• Home
  • Auto
  • Recht & Verkehr
  • Lynk & Co. und MG Roewe: So gut starten die China-Autos bei uns


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoWo der G7-Gipfel stattfindet – und warumSymbolbild für einen TextDeutschland schwimmt zu WM-GoldSymbolbild für einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild für einen TextGerüchte um Neymar werden konkreterSymbolbild für einen TextCorona erhöht Risiko für HirninfarktSymbolbild für einen TextHertha wählt Ex-Ultra zum PräsidentenSymbolbild für einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild für einen TextMindestens 20 Tote in Bar in SüdafrikaSymbolbild für ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild für ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild für einen TextPolizei räumt Berliner Park nach ÜberfällenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

So gut starten die China-Autos in Deutschland

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 04.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Lynk & Co.: Der chinesische Hersteller schneidet im Januar 2022 besser ab als etablierte Marken wie DS und Jaguar.
Lynk & Co.: Der chinesische Hersteller schneidet im Januar 2022 besser ab als etablierte Marken wie DS und Jaguar. (Quelle: Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jetzt wird es ernst: Mit Lynk & Co. und MG Roewe sind zwei neue China-Marken auf dem deutschen Markt unterwegs. Grund zur Sorge fĂĽr die deutschen Autobauer? Wie gut der Start gelang, zeigen nun erste Zahlen des KBA.

Die Kurve fĂĽhrt wieder nach oben: Zum ersten Mal seit einem halben Jahr wurden im Januar in Deutschland mehr Autos zugelassen als im gleichen Monat des Vorjahres. Genau 184.112 Neuzulassungen bedeuten ein Plus von 8,5 Prozent gegenĂĽber dem Januar 2021, meldet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA).


Monats-Zulassungen: Die Gewinner und Verlierer

Dacia: Die Renault-Tochtermarke ist einer der Zulassungs-Gewinner im Mai 2022.
Polestar: Die Elektromarke schafft im April 2022 den größten Absatz-Sprung in Deutschland.
+27

Lieferengpässe – insbesondere der Chipmangel – hatten den Absatz im vergangenen Jahr stark gedrosselt: Wegen fehlender Halbleiter muss die Autoindustrie die Produktion herunterfahren, kann teilweise fast fertige Autos nicht ausliefern. Ein Problem, das die Branche noch eine ganze Weile lang begleiten wird.

Hier erfahren Sie mehr ĂĽber die Chipkrise in der Autoindustrie.

Trotzdem schaut man mit einem gewissen Optimismus auf das neue Jahr. "Die Automobilbranche hat zu Jahresbeginn nur wenig Grund durchzuatmen", so Reinhard Zirpel, Präsident des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller. Er ergänzt aber: "Für den weiteren Jahresverlauf ist das Erholungspotenzial groß, da die Auftragsbestände sehr hoch sind. Die Marktentwicklung hängt jedoch entscheidend davon ab, in welchem Umfang es gelingt, die Lieferfähigkeit zu verbessern."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂĽssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂĽr die BĂĽrger als Entlastung.


Zwei China-Marken starteten im Januar

Spannend wird auch, wie sich die Etablierten gegen die Neuen auf dem deutschen Automarkt behaupten werden. So manche chinesische Marke plant den Europa-Start. Andere sind schon da. Zwei von ihnen sind im Januar erstmals in der Zulassungsstatistik des KBA gelistet: die Neueinsteiger Lynk & Co. und MG Roewe aus China. Sie verzeichneten 208 beziehungsweise 179 Neuzulassungen.

Das mag zunächst wenig beeindrucken – ist aber doch mehr als beispielsweise DS, die französische Tochtermarke des Stellantis-Konzerns, absetzen konnte (167 Neuzulassungen). Auch Polestar (174) und Jaguar (179) schafften nicht mehr, der nächste Rivale Lexus (223) ist in Reichweite.

Die deutschen Marken auf einen Blick

  • Audi: +28,3 Prozent
  • BMW: -10,1 Prozent
  • Ford: -22,6 Prozent
  • Mercedes: +4,6 Prozent
  • Mini: +92,5 Prozent
  • Opel: +9,3 Prozent
  • Porsche: +32,6 Prozent
  • VW: +7 Prozent

Bis auf BMW und Ford sind die deutschen Hersteller gut ins neue Jahr gestartet. Porsche konnte seine Bilanz um ein Drittel verbessern, Mini hat die Zahl seiner Neuzulassungen sogar fast verdoppelt. Damit ist die BMW-Tochter einer der Gewinner des Monats.

Die Gewinner des Monats

Marke Veränderung ggü. Januar 2021
Dacia +109,1 Prozent
Subaru +104,5 Prozent
Mini +92,5 Prozent

Monats-Bester ist aber Dacia – und damit auch der erfolgreichste Importeur im Januar. Die Renault-Tochter und Subaru aus Japan setzten mehr als doppelt so viele Neuwagen ab wie im Vorjahres-Januar.

Die Verlierer des Monats

Marke Veränderung ggü. Januar 2021
Smart -35 Prozent
Nissan -32,8 Prozent
Renault -31,9 Prozent

Weniger gut lief es bei der Dacia-Mutter Renault, bei Nissan und Smart. Auch Tesla mit einem Absatz-Minus von 7,5 Prozent konnte seine Top-Bilanzen der vergangenen Monate nicht halten.

Gefragte Segmente und Antriebe

Ihr Marktanteil steigt und steigt: Mehr als jeder vierte Neuwagen ist im Januar ein SUV (27,8 Prozent). Dahinter folgt die Kompaktklasse (17,6 Prozent). Deutlich gestiegen ist die Nachfrage nach Minivans, Kleinwagen, Wohnmobilen und in der Oberklasse. Auch die alternativen Antriebe werden immer gefragter. Gut jeder zehnte Neue (11,3 Prozent) ist ein E-Auto, ein knappes Drittel (29,4 Prozent) sind Hybride. Benziner kommen auf einen Anteil von 36,7 Prozent, Diesel auf 21,6 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christopher Clausen
BMWChinaDeutschlandFord MotorKraftfahrt-BundesamtPorsche
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website