Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wie es um die Einführung des Smart Meters steht

Günstige Strompreise nutzen  

Wie es um die Einführung des Smart Meters steht

19.12.2019, 16:08 Uhr | dpa

Wie es um die Einführung des Smart Meters steht. Ein LTE-Smart-Meter-Gateway des Energieversorgers Eon: Sobald das BSI 2020 eine sogenannte Markterklärung veröffentlicht, kann der Pflichteinbau starten. (Quelle: dpa/Christian Charisius)

Ein LTE-Smart-Meter-Gateway des Energieversorgers Eon: Sobald das BSI 2020 eine sogenannte Markterklärung veröffentlicht, kann der Pflichteinbau starten. (Quelle: Christian Charisius/dpa)

Der Stromzähler soll intelligent werden. Nach langen Prüfungen ist jetzt ein wichtiger Schritt in die moderne Energiewelt getan. Doch die Smart Meter müssen erst ihre Praxistauglichkeit beweisen.

Die Waschmaschine springt an, wenn die Energie günstig ist. Die Solaranlage speist Strom vom eigenen Dach bei guten Preisen ins Netz. Smart Meter sollen das in Zukunft möglich machen. Die Einführung dieser Stromzähler mit Internetanschluss ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. Ein drittes der sogenannten Smart-Meter-Gateways hat die Prüfungen durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestanden. Der Hersteller erhielt das Prüfzertifikat, wie das BSI mitteilt.

Die Zertifizierung von drei dieser Kommunikationsmodule ist eine Voraussetzung für den Pflichteinbau der intelligenten Zähler, die für die Digitalisierung der Stromnetze wichtig sind. Das BSI sprach von einem "Meilenstein für die Energiewende". Die neuen Geräte sollen unter anderem die Nutzung variabler Stromtarife mit niedrigen Preisen in der Nacht und höheren Kosten bei Verbrauchsspitzen erleichtern.

Smart Meter sind ab einem bestimmten Stromverbrauch Pflicht

Ein Pflichteinbau von Smart Metern ist nur für Betriebe und Haushalte mit einem Stromverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden im Jahr vorgesehen. Aber auch bei Haushalten mit geringerem Verbrauch, kann der Messstellenbetreiber ein Smart Meter einbauen. Zum Vergleich: Für einen Vier-Personen-Haushalt wird ein durchschnittlicher Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden angenommen.

Bei den Betriebskosten gibt es gesetzliche Preisobergrenzen. So sind bei einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden maximal 40 Euro im Jahr erlaubt. Bevor der Pflichteinbau endgültig starten kann, muss das BSI noch eine sogenannte Markterklärung veröffentlichen. Das soll Anfang kommenden Jahres erfolgen.

Smart Meter soll Kunden Vorteile bringen

Verbraucherschützer forderten, der Einbau der Smart Meter dürfe nicht zu Lasten der Kunden gehen. "Jetzt müssen die Netz- und Messstellenbetreiber variable Tarife anbieten und eingesparte Kosten vollständig weitergeben", forderte Thomas Engelke von der Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Verbraucher dürften "nicht zusätzlich belastet werden". Die Geräte der ersten Generation seien auch nicht in der Lage, Ladestationen für Elektrofahrzeuge je nach Netzauslastung selbstständig zu steuern oder vernetzbare Haushaltsgeräte eines Smart Homes an- und abzuschalten.

Die Smart Meter sollen helfen, Stromnachfrage und Stromerzeugung besser in Einklang zu bringen. Dazu verbinden sie Stromerzeuger, Netzbetreiber und Verbraucher miteinander. Die Energiebranche wartet seit längerem auf den Startschuss für die Smart Meter, der eigentlich schon 2017 fallen sollte.

"Ab sofort können Stadtwerke von der Planungs- in die Umsetzungsphase gehen", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Michael Wübbels. Die neuen Geräte müssten jetzt beweisen, dass sie die angekündigten Mehrwerte bieten und praxistauglich seien.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal