Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten >

"Fleischfressende" Geschlechtskrankheit: Ärzte warnen vor Donovanosis

Donovanosis – was steckt dahinter?  

Ärzte warnen vor "fleischfressender" Geschlechtskrankheit

31.10.2021, 08:00 Uhr | mra, t-online

"Fleischfressende" Geschlechtskrankheit: Ärzte warnen vor Donovanosis. Geschlechtskrankheit: Männer sind häufiger von Donovanosis betroffen als Frauen. (Quelle: Getty Images/Nenad Cavoski)

Geschlechtskrankheit: Männer sind häufiger von Donovanosis betroffen als Frauen. (Quelle: Nenad Cavoski/Getty Images)

Eine ansteckende Geschlechtskrankheit, bei der Bakterien den Intimbereich befallen, breitet sich derzeit in Großbritannien aus. Woher die Erkrankung kommt und wie sie sich behandeln lässt.

Mediziner warnen aktuell vor der Ausbreitung der gefährlichen Geschlechtskrankheit Donovanosis. Bisher nahm man an, dass diese auf Länder wie Indien, Brasilien und Neuguinea beschränkt sei. Doch nun häufen sich britischen Medienberichten zufolge auch in Großbritannien die Fälle.

Die Menschen sollten sich dessen bewusst sein und die Symptome kennen, sagte der Gynäkologe Dr. Shree Datta von der MyHealthCare Clinic in London gegenüber "National Library of Medicine".

Ein Überblick, welche Anzeichen auf Donovanosis hindeuten und wie sich der Ansteckung vorbeugen lässt.

Definition und Verbreitung der Geschlechtskrankheit Donovanosis

Die Geschlechtskrankheit Donovanosis ist auch bekannt als Granuloma inguinale oder als "fleischfressende Geschlechtskrankheit" – "fleischfressend", weil die Erkrankung eine ausgedehnte Entzündung der Genitalien verursacht.

Dabei handelt es sich um eine sexuell übertragbare Krankheit und damit um eine Infektion, die beim ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen wird. Am stärksten betroffen sind Menschen zwischen 20 und 40 Jahren, wobei Männer doppelt so oft erkranken wie Frauen.

Info: Ihren Namen hat die Krankheit Donovanosis von dem Tropenarzt Charles Donovan, der sie 1905 entdeckte.

Verbreitet ist Granuloma inguinale weltweit, allerdings tritt die Krankheit in tropischen Regionen verstärkt auf. Zu diesen zählen unter anderem Afrika, Indien und Südostasien, aber auch Nordaustralien sowie Mittel- und Südamerika. Hierzulande ist die Infektion eher selten und gelangt vor allem durch Reisen in die genannten Länder nach Deutschland.

Granuloma inguinale: Erreger und typische Symptome

Erreger der Donovanosis ist das Bakterium Klebsiella granulomatis, das beim Geschlechtsverkehr von Mensch zu Mensch übertragen wird und so in den Körper gelangt. Dringt das Bakterium an den Genitalien ein, bildet sich dort für gewöhnlich ein kleiner Knoten, der zunächst keine Schmerzen verursacht. Diese Hautveränderung, auch "Primäraffekt" genannt, bildet sich einige Tage bis mehrere Monate nach der Ansteckung.

Bakterium Klebsiella (Symbolfoto): Es löst die Erkrankung Donovanosis aus. (Quelle: Getty Images/Bet_Noire)Bakterium Klebsiella (Symbolfoto): Es löst die Erkrankung Donovanosis aus. (Quelle: Bet_Noire/Getty Images)

Im Verlauf der Krankheit kann es zu großen Genitalgeschwüren kommen, die sich im Laufe der Zeit weiter ausbreiten und in schweren Fällen auch zu Verstümmelungen im Genitalbereich führen können. Entzünden sich die Geschwüre, ist dies für Betroffene zudem oft schmerzhaft – Mediziner sprechen in diesem Fall von einer bakteriellen Superinfektion.

Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten

Nicht selten bleibt die Geschlechtskrankheit unerkannt – mit fatalen Folgen, denn ohne Behandlung besteht die Gefahr eines chronischen Krankheitsverlaufes. Kommt es durch die Erreger beispielsweise zu einer Sepsis, also einer Blutvergiftung, ist die Infektion mitunter sogar lebensbedrohlich.

Die Diagnose erfolgt beim Arzt durch einen Abstrich oder durch die Entnahme von Wundgewebe. Im Labor können die Erreger nachgewiesen werden. Das ist auch deshalb wichtig, um Donovanosis gegen andere Geschlechtskrankheiten wie Syphilis oder Genitalherpes abzugrenzen.

Wurde Granuloma inguinale diagnostiziert, wird die Krankheit für gewöhnlich mit Antibiotika behandelt. Auch Geschlechtspartner sollten sich am besten untersuchen und gegebenenfalls behandeln lassen. Was den Behandlungserfolg betrifft, gilt: Je früher die Therapie begonnen wird, desto besser stehen die Chancen, dass keine Narben zurückbleiben und die Geschlechtskrankheit vollständig ausheilt.

Vorsorge: Wie Sie sich vor Donovanosis schützen

Die beste Vorbeugung ist – wie bei nahezu allen übertragbaren Geschlechtskrankheiten – das Praktizieren von Safer Sex und die Verwendung von Kondomen. Dies gilt nach Angaben des Tropeninstituts besonders für die genannten Risikogebiete.

Erkrankte sollten auf sexuelle Kontakte bis zur vollständigen Heilung verzichten. Denn eine durchgestandene Infektion macht nicht immun und schützt nicht vor einer Neuinfektion mit Donovanosis.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: