Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Hürdenfreies Zuhause: Wie Türen und Fenster barrierefrei werden


Hürdenfreies Zuhause  

Wie Türen und Fenster barrierefrei werden

16.01.2020, 12:16 Uhr | dpa

Hürdenfreies Zuhause: Wie Türen und Fenster barrierefrei werden. Bodentiefe Fenster ermöglichen Menschen im Rollstuhl den Blick nach draußen.

Bodentiefe Fenster ermöglichen Menschen im Rollstuhl den Blick nach draußen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - In einer barrierefreien Wohnung sollten Türen mindestens 90 Zentimeter breit sein. So passen Rollstühle und Rollatoren gut hindurch. Auch Türschwellen können Hürden sein und sollten darum beim Umbau beseitigt werden, rät der Bundesverband ProHolzfenster.

Türgriffe sollten leicht zu greifen und maximal auf der Höhe von einem Meter angebracht sein, empfiehlt die Bundesfachstelle Barrierefreiheit.

Fenster und Türen sollten leicht und mit wenig Kraftaufwand zu öffnen und zu schließen sein. Für Menschen im Rollstuhl bieten sich niedrige Fenstergriffe an - und bodentiefe Fenster sowie eine durchsichtige Brüstung ab 60 Zentimetern ermöglichen kleinen und sitzenden Menschen den Blick nach draußen. Eine elektronische Bedienung für Fenster und für Türen kann ebenfalls zu einem barrierefreien Zuhause beitragen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal