HomeWirtschaft & FinanzenImmobilien & WohnenMieter

Mietrecht: Betriebskostenabrechnung muss jährlich übermittelt werden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian": Massive Verwüstung in FloridaSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Betriebskostenabrechnung muss jährlich übergeben werden

Von dpa-tmn
26.11.2012Lesedauer: 1 Min.
Die Betriebskostenabrechnung: vom Vermieter jährlich an den Mieter abzugeben
Die Betriebskostenabrechnung: vom Vermieter jährlich an den Mieter abzugeben (Quelle: imago/steinach)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Betriebskostenabrechnung muss dem Mieter jährlich vorgelegt werden. Voraussetzung dafür ist dass, die Umlage der Betriebskosten vertraglich vereinbart wurde. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Der Abrechnungszeitraum müsse dabei nicht zwingend mit dem Kalenderjahr übereinstimmen. Es kann vorkommen, dass die Abrechnungsperiode einer Betriebskostenart und die der Gesamtabrechnung nicht übereinstimmen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Heizkosten stets im Sommer erfasst werden, der Vermieter die Betriebskosten aber zum Jahresende abrechnet. In diesem Fall könne der Vermieter auch die Heizkosten zum Jahresende abrechnen. Wenn die Mietvertragsparteien den Beginn der Abrechnungsperiode nicht festgelegt haben, dürfe der Vermieter diesen selbst bestimmen.

Zahlungseinbußen drohen

Nach Angaben von Haus & Grund hat der Vermieter nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes zwölf Monate Zeit, um die Abrechnung zu erstellen. Sollte diese Frist nicht eingehalten werden, könne der Vermieter nur noch in Ausnahmefällen etwaige Nachzahlungen verlangen. Der Mieter wiederum habe nach Erhalt der Abrechnung zwölf Monate Zeit, um gegen diese Einwendungen zu erheben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Was die Kappungsgrenze bei Mieten bedeutet
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Deutschland
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website