Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Absage: Joachim Löw und Reinhard Grindel lehnen Sportstudio-Auftritt ab

DFB-Krise  

Löw und Grindel lehnen Sportstudio-Auftritt ab

22.08.2018, 12:31 Uhr | t-online.de

Absage: Joachim Löw und Reinhard Grindel lehnen Sportstudio-Auftritt ab. Wollen sich nicht im Sportstudio äußern: Bundestrainer Joachim Löw sowie DFB-Präsident Reinhard Grindel. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Wollen sich nicht im Sportstudio äußern: Bundestrainer Joachim Löw sowie DFB-Präsident Reinhard Grindel. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Bundestrainer Joachim Löw hat einen Fernsehauftritt abgelehnt. Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel, Manager Oliver Bierhoff und Mesut Özil sagten ab. 

Bundestrainer Joachim Löw, Ex-Nationalspieler Mesut Özil, Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff sowie auch DFB-Präsident Reinhard Grindel haben eine Einladung ins ZDF-Sportstudio für kommenden Samstag ausgeschlagen. Dies bestätigte die neue Sportstudio-Moderatorin Dunja Hayali im Interview mit der "Sport Bild".

Wollen sich nicht im Sportstudio äußern: Bundestrainer Joachim Löw sowie DFB-Präsident Reinhard Grindel. (Quelle: imago images/Sven Simon)Wollen sich nicht im Sportstudio äußern: Bundestrainer Joachim Löw sowie DFB-Präsident Reinhard Grindel. (Quelle: Sven Simon/imago images)

"Ich hätte gern mit Mesut Özil über Rassismus und auch das Sportliche diskutiert", sagte die 44-Jährige vor ihrer Premieren-Sendung. Sie hätte "ihn oder auch einen DFB-Funktionär gern begrüßt – Bundestrainer, Teammanager oder Präsident. Aber leider möchte sich keiner bei uns äußern. Alle haben abgesagt", sagte Hayali.

Mesut Özil trat vor einem Monat zurück

Am 22. Juli, also knapp vier Wochen nach dem Ausscheiden der Nationalelf in Russland, hatte sich Mesut Özil erstmals öffentlich zur Erdoğan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt. Anschließend holte er zu einem Rundumschlag gegen deutsche Medien und Sponsoren aus. Einige Stunden später verkündete der 29-Jährige seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft.

In seiner dreiteiligen Erklärung griff Özil besonders DFB-Präsident Reinhard Grindel scharf an und war ihm unter anderem Rassismus vor. In den Augen Grindels sei er "Deutscher, wenn wir gewinnen, aber ein Einwanderer, wenn wir verlieren. Das ist so, weil ich, obwohl ich in Deutschland Steuern zahle, deutsche Schulen mit Spenden unterstütze und 2014 den WM-Titel mit Deutschland gewonnen habe, immer noch nicht in der Gesellschaft akzeptiert werde. Ich werde behandelt wie einer, der 'anders' ist."


DFB-Präsident Reinhard Grindel hatte daraufhin Fehler in der Affäre um den Rücktritt des Ex-Nationalspielers eingeräumt, sich aber entschieden gegen dessen Rassismus-Vorwürfe zur Wehr gesetzt.

Dabei wollen es die DFB-Bosse offenbar vorerst belassen.

Verwendete Quellen:
  • Interview in der "Sport Bild"
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal