HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Heuschnupfen: Was sind die typischen Symptome?


Was sind die typischen Heuschnupfen-Symptome?

oh (CF)

Aktualisiert am 23.09.2013Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zu den wichtigsten Heuschnupfen-Symptomen gehören brennende, juckende und tränende Augen, Schwellungen unterhalb der Augen sowie Juckreiz in Nase und Mund
Zu den wichtigsten Heuschnupfen-Symptomen gehören brennende, juckende und tränende Augen, Schwellungen unterhalb der Augen sowie Juckreiz in Nase und Mund (Quelle: Ralph Peters/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Die ersten Anzeichen von Heuschnupfen machen sich häufig schon vor dem Frühlingsanfang breit. Doch wie kann man sicher sein, ob es an Pollen liegt oder ob man eine Erkältung hat? Wer die Symptome frühzeitig richtig einschätzt, kann effektive Gegenmaßnahmen einleiten.

Die häufigsten Heuschnupfen-Symptome im Überblick

Heuschnupfen betrifft jüngsten Erhebungen zufolge etwa 16 Prozent aller Deutschen. Auch in anderen Ländern Europas ist die allergische Reaktion längst zu einem „Volksleiden“ aufgestiegen. Menschen in Industrienationen sind übrigens am häufigsten betroffen.

Meistens nimmt das Leiden im Frühjahr seinen Lauf, wenn von den Bäumen die ersten Pollen abgehen. Nicht selten setzt der Heuschnupfen buchstäblich binnen Minuten ein.


Alles Wissenswerte zum Thema Heuschnupfen

Heuschnupfen ist eine Volkskrankheit:In Deutschland sind 16 Prozent der Bevölkerung betroffen.
Heuschnupfen kann zur Qual werden: Es ist eine Fehlreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Pollen.
+6

Zu den typischen Heuschnupfen-Symptomen gehören brennende, juckende und tränende Augen, Schwellungen unterhalb der Augen sowie Juckreiz in Nase und Mund. Je nach Ausprägung kann es auch zu einer handfesten Bindehautentzündung (Konjunktivitis) kommen.

Kräftezehrende Niesattacken

Weitere Heuschnupfen-Symptome sind Fließschnupfen („allergische Rhinitis“), eine andauernd verstopfte Nase sowie starke Niesattacken. Bei Letzteren müssen Betroffene nicht selten bis zu 20-mal hintereinander niesen. Zusätzlich zu diesen typischen Symptomen gibt es noch individuell ausgeprägte Randerscheinungen, die sich nicht mehr ganz so einfach abgrenzen lassen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Individuelle Heuschnupfen-Symptome

Manche Betroffene fühlen sich antriebslos und niedergeschlagen. Andere klagen über Kopf- und Gliederschmerzen. In vielen Fällen ist der Heuschnupfen der Auslöser dieser Begleiterscheinungen. Allerdings können sich natürlich auch andere Gründe – zum Beispiel Depression oder Burnout – mit dem saisonalen Leiden überschneiden. Stichwort saisonal: Heuschnupfen lässt sich zeitlich ziemlich genau abgrenzen.

Im Winter ist die allergische Reaktion nicht anzutreffen – wer einen oder mehrere der besagten Symptome verzeichnet, muss also nach einem anderen Auslöser Ausschau halten, wie zum Beispiel Erkältung. Gewissheit kann nur der Allergietest beim Arzt bringen. Davon abgesehen, ist der Abgleich mit dem örtlichen Pollenflugkalender meistens ein guter Ausgangspunkt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Ann-Kathrin Landzettel
Von Wiebke Posmyk
Von Christiane Braunsdorf
Europa

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website