Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Die 0,5-Promille-Grenze wird 20 Jahre alt

...

Aktueller Wert ist 20 Jahre alt  

Diese Promillegrenzen galten früher

01.05.2018, 11:37 Uhr | mab, t-online.de

Die 0,5-Promille-Grenze wird 20 Jahre alt. Alkoholtest der Polizei: Die 0,5-Promille-Grenze gilt seit 20 Jahren. (Quelle: Uli Deck, dpa/lni)

Alkoholtest der Polizei: Die 0,5-Promille-Grenze gilt seit 20 Jahren. (Quelle: Uli Deck, dpa/lni)

In Stufen runter auf 0,5 Promille: Seit dem 1. Mai 1998 gilt der aktuelle Grenzwert. Ältere können sich noch an ganz andere Zeiten erinnern – als das Fahren fast im Vollrausch erlaubt war.

Fast 100 Mal pro Tag: So oft knallt es auf Deutschlands Straßen nach einer Alkoholfahrt. Eine Horrorzahl – und doch lag sie noch vor einigen Jahrzehnten um ein Vielfaches höher. Das hat viele Gründe. Einer davon ist die Promillegrenze. Der aktuelle Wert (0,5 Promille, siehe unten) gilt seit 20 Jahren.

Bis dahin war es ein zähes Ringen. Zwar wurde schon 1953 ein Grenzwert eingeführt – der lag aber bei 1,5 Promille. Ob die Straßen dadurch wirklich sicherer wurden, darf man bezweifeln. Denn für einen Durchschnittsmann bedeutet der Grenzwert: mehr als zwei Liter Bier oder fast einen Liter Wein. Eine Frau erreicht den Wert nach gut drei großen Biergläsern oder fast einer Flasche Wein. Die Werte hängen von vielen Kriterien wie Körpergröße und Gewicht ab.

Entsprechend hoch waren die Zahlen der Unfallopfer: Fast 21.000 Menschen starben beispielsweise 1972 im Straßenverkehr – allein in Westdeutschland, bei viel weniger Verkehr als heute. Allerdings weiß man heute nicht, bei wie vielen dieser Unfälle Alkohol mit im Spiel war.

Erst 1973 wurde die damals schon 20 Jahre alte Regelung verschärft: Fortan galt ein 0,8-Promille-Grenzwert. Nach und nach traten weitere Regeln in Kraft, die Autos wurden sicherer. Das alles ließ die Opferzahlen sinken.

Weitere 25 Jahre lang blieb alles wie gehabt. Bis 1998 die noch heute gültige 0,5-Promille-Regel durchgesetzt wurde. Auch sie zeigte ihre Wirkung. Noch 1997 starben 1.447 Menschen bei fast 82.000 Alkoholunfällen. Im folgenden Jahr sank der Wert auf 1.114 Opfer und weiter auf 225 Tote im Jahr 2016. Trotzdem erfasst die Polizei immer noch Jahr für Jahr um die 35.000 Alkoholunfälle.

Aktuelle Regelung und Strafen

Ab 0,5 Promille ist das Autofahren eine Ordnungswidrigkeit, bei mehr als 1,1 Promille eine Straftat. Dann ist man laut Gesetz absolut fahruntüchtig. Der Bußgeldkatalog sieht die folgenden Konsequenzen vor:

BeschreibungPunkteBußgeldFahrverbot
Verstoß gegen 0,5-Promille-Grenze
Beim 1. Mal2500 Euro1 Monat
Beim 2. Mal21.000 Euro3 Monate
Beim 3. Mal21.500 Euro3 Monate
Gefährdung des Verkehrs unter Alkoholeinfluss (ab 0,3 Promille)3Entziehung des Führerscheins, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe
Mehr als 1,09 Promille3Entziehung des Führerscheins, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

Für Fahranfänger gilt seit 2007: in der Probezeit oder unter 21 Jahren null Promille! Auch wer am Steuer sein Geld verdient, etwa als Bus- oder Taxifahrer, muss absolut nüchtern sein.

Einfacher ist die Regelung für Radfahrer: Ab 1,6 Promille sind sie absolut fahruntüchtig. Wer dann noch auf dem Sattel sitzt, macht sich strafbar.

Übrigens setzen auch betrunkene Fußgänger ihren Führerschein aufs Spiel. Ihnen kann der Führerschein entzogen werden, wenn von einer Alkoholabhängigkeit ausgegangen werden muss.

Wir kann ich meinen Promillewert berechnen?

Der Promillewert kann in zwei Schritten berechnet werden: Zunächst wird berechnet, welche Menge Alkohol getrunken wurde. Mit diesem Wert kann man dann den Blutalkoholgehalt (also die Promille) ermitteln.

So berechnet man die Alkoholmenge

Die Formel lautet: Menge in ml x (Vol.-% / 100) x 0,8 = Gramm reiner Alkohol.

Das folgende Rechenbeispiel ergibt den Alkoholgehalt einer kleinen Flasche Bier.

1 Flasche Bier (330 ml, 4,8 Vol.-%):
330 ml x (4,8 / 100) x 0,8 = 12,7 g Alkohol

So werden die Promille berechnet

Hier lautet die Formel: Blutalkoholgehalt = Alkoholmenge in Gramm (siehe oben) / (Körpergewicht in Kilogramm x Anteil Körperflüssigkeit).

Der Anteil von Körperflüssigkeit am Körpergewicht für Männer liegt bei etwa 68 Prozent und für Frauen bei etwa 55 Prozent.

Das folgende Rechenbeispiel ergibt den Promillegehalt für Mann und Frau nach drei kleinen Bier (je 0,3 l, ca. 4,8 Vol.-%) bei einem Gewicht von 70 Kilogramm.

Mann = (3 x 12 Gramm) / (70 Kilogramm x 0,68) = 0,75 Promille
Frau = (3 x 12 Gramm) / (70 Kilogramm x 0,55) = 0,93 Promille

Das ist aber nur eine Faustformel – und trotzdem ganz schön kompliziert. Wer es genauer wissen will, müsste noch mehr rechnen und viele Faktoren wie Geschlecht und Größe berücksichtigen. Auch die Promillerechner im Internet liefern nur ungenaue Werte.

Verwendete Quellen:
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Statista
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018