• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Gezeitenkraftwerk: Irischer Versorger nutzt Kraft des Mondes


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland zahlt fĂ€llige Zinsschulden nichtSymbolbild fĂŒr einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild fĂŒr einen Text50-Mio-Transfer in England vor AbschlussSymbolbild fĂŒr einen TextTribĂŒne bei Stierkampf stĂŒrzt ein – ToteSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextGercke ĂŒberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Das Kraftwerk vom Mond - Energie aus den Gezeiten

dpa-AFX / t-online.de

12.02.2010Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Propeller auf dem Meeresboden

SeaGen steht etwa 400 Meter vom Ufer entfernt auf vier FĂŒĂŸen, die wiederum auf neun Meter tief verankerten Fundamenten ruhen. Zwei Rotoren mit 16 Metern Durchmesser, die zur Wartung aus dem Wasser gefahren werden können, liefern Strom fĂŒr den Bedarf von 1000 Haushalten. Da die Bahn des Mondes um die Erde und damit die Gezeiten Jahre im Voraus berechnet werden können, ist genau bekannt, wann das Kraftwerk Strom liefert. Damit unterscheidet es sich von Wind- und Solaranlagen, die direkt vom wesentlich kurzfristiger wechselnden Wetter abhĂ€ngig sind.

Testbetrieb bis zum SommerBis zur offiziellen Eröffnung im Sommer wird SeaGen nur bei Tageslicht betrieben, weil Wissenschaftler die Auswirkungen des Kraftwerks auf die Meereslebewesen, vor allem auch auf Robben, beobachten wollen.

Weiteres Gezeitenkraftwerk geplantE.ON ist derweil noch in der Planungsphase. Ebenfalls an der britischen KĂŒste, aber vor West-England, hat sich der DĂŒsseldorfer Konzern einen Standort ausgeguckt und ein Gezeitenkraftwerk beantragt. Es soll nach Unternehmensangaben mit etwa acht Megawatt eines der grĂ¶ĂŸten der Welt werden. Noch 2008 soll eine Testturbine in Betrieb gehen, die gesamte Anlage in vollem Maßstab soll 2010 fertig werden.

Langsamer Rotor zum Schutz der TiereBei der E.ON-Anlage verschwinden die Turbinen komplett unter Wasser. Bei einer Tiefe von 50 Metern besteht genĂŒgend Abstand zum Schiffsverkehr. Die Turbinen sind auch etwas kleiner als SeaGen. Die Höhe betrĂ€gt nur etwa zehn Meter. Die Turbinen sollen 15 Meter lang sein und sich zur Mitte verengen, was die Geschwindigkeit des durchströmenden Wassers erhöht. Die Rotation ist auf 21 Umdrehungen pro Minute angelegt und damit im Vergleich deutlich langsamer als bei der guten alten Langspielplatte, die sich 33,3 Mal pro Minute dreht. Dadurch soll der Sog so gering sein, dass keine SchĂ€den an Flora und Fauna des Meeres entstehen sollen, wie E.ON betont.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russland mit Schuldenbegleichung in Verzug – erstmals seit 100 Jahren
PrĂŒfender Blick (Symbolbild): Russlands PrĂ€sident Putin schiebt die GrĂŒnde fĂŒr eine mögliche ZahlungsunfĂ€higkeit seines Landes in die Verantwortung des Westens.


Lernprozess fĂŒhrt zu TechnologiewechselÜber Gezeitenkraftwerke wird schon lĂ€nger nachgedacht. Allerdings ging man zuerst von dem Ansatz aus, dass der Unterschied des Meeresspiegels zwischen Ebbe und Flut, der sogenannte Tidenhub, die Energie liefern sollte. Das heranströmende Wasser wurde beispielsweise hinter einem Damm aufgefangen, wobei auch schon Energie gewonnen werden konnte. Sank der Meeresspiegel bei Ebbe, konnte das aufgestaute Wasser wiederum durch Turbinen abgelassen werden. Wirtschaftlich war diese Methode aber nur bei einem grĂ¶ĂŸeren Tidenhub, wie er an FlussmĂŒndungen und in Buchten auftritt.

WindrĂ€der im SalzwasserJetzt wird die reine Strömungsenergie des Wassers genutzt. Die Turbinen funktionieren praktisch wie WindrĂ€der unter Wasser. Problematisch dabei: Das Salzwasser kann die Anlage angreifen. Über die Lebensdauer liegen deshalb noch keine abschließenden Erkenntnisse vor.

Mehr zum Thema:
Ökostrom - Boom durch mehr Interesse bei Verbrauchern
Video-Ratgeber -

EnergietrÀger
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9. Energie aus den Gezeiten
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
Eigentum
Bausparvertrag kĂŒndigenEigenkapital beim HauskaufErbpachtgrundstĂŒckGemeinsamer KreditGrundbuch einsehenGrundbucheintrag KostenTeilverkaufTiny HouseUnbedenklichkeitsbescheinigung


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website