Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Schilddrüsenkrebs: Ursachen, Risiken und Vorbeugung


Schilddrüsenkrebs: Ursachen, Risiken und Vorbeugung

om (CF)

Aktualisiert am 27.04.2015Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wird bei einer Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse ein Knoten festgestellt, wird anhand einer Szintigraphie untersucht, ob es sich um einen kalten oder heißen Knoten handelt.
Wird bei einer Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse ein Knoten festgestellt, wird anhand einer Szintigraphie untersucht, ob es sich um einen kalten oder heißen Knoten handelt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextVon der Leyen will Kurswechsel in EUSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen Text14 Tote nach Sturzflut in SüdafrikaSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextPro-russische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die genauen Ursachen von Schilddrüsenkrebs sind nicht vollständig geklärt. Allerdings gibt es einige Faktoren, die das Risiko für ein Schilddrüsenkarzinom begünstigen können.

Schilddrüsenkrebs: Risikofaktoren für eine Erkrankung

Es wird zwischen vier Typen des Schilddrüsenkrebs unterschieden, je nachdem von welchen Gewebezellen der Krebs ausgeht: dem papillären, dem follikulären, dem anaplastischen sowie dem medullären Karzinom.

Dem Medizinportal "Onmeda.de" zufolge gehört Jodmangel zu den Ursachen von Schilddrüsenkrebs. Denn in Gegenden, in denen ein Mangel an dem Spurenelement häufig vorkommt, ist ein erhöhtes Erkrankungsrisiko zu beobachten.


Lebensmittel gegen Mineralstoffmangel

Kohl als Mineralienlieferant
Dunkle Schokolade
+7

Ionisierende Strahlung gilt ebenfalls als Risikofaktor für die Entstehung von Schilddrüsenkrebs. Vor allem Kinder, die etwa im Rahmen einer Strahlentherapie häufig Röntgenstrahlen im Halsbereich ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko, an Schilddrüsenkrebs zu erkranken. Ionisierende Strahlen werden außerdem bei Reaktorkatastrophen in Kernkraftwerken freigesetzt.

Ursachen: Kalte Knoten und Vorerkrankungen

Auch gewisse Vorerkrankung können Ursachen von Schilddrüsenkrebs sein. Dazu gehören Krankheiten wie beispielsweise Adenome, Organgeschwulste, die aus Schleimhaut oder Drüsengewebe bestehen oder Kropferkrankungen, wie eine unbehandelte Vergrößerung der Schilddrüse.

Zudem können sich sogenannte kalte Knoten bösartig verändern. Kalte Knoten bezeichnen Bereiche in der Schilddrüse, die nur sehr wenige oder gar keine Hormone mehr bilden. Dass diese Schilddrüsenareale als "kalt" bezeichnet werden, hat nichts mit ihrer Temperatur zu tun, sondern mit den Farbtönen, in denen sie bei der sogenannten Szintigraphie erkannt werden können. Bei diesem radiologischen Verfahren zur Untersuchung der Schilddrüse zeigen sich Knoten, wenn sie bildlich dargestellt werden, in den "kalten" Farben blau und violett.

Genetische Faktoren spielen eine Rolle

Als Ursache von Schilddrüsenkrebs kommen zudem genetische Faktoren infrage. So tritt etwa der medulläre Schilddrüsenkrebs gehäuft in Verbindung mit dem sogenannten MEN-Syndrom II auf. Bei diesen "multiplen endokrinen Neoplasien" bilden sich mehrere Tumore an verschiedenen Hormondrüsen, unter anderem an der Schilddrüse. Weil der Erkrankung ein Gendefekt zugrunde liegt, sollten auch Familienmitglieder von an MEN-Syndrom II Erkrankten regelmäßig an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen.

Symptome bei Schilddrüsenkrebs

Die Symptome des Krebses sind meist erst spät bemerkbar und können auch auf andere Krankheiten hinweisen. Ein Druckgefühl im Halsbereich, Schluckbeschwerden, Heiserkeit, Atemnot und geschwollene Lymphknoten können ein Anzeichen für Schilddrüsenkrebs sein. Klären Sie die Anzeichen mit einem Arzt ab. Wenn sich die Schilddrüse innerhalb kurzer Zeit vergrößert, sollte ebenfalls ein Arzt aufgesucht werden.

Heilungschancen bei einem Schilddrüsenkarzinom

Wird der Krebs rechtzeitig erkannt und behandelt, bestehen gute Chancen, ihn zu heilen. Der "Apotheken Umschau" zufolge überleben etwa 90 Prozent aller an follikulären oder papillären Schilddrüsenkrebs Erkrankten die nächsten fünf Jahre nach der Diagnosestellung. Bei einem anaplastischen Karzinom sind die Heilungschancen schlechter, da der krebs häufig erst später erkannt wird und schwieriger zu behandeln ist.

Meistens muss die Schilddrüse komplett entfernt werden. Häufig folgt auf die Operation eine Radiojodtherapie, eine Strahlentherapie, bei der die Patienten radioaktives Jod zu sich nehmen. Eine Chemotherapie wird bei dieser Krebsart im Normalfall nicht durchgeführt.

Schilddrüsenkrebs vorbeugen

Nicht allen bekannten Ursachen von Schilddrüsenkrebs lässt sich vorbeugen. Allerdings können Sie das Risiko, an einem Schilddrüsenkarzinom zu erkranken, senken, indem Sie einen Jodmangel verhindern. Der Verzehr von jodhaltigen Lebensmitteln wie Meeresfrüchten oder Seefischen sowie jodiertem Speisesalzen kann einem Mangel des Spurenelements vorbeugen.

Einer Erkrankung vorbeugen können Sie außerdem, indem Sie unnötige Strahlenbelastungen, etwa durch häufiges Röntgen, vermeiden. Sollten Sie an einer Schilddrüsenüberfunktion oder einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, lassen sie sich zur Kontrolle regelmäßig von einem Arzt untersuchen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Herzinfarkt und Schlaganfall: Jeder Fünfte kennt die Symptome nicht
Von Wiebke Posmyk
A
AffenpockenAnalfissurAnalthromboseAtheromAugenzucken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website