Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

WM 2018 – Lothar Matthäus über Deutschland-Aus: "Löw hat sich verzockt"


Vorrunden-Aus "ein Unfall"  

Matthäus über Bundestrainer: "Löw hat sich verzockt"

07.07.2018, 18:51 Uhr | t-online.de, sid, so

WM 2018 – Lothar Matthäus über Deutschland-Aus: "Löw hat sich verzockt". Joachim Löw musste schon nach der Vorrunde die Koffer packen: Seine Auswahl für Russland überzeugt Lothar Matthäus nicht.  (Quelle: t-online.de/Benjamin Springstrow)

Joachim Löw musste schon nach der Vorrunde die Koffer packen: Seine Auswahl für Russland überzeugt Lothar Matthäus nicht. (Quelle: Benjamin Springstrow/t-online.de)

Lothar Matthäus kritisiert einige Entscheidungen Löws vor und während der WM – ist aber trotzdem mit der Weiterbeschäftigung einverstanden. Löw solle "eine zweite Chance" bekommen.

Deutschlands Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus wirft Joachim Löw Fehler vor, ist jedoch mit dessen Weiterbeschäftigung als Bundestrainer einverstanden. "Es ist trotzdem richtig, dass er weitermacht. Löw ist jemand, der sich selbst hinterfragt. Warum sollte er keine zweite Chance bekommen", sagte der 57-Jährige im Gespräch mit dem "Kicker".

Matthäus lobte die Erfolge des Trainers und sagte, die WM 2018 sei ein Unfall gewesen. "Löw hat den Stil des deutschen Fußballs verändert." Matthäus sei ein Fan von ihm. 

Löw hat sich verzockt

Dennoch kritisierte der Weltmeister von 1990 Löws Entscheidungen bei der WM in Russland: "Einen wie Leroy Sané haben wir im ganzen Turnier vermisst. Löw weiß besser als jeder andere, dass es ein Fehler war, ihn nicht mitzunehmen", sagte Matthäus. Löw habe die Balance zwischen den jungen Spielern, die den Confed-Cup gewannen, und den Weltmeistern 2014 nicht gefunden. Für Matthäus standen zu viele erfahrene Spieler im Team: "Die Mischung hat nicht gepasst."

Kritisch sieht er auch die WM-Sturmbesetzung in der Nationalmannschaft: "Uns fehlte eine echte, gute Sturmspitze. Vielleicht hätte ein Sandro Wagner helfen können. Da hat sich Löw verzockt." Vor allem im Sturm habe für ihn die Nationalmannschaft Probleme. 

Müller auf falscher Position

Bei Müller habe die Frische und Schnelligkeit gefehlt. "Müller ist kein Außenspieler der Gegenwart mehr", sagte Matthäus. Wenn Löw ihn einsetzt, sollte er ihn nicht auf die rechte Außenbahn setzen, sondern zentral hinter der Spitze. Außerdem sei er nicht topfit gewesen, wie fast alle Bayern-Spieler

Für den weiteren Turnierverlauf erwartet Matthäus, dass Rekord-Weltmeister Brasilien sich den Titel durch einen Finalsieg gegen England holt. "Brasilien hat den richtigen Spielstil zwischen Qualität, Individualität und Homogenität gefunden", schrieb er in einer "Bild"-Kolumne.

Verwendete Quellen:
  • Bericht im "Kicker"
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal