Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Tengelmann schluckt Textildiscounter Kik – auch Tedi wechselt Seiten

Komplett-Übernahme  

Tengelmann schluckt Textildiscounter Kik

24.12.2020, 12:49 Uhr | dpa

Tengelmann schluckt Textildiscounter Kik – auch Tedi wechselt Seiten. Textil-Discounter: Tengelmann ist seit der Gründung von Kik Anteilseigner des Unternehmens. (Quelle: imago images/MaBoSport)

Textil-Discounter: Tengelmann ist seit der Gründung von Kik Anteilseigner des Unternehmens. (Quelle: MaBoSport/imago images)

Tauschgeschäft im Markt für Non-Food-Discounter: Tengelmann übernimmt das Textilgeschäft Kik komplett. Im Gegenzug geht die Billigkette Tedi an die H.H. Unternehmensgruppe.

Tengelmann-Chef Christian Haub ordnet den Handelskonzern neu und wird dazu den Textildiscounter Kik komplett übernehmen. Dazu werde Tengelmann mit Wirkung zum 1. Januar 2021 die aktuell von der H.H. Unternehmensgruppe gehaltenen Anteile an Kik erwerben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Im Gegenzug kauft die H.H. Unternehmensgruppe zum 30. April 2021 die im Besitz von Tengelmann befindliche Beteiligung an dem Non-food-Discounter Tedi. Über den jeweiligen Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Transaktionen stünden unter den üblichen kartellrechtlichen Vorbehalten.

Nach mehr als 25 Jahren gemeinsamer erfolgreicher Zusammenarbeit gingen die beiden Familienunternehmen künftig getrennte Wege, heißt es in der Mitteilung. Die Unternehmensgruppe um den langjährigen Haub-Geschäftspartner Stefan Heinig hielt bislang 15,2 Prozent an Kik.

Auch Obi gehört zu Tengelmann

Tengelmann ist mit 30 Prozent an Tedi beteiligt. "Künftig werden wir unsere unternehmerischen Vorstellungen getrennt voneinander umsetzen, bleiben aber freundschaftlich verbunden", wird der allein geschäftsführende Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann, Christian Haub, in der Mitteilung zitiert.

Zur Unternehmensgruppe Tengelmann gehören neben Kik und der Baumarktkette Obi auch zahlreiche Beteiligungen an Start-up-Unternehmen. Im Jahr 2019 setzte die Gruppe mit ihren mehr als 90.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 8,1 Milliarden Euro um.

Christian Haub hatte nach dem plötzliche Verschwinden seines Bruders Karl-Erivan Haub bei einer Skitour in den Walliser Alpen das Ruder in der Unternehmensgruppe übernommen. In der Tengelmann-Familie schwelt seitdem ein Erbstreit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal