• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Steuern
  • Finanzministerium: Experten fĂŒr Ende von Ehegattensplitting


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild fĂŒr einen TextItalien ruft DĂŒrre-Notstand ausSymbolbild fĂŒr ein VideoTschetschenen veröffentlichen BotschaftSymbolbild fĂŒr einen TextMelnyk bald nicht mehr Botschafter?Symbolbild fĂŒr einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild fĂŒr einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild fĂŒr einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrstin CharlĂšne zeigt sich im KrankenhausSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild fĂŒr einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserÜberraschende GĂ€ste auf Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Finanzministerium: Experten fĂŒr Ende von Ehegattensplitting

Von rtr
Aktualisiert am 28.09.2018Lesedauer: 1 Min.
Paar mit Kindern: Das Gesetz zum Ehegattensplitting gibt es seit 1958.
Paar mit Kindern: Das Gesetz zum Ehegattensplitting gibt es seit 1958. (Quelle: BrianAJackson/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Steht das Ehegattensplitting vor dem Aus? Experten des Finanzministeriums halten die Regelung fĂŒr nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸ. Diese Argumente bringen sie hervor.

Der Wissenschaftliche Beirat des Finanzministeriums hat sich fĂŒr die Abschaffung des Ehegattensplittings ausgesprochen. Diese Steuerregel sei eine Ursache dafĂŒr, dass sich viele Frauen gegen einen Vollzeitjob entschieden, zitiert die "Bild"-Zeitung aus einem Gutachten des Beirats.

Ehegattensplitting sei ungerecht

Eine umfassende Reform der Besteuerung von Ehepaaren könnte die wirtschaftliche LeistungsfĂ€higkeit erhöhen. Durch die Regelung habe der Zweitverdiener, meistens die Frau, wenig Anreiz, das eigene Potenzial zu steigern. "Dies könnte Zielen der Gleichstellung entgegenstehen", urteilen die Experten. Das Ehegattensplitting sei veraltet, denn seit der EinfĂŒhrung hĂ€tten sich Stellenwert und Funktion der Ehe und die Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern erheblich verĂ€ndert.

Verheiratete Paare können ihr Einkommen auf der SteuererklĂ€rung "splitten". Das Finanzamt rechnet die Einkommen der Eheleute zusammen und berechnet die Steuer so, als wĂŒrden beide exakt dasselbe verdienen. Daraus entsteht ein Steuervorteil, der umso grĂ¶ĂŸer ist, je grĂ¶ĂŸer der Einkommensunterschied zwischen Erst- und Zweitverdiener ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Alles, was Sie zum Zweitwohnsitz wissen mĂŒssen
Tim Krupka
Einkommen & Steuern
LohnsteuerSolidaritĂ€tszuschlagSteuern bei KurzarbeitPendlerpauschaleLohnsteuerermĂ€ĂŸigungEinkommensteuer

Erbe & Steuern


Kirchensteuer





t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website