• Home
  • Themen
  • Brexit


Brexit

Brexit

Ausschreitungen in Nordirland bedrohen den Frieden

Seit mehr als einer Woche kommt es zu Krawallen in Nordirland. Dutzende Polizisten wurden verletzt. Grund d√ľrfte unter anderem der...

Ein Mann geht an einem ausgebrannten Bus auf der Shankill Road in West Belfast vorbei.

Der britische Premierminister Boris Johnson zeigt sich "zutiefst besorgt" √ľber die seit Tagen herrschende Gewalt in der nordirischen Hauptstadt Belfast. Bei Krawallen wurde nun ein Linienbus angegriffen und angez√ľndet.¬†

Unruhen in Nordirland: Seit Tagen kommt es zu nächtlichen Krawallen, bei denen inzwischen mehr als 40 Polizisten verletzt wurden.

Damit die irische Insel nicht von einer Zollgrenze durchschnitten wird, sollen auch in Nordirland Regeln des EU-Binnenmarktes gelten. Doch laut der EU missachtet Großbritannien den Vertrag zunehmend. 

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen: Br√ľssel wirft London vor, Vereinbarungen eigenm√§chtig zu √§ndern.

Irland-Fans freuen sich trotz Lockdowns auf den St. Patrick's Day. Aber in deutschen Getränkeläden gibt es kein Guinness mehr. Hat das "schwarze Gold" es wegen des Brexits schwerer, nach Deutschland zu gelangen?

Bierregal: Manche Teile der Bierregale in Supermärkten sind im Moment leer. (Symbolbild)

Der Brexit hinterlässt tiefe Spuren im europäischen Handel. Die Briten setzen deutlich weniger Waren in der EU ab. Das kann nachhaltige Folgen haben, denn: Viele Unternehmen ziehen nun die Konsequenzen.

Pro-Brexit-Demonstranten: Sie wollten raus, nun bricht allerdings der Handel zwischen der EU und Großbritannien massiv ein.

Die Demokratie ist auf dem R√ľckzug, immer mehr Staaten werden autokratisch regiert. Warum das so ist, erkl√§rt die Historikerin Anne Applebaum. Sie warnt: Deutschland sollte sich vor Russland h√ľten.¬†

Wladimir Putin: Unter seiner F√ľhrung will Russland die deutsche Demokratie untergraben, warnt Historikerin und Pulitzer-Preistr√§gerin Anne Applebaum im t-online-Gespr√§ch.
  • Marc von L√ľbke-Schwarz
Von Sven B√∂ll und Marc von L√ľpke

Seine Partei wurde aus dem Stand st√§rkste Kraft, Farage selbst zu einem der einflussreichsten Politiker Gro√übritanniens. Jetzt ziehe er sich endg√ľltig zur√ľck, sagt Farage ‚Äď weil der Brexit geschafft sei.¬†

Nigel Farage, Vorsitzender der Brexit-Partei: Er k√ľndigt seinen R√ľckzug nicht zum ersten Mal an ‚Äď dieses Mal soll es aber das letzte Mal sein.

Die Nordirland-Frage ist einer der problematischsten Teile der Brexit-Abkommens. Gro√übritannien hat nun Regelungen einfach verl√§ngert. Die Reaktion aus Br√ľssel l√§sst nicht lange auf sich warten.

Der Hafen von Larne in Nordirland: Waren, die aus Gro√übritannien nach Nordirland kommen, m√ľssen strikt kontrolliert werden ‚Äď sogar Erde gilt als gef√§hrlich.

Speditionen, die von und nach Großbritannien liefern, haben seit Jahresbeginn mit tagelangen Verzögerungen und ausufernden Zollformalitäten zu kämpfen. Teilweise wurden Transporte komplett ausgesetzt. 

Ein Lkw der Spedition Petersen Mordhorst Logistics: Wegen des Brexit verzögern sich die Lieferungen.
Von Sven Raschke

Boris Johnson hat Gro√übritannien vom Corona-Versager zu Europas Impfmeister gemacht. Den Erfolg hat er einer Frau zu verdanken, die zun√§chst h√∂chst umstritten war ‚Äď und nun als Heldin hervorgeht.¬†

Kate Bingham: Sie hat entscheidenden Anteil daran, dass Boris Johnson wieder Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie verzeichnen kann.
Von Stefan Rook

Eigentlich sind Informationen zur Gesundheit der Royals strikte Privatsache - aber nun hat sich die Queen zu ihrer Corona-Impfung geäußert...

Königin Elizabeth II.

Schon lange gibt es in Gro√übritannien Tr√§ume von einem Tunnel zwischen Irland und Schottland. Der britische Premier Boris Johnson will diese nun wahr machen ‚Äď und wird verspottet.¬†

London: Der britische Premierminister Boris Johnson möchte einen Tunnel zwischen Schottland und Irland bauen.

Nordirland hat im Brexit-Vertrag eine Extrawurst bekommen¬†‚Äď doch der DUP, der pro-britischen Partei Nordirlands, passt das nicht. Sie will gegen das Protokoll klagen, das den Handel im Vereinigten K√∂nigreich erschwert.

Kontrollposten in Larne: Die nordirische Hafenstadt wird durch das Brexit-Protokoll zur Grenzstadt nach Schottland.

Seit dem Brexit geh√∂rt auch Schottland nicht mehr zur EU, doch damit will sich das Land nicht abfinden. Jetzt hat die schottische Regierung die Flagge des Vereinigten K√∂nigreichs abgeh√§ngt ‚Äď die der EU weht hingegen.

Die Flaggen von EU und Schottland sind gehisst, die britische Fahne soll nur noch zu "bestimmten Daten und Anlässen" aufgehängt werden.

Das Nordirland-Problem war ein Haupthindernis auf dem Weg zum Brexit-Deal. Nun wird deutlich: Was ausgehandelt wurde, funktioniert nicht. In Nordirland wächst die Wut.

Der Hafen von Larne in Nordirland: Waren, die aus Gro√übritannien nach Nordirland kommen, m√ľssen strikt kontrolliert werden ‚Äď sogar Erde gilt als gef√§hrlich.
Eine Analyse von Stefan Rook

Der Brexit hat eine Zollgrenze zwischen Gro√übritannien und Nordirland entstehen lassen, der √Ąrger √ľber Premier Johnson w√§chst. Der setzt seine Hoffnungen auf ein milliardenschweres Infrastrukturprojekt.

Ein Lkw verl√§sst den Hafen von Larne, Nordirland: Der Ort soll √ľber eine 40 Kilometer lange Unterwasserr√∂hre mit dem schottischen Stranraer verbunden werden.

Der Brexit ist besiegelt: Das Vereinigte K√∂nigreich und die EU gehen seit dem Jahreswechsel endg√ľltig getrennte Wege. Was hei√üt das aber f√ľr erworbene Rentenanspr√ľche?

Union-Jack-Flaggen in London (Symbolbild): Bis zum 31.12.2020 entstandene Rentenanspr√ľche bleiben weiter bestehen.

Der Brexit ist besiegelt. Das Vereinigte K√∂nigreich und die EU gehen getrennte Wege. Was aber bedeutet das f√ľr erworbene Rentenanspr√ľche?...

Die EU und Großbritannien gehen getrennte Wege.

Die Beziehungen zwischen Gro√übritannien und der Europ√§ischen Union sind gerade alles andere als harmonisch. F√ľr den Brexit-Beauftragten Frost steht der Schuldige fest: die EU. Er fordert einen "anderen Geist".

David Frost schaut Boris Johnson beim Unterzeichnen des Handelsvertrags mit der EU zu: Der britische Brexit-Beauftragte hofft auf eine Verbesserung der Beziehungen zur EU.

Die Probleme an der Grenze zwischen Irland und Nordirland werden immer gravierender. Gro√übritannien will die √úbergangsl√∂sung verl√§ngern ‚Äď ansonsten w√§ren auch einseitige Schutzma√ünahmen m√∂glich.

Kabinettsminister Michael Gove und Premier Boris Johnson: Sie wollen die Ausnahmeregelung f√ľr Z√∂lle und Waren an der irisch-nordirischen Grenze verl√§ngern.

Der Brexit hinterlässt kuriose Spuren in Großbritannien: Pappkartons sind zur Mangelware geworden. Auch Corona hat damit zu tun.

Verpackte Kartons auf einem Transportband (Symbolbild): Im Vereinigten Königreich wird Pappe knapp.

In der EU will Astrazeneca weniger Impfstoff liefern, in Gro√übritannien nicht. Es kommt zum offenen Streit zwischen der Union und dem Pharma-Konzern¬†‚Äď und pl√∂tzlich feiern die Briten ihre Eigenst√§ndigkeit.

Boris John zu Besuch im Impfzentrum: Der Streit zwischen Astrazeneca und der EU spielt ihm in die Karten (Archivbild).

Genau ein Jahr ist der Brexit nun her. Ein¬†Grund zur Freude ist das f√ľr die meisten Briten jedoch nicht, denn viele halten den EU-Austritt inzwischen f√ľr einen Fehler.

London: Am Brexit-Abend feierten sie noch, doch mittlerweile bereuen die meisten Briten den EU-Austritt.

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website