• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Kritik an Förderung für Solarenergie-Speicher


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextPetersen-Tod: TV-Sender ändern ProgrammSymbolbild für einen TextJunge Japaner sollen mehr Alkohol trinkenSymbolbild für einen TextHund beißt Kleinkind – Frauchen flüchtetSymbolbild für ein VideoHai kommt Badegästen gefährlich naheSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextAldi bringt Lebensmittellinie auf den MarktSymbolbild für einen TextZuckerberg teilt Foto – das Netz lachtSymbolbild für einen TextKinder-Leichenteile in Koffer entdecktSymbolbild für einen TextMann vor Studentenclub totgeprügeltSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Star rechnet mit Ex-Klub abSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Kritik an Förderung für Solarenergie-Speicher

Von afp, dapd, t-online
21.01.2013Lesedauer: 1 Min.
Batteriespeicher für kleinere Solaranlagen
Batteriespeicher für kleinere Solaranlagen (Quelle: RWE/Montage: t-online.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Energiewirtschaft und Umweltexperten kritisieren das geplante Förderprogramm für Solarstrom-Speicher. Die Meinungen reichen von "nicht durchdacht" bis "Unsinn". Die Hauptgeschäftsführerin des Branchenverbandes BDEW, Hildegard Müller, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), die Betreiber von Photovoltaik-Anlagen erhielten eine Doppelförderung, die alle Stromkunden zahlen müssten - das sei nicht durchdacht.

Der Energieexperte Felix Matthes vom Ökoinstitut nannte das Förderprogramm gegenüber dem Blatt "einfach nur Unsinn". Die Technologie sei zu teuer und die Einbindung der Speicher in das Stromnetz nicht gewährleistet. Im ungünstigsten Fall werde das Stromnetz durch diese Speicher weiter destabilisiert.

Energieagentur vermisst Gesamtkonzept

Auch der Vorsitzende der halbstaatlichen Deutschen Energieagentur (dena), Stephan Kohler, sagte, das Programm sei "ein weiterer Beleg dafür, dass bei der Energiewende oftmals zu sehr individuelle Einzelinteressen bedient werden, und nicht das Gesamtsystem optimiert wird". Die größte Ineffizienz bei der Energiewende sei die fehlende Abstimmung zwischen dem Ausbau der erneuerbaren Energien und dem Netz. Deutschland baue Überkapazitäten beim Ökostrom auf und müsse deshalb bald ein Drittel billig ins Ausland verkaufen oder verschenken.

Das Förderprogramm soll im März starten. Je Einfamilienhaus beträgt die Förderung rund 2000 Euro. Die KfW-Förderbank soll zinsverbilligte Kredite vergeben, die der Bund mit 50 Millionen Euro bezuschusst.

Eigenverbrauch beim Strom trotz Förderung billiger

Mit Hilfe eines Speichers können sich Privathaushalte zeitweise vom Stromnetz abkoppeln und einen deutlich höheren Anteil ihres selbst erzeugten Solarstroms selbst verbrauchen. Das lohnt sich, da die Vergütung für Solarstrom, der gefördert ins Netz eingespeist wird, inzwischen niedriger ist als der Preis für Strom aus dem Netz

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Am Bau kippt die Stimmung"
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Eigentum
Bausparvertrag kündigenEigenkapital beim HauskaufErbpachtgrundstückGemeinsamer KreditGrundbuch einsehenGrundbucheintrag KostenTeilverkaufTiny HouseUnbedenklichkeitsbescheinigung


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website