Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Heuschnupfen >

Haben Sie eine Pollenallergie? Erste Anzeichen von Heuschnupfen

...

Pollenallergie  

Erste Anzeichen von Heuschnupfen erkennen

27.04.2018, 11:22 Uhr | kb (CF), Larissa Koch, t-online.de

Haben Sie eine Pollenallergie? Erste Anzeichen von Heuschnupfen. Eine Frau putzt ihre Nase. (Quelle: Getty Images/IAN HOOTON/SCIENCE PHOTO LIBRARY)

Naseputzen: Heuschnupfen wird oft von Betroffenen fälschlicherweise für eine Erkältung gehalten. (Quelle: IAN HOOTON/SCIENCE PHOTO LIBRARY/Getty Images)

Etwa jeder Sechste in Deutschland hat Heuschnupfen, auch Pollenallergie genannt. Ausgelöst wird sie durch Blütenstaub. Die ersten Anzeichen deuten sich häufig schon lange vor dem Frühlingsanfang an. Wer Heuschnupfen früh erkennt, kann rechtzeitig effektive Gegenmaßnahmen ergreifen. Hier erfahren Sie mehr dazu.

Anzeichen von Heuschnupfen erkennen

Meistens beginnt das Leiden in Form tränender und juckender Augen. Häufig geht Heuschnupfen (medizinisch: Pollinosis oder allergische Rhinitis) auch mit einer Bindehautentzündung einher. Im nächsten Schritt läuft plötzlich die Nase. Deshalb ist auch von allergischem Schnupfen die Rede. Zwischendurch kann es zu heftigen Niesattacken kommen, bei denen Sie bis zu 20-mal pro Minute niesen müssen. Achten Sie unbedingt darauf, ob die Symptome spontan oder erst mit der Zeit einsetzen.

Treten Beschwerden erst nach und nach auf, spricht das eher gegen einen Heuschnupfen, da sich dieser in der Regel kurzfristig bemerkbar macht. Auch der Blick in unseren Pollenflugkalender für Ihre Region gibt Aufschluss darüber, ob eine Pollen-Allergie als Ursache infrage kommt. Allergischer Schnupfen, ausgelöst durch Blütenstaub, ist eine heftige Reaktion des Immunsystems auf Allergene in Form von Pollen. 

Die Symptome im Überblick:

  • Jucken und Kribbeln (Augen, Nase, Hals)
  • Augentränen
  • Verstopfte Nase
  • Laufende Nase
  • Niesreiz
  • erschwertes Atmen
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit

In Abgrenzung zu einer Erkältung ist vor allem das Jucken der Augen und häufiges Niesen ganz typisch für eine Pollenallergie.

Lage in Deutschland – etwa 16 Prozent sind betroffen

Laut dem Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) leiden etwa 16 Prozent der deutschen Bevölkerung unter Heuschnupfen bzw. einer Pollenallergie. Die Ausprägung des Leidens kann von Fall zu Fall variieren. 

Eine Gefahr ist laut DAAB dabei, dass viele Patienten die Symptome nicht als Heuschnupfen erkennen, sondern sie für eine normale Erkältung halten. Die negative Folge: Die allergische Reaktion wird oft in der Selbsttherapie falsch behandelt. Kamillenbäder oder abschwellende Nasensprays, die dabei zum Einsatz kommen, können dann schlimmstenfalls kontraproduktiv wirken, warnt der DAAB. Manch einer verzehrt wegen der positiven gesundheitlichen Effekte viel Obst. Wer allerdings zum Beispiel auf Frühblüher reagiert, verträgt oft auch keine Äpfel, Pfirsiche, Kirschen.

Dass viele Betroffene die Allergie für eine Erkältung halten, kann auch daran liegen, dass der Pollenflug immer früher einsetzt. "Die Pollensaison hat sich ausgedehnt in den vergangenen Jahren", so Horst Müsken, Allergologe und Mitglied im Vorstand der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst. Oft seien Frühblüher wie Hasel oder Erle schon im Januar aktiv. Eine Allergie-Gefahr gibt es also auch im Winter.

Nicht nur auf Selbstdiagnose vertrauen

Wer noch nicht weiß, ob er zum Kreis der Betroffenen gehört, sollte frühzeitig auf die genannten häufigsten Anzeichen von Heuschnupfen achten. Wenn Sie das Leiden auf diese Weise erkennen und festmachen können, ist es möglich, die Symptome durch einen bewussteren Umgang damit effektiv einzudämmen.

Fernab der Selbstdiagnose sollten Sie unbedingt auch einen Arzt konsultieren. Zuständig sind Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Allergologe. Sie haben sich auf Allergien spezialisiert. Meist sind das Allgemeinmediziner, Hautärzte, HNO-Ärzte oder auch Lungenspezialisten und Internisten. Allergologen können durch eine Blutuntersuchung sowie Allergietests ziemlich schnell erkennen, ob es sich tatsächlich um eine Erkältung oder eben um Anzeichen von Heuschnupfen handelt. In diesem Fall wird Ihnen der Arzt mit hoher Wahrscheinlichkeit antiallergische Präparate (Antihistaminika) verschreiben und eine Allergieimpfung empfehlen: Eine sogenannte Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherpapie) ist laut DAAB bei 80 Prozent der Betroffenen erfolgreich. Auf diese Weise soll das Immunsystem an Allergieauslöser gewöhnt werden, damit es nicht so stark auf diese reagiert.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) macht deutlich, dass es für eine Hyposensibilisierung keine Erfolgsgarantie gibt. Nicht bei allen schlägt eine solche Therapie an und die Symptome bleiben bestehen oder kommen wieder. Die spezifische Immuntherapie habe jedoch zentrale Vorteile gegenüber anderen antiallergischen Maßnahmen. Sie könne verhindern, dass es zu sogenannten Kreuzallergien oder sogar Asthma komme. Kreuzallergien können durch artverwandte Allergene ausgelöst werden. Wer Heuschnupfen hat, kann plötzlich auch auf Obst oder Nüsse allergisch reagieren. Das Immunsystem kann die sehr ähnlichen Pollen dann nicht mehr unterscheiden und zeigt ebenfalls eine Abwehrreaktion, die sich in einer Lebensmittelallergie äußern.

Nähere Informationen zur Hyposensibilisierung erfahren Sie hier.

Auf den Seiten der Stiftung Warentest erhalten Sie Informationen darüber, welche Medikamente (Antiallergika) gegen Heuschnupfen helfen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
NIVEA PURE SKIN: Effektivere & sanfte Gesichtsreinigung
Starterkit versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018