Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Steffen Henssler war mit Coronavirus infiziert: "Ich habe es auch gehabt"

"Ich habe es auch gehabt"  

Steffen Henssler war mit Coronavirus infiziert

10.11.2020, 20:09 Uhr | rix, t-online, spot on news

Steffen Henssler war mit Coronavirus infiziert: "Ich habe es auch gehabt"  . Steffen Henssler: Der Star-Koch besitzt in Hamburg vier Restaurants. (Quelle: imago images / Revierfoto)

Steffen Henssler: Der Star-Koch besitzt in Hamburg vier Restaurants. (Quelle: imago images / Revierfoto)

Das Coronavirus hat Steffen Henssler nicht nur finanziell erwischt, auch körperlich. Der Starkoch, der vier Restaurants in Hamburg betreibt, hatte sich mit Covid-19 angesteckt. 

Am Montagabend begrüßte Frank Plasberg zum Corona-Talk in "Hart aber Fair" Gäste wie Virologin Isabella Eckerle oder FDP-Politiker Wolfgang Kubicki, aber auch Starkoch Steffen Henssler. Der hat in der Sendung nicht nur die Corona-Maßnahmen der Regierung kritisiert, sondern auch offenbart, dass er mit dem Virus bereits infiziert war.

"Ich stehe ganz hinten auf der Liste"

Denn am Ende der Talkshow fragte Frank Plasberg die anwesenden Gäste, ob sie sich mit dem neuen Corona-Impfstoff behandeln lassen würden. Steffen Henssler antwortete prompt: "Erst mal nicht, weil ich es auch gehabt habe. Deswegen stehe ich, glaube ich, ganz hinten auf der Liste und ich müsste mich, glaube ich, erst einmal bisschen mehr informieren und mir ein Bild davon machen." Wann genau er mit dem Virus infiziert war und wo er sich angesteckt hatte, erwähnte der TV-Koch jedoch nicht.

Dafür kritisierte er jedoch die Maßnahmen der Regierung und die aktuellen Einschränkungen in der Gastronomie. "Mit einem Lockdown wird erwartet, dass die Zahlen runtergehen, aber es werden Branchen getroffen, die bis dato nicht damit aufgefallen sind, dass sie Infektionstreiber waren. Gleichzeitig sehe ich Busse an mir vorbeifahren, die randvoll mit Leuten sind. Das muss mir jemand mal erklären."

"Man muss konsequenter sein"

Insgesamt betreibt Steffen Henssler vier Restaurants in Hamburg. In allen wurde ein umfassendes Hygienekonzept entwickelt, zudem lief das Personal stets mit Masken rum. Dennoch wurde die Gastronomie-Branche komplett dicht gemacht, außer für Essen außer Haus. Seine Mitarbeiter sind wieder in Kurzarbeit. 

Steffen Henssler ist skeptisch und zudem der Meinung, dass die Treffen, die in den vergangenen Monaten in einem geordneten Rahmen in der Gastronomie stattgefunden haben, sich jetzt in private Räume verlagerten und dort kein Hygienekonzept zu erwarten sei. Der Koch über den Teil-Lockdown: "Ich kann verstehen, dass das gemacht werden muss, aber dann muss man konsequent sein."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: