Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Zalando-Finanzierer Rocket Internet will von der Börse – was das jetzt bedeutet

Zalando-Finanzierer  

Rocket Internet will von der Börse

01.09.2020, 10:52 Uhr | mak, rtr

Zalando-Finanzierer Rocket Internet will von der Börse – was das jetzt bedeutet. Zalando-Zentrale (Symbolbild): Rocket Internet, das an der Gründung von Zalando beteiligt war, will von der Börse verschwinden. (Quelle: imago images/Hoch Zwei Stock/Angerer)

Zalando-Zentrale (Symbolbild): Rocket Internet, das an der Gründung von Zalando beteiligt war, will von der Börse verschwinden. (Quelle: Hoch Zwei Stock/Angerer/imago images)

Ende als Aktiengesellschaft: Rocket Internet, Beteiligungsgesellschaft und Investor zahlreicher Start-Ups, will nicht mehr an der Börse notiert sein. Was das für die Anleger von Rocket bedeutet.

Der milliardenschwere Start-Up-Investor Rocket Internet will das Börsenparkett verlassen. Dazu bietet er seinen Aktionären den Rückkauf ihrer Aktien zum gesetzlichen Mindestkurs an, der nach Berechnungen des Berliner Unternehmens bei 18,57 Euro je Aktie liegt, wie Rocket Internet am Dienstag mitteilte.

Parallel kündigte das Unternehmen ein Aktienrückkaufprogramm zum Erwerb von 8,84 Prozent der Aktien an, das bis zum 15. September laufen soll. Auch hier bietet Rocket 18,57 und damit weniger als den Schlusskurs vom Montag von 18,95 Euro.

Rocket Internet finanzierte die Gründung des Online-Modehändlers Zalando und beteiligte sich an dem Essenslieferdienst Delivery Hero, der seit vergangener Woche im deutschen Leitindex Dax gelistet ist.

Rocket ging 2014 an die Börse

Für Rocket Internet, das zuletzt an der Börse mit rund 2,6 Milliarden Euro bewertet wurde, habe die Nutzung des Kapitalmarkts als Finanzierungsmöglichkeit an Bedeutung verloren. Außerhalb der Börse könne bei strategischen Entscheidungen ein längerfristiger Ansatz verfolgt werden, begründete das Unternehmen das geplante Delisting.

Gründer und Konzernchef Oliver Samwer sowie die Global Founders GmbH, die zusammen knapp 50 Prozent der Rocket-Anteile halten, wollen an ihren Aktien festhalten, wie der Konzern weiter mitteilte. Rocket war 2014 mit einem Ausgabepreis von 42,50 Euro je Aktie an die Börse gegangen, doch die hohen Erwartungen erfüllten sich nicht.

Den Weg für den Abschied vom Börsenparkett soll eine außerordentliche Hauptversammlung am 24. September frei machen. Da eine einfache Mehrheit hierfür genügt, dürfte der Beschluss dank der Stimmen von Samwer und der Global Founders GmbH eine Formalie sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal