HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeSchlafstörungen

Mit diesen Tipps und Tricks schlafen Sie besser ein und durch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist tot
2. Liga: Lattentreffer – Pauli im Glück
Symbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Kein Gasaustritt mehrSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Schlafprobleme: Tipps und Tricks für eine erholsame Nachtruhe

Von dpa-tmn, t-online
Aktualisiert am 10.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Junge Frau beim Schlafen. Für einen gesunden Schlaf ist es wichtig, genügend Abstand zwischen Arbeit und Schlaf zu schaffen.
Für einen gesunden Schlaf ist es wichtig, genügend Abstand zwischen Arbeit und Schlaf zu schaffen. (Quelle: puhha/Symbolbild/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Viele Deutsche finden nachts keine Ruhe. Laut einem aktuellen Gesundheitsreport der DAK berichten vier von fünf Berufstätigen von Schlafstörungen. Sie können nicht ein- oder durchschlafen und klagen übe Tagesmüdigkeit und Erschöpfung.

Schnell aufstehen, Katzenwäsche und ohne Frühstück zur Arbeit? Oder abends bis lange nach Feierabend schuften und zu Hause sofort ins Bett? Beides ist aus gesundheitlicher Sicht keine gute Idee, sagt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Werks- und Betriebsärzte.


Tipps für einen besseren Schlaf

In wohltemperierten Schlafräumen, die mit beruhigenden Farben und nicht zu aufregenden Mustern eingerichtet sind, schläft es sich gleich viel besser.
Das Bett sollte zum Schlafen da sein
+6

Stattdessen braucht es zeitliche Abstände zwischen Schlaf und Job – und zwar vor und nach Feierabend, auch im Nacht- oder im Schichtdienst.

Nicht abhetzen – und erst im Büro mit der Arbeit beginnen

Wie lang die sein sollten, lässt sich allerdings nicht genau sagen. "Wie viel Zeit jemand morgens braucht, ist individuell unterschiedlich", sagt die Expertin. "Wichtig ist vor allem, dass ich nicht gestresst im Büro ankomme."

Das bedeutet erstens, dass sich Arbeitnehmer nicht abhetzen sollten. Und zweitens, dass sie auf dem Weg zur Arbeit mit dem Kopf nicht schon dort sein sollten – indem sie in der Bahn zum Beispiel die ersten E-Mails schreiben. Denn darunter leidet langfristig nicht nur die Gesundheit.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Satellitenbild von Lyman: Die russische Armee hat die strategisch wichtige Stadt in der Ukraine aufgegeben. (Archivfoto)
Symbolbild für ein Video
Russische Armee gibt eingekesselte Stadt auf

Schlechter Schlaf wirkt auch auf die Arbeit negativ

Auch für die Arbeit selbst hat morgendliche Hektik Konsequenzen, so Wahl-Wachendorf: Wer morgens zum Beispiel eine wichtige Besprechung hat, vorher aber schon per E-Mail die ersten Krisen bekämpft, tritt in dem Gespräch natürlich anders auf.

Nach Feierabend nicht mehr Mails checken

Gleiches gilt für den Feierabend: Auch hier ist etwas Abstand zwischen Dienstschluss und Augenschließen dringend notwendig. Ein bis zwei Stunden sollten es mindestens sein, rät Wahl-Wachendorf.

Auf keinen Fall sollte man noch im Bett einen schnellen Blick in die E-Mails werfen. "Die Schlafqualität ist dann definitiv anders, das ist auf keinen Fall gesundheitsfördernd", sagt Wahl-Wachendorf.

Die Art der Erholung ist eine Typfrage

Wie das Abschalten am besten klappt, ist eine Typfrage. Vor der Arbeit ist eine kleine Pause aber nie verkehrt: "Man sollte sich morgens einfach Zeit nehmen, in Ruhe eine Tasse Kaffee oder Tee zu trinken", sagt Wahl-Wachendorf.

Abends geht der eine dann lieber zum Sport, der nächste spielt mit seinen Kindern – und der dritte liegt nur auf dem Sofa. Auch das sei gar keine schlechte Idee: "Ich würde wenigstens dazu raten, das Nichtstun mal auszuprobieren. Das ist zwar ziemlich schwer, aber auch ziemlich gut."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Themendienst der Deutschen Presseagentur (tmn)
  • DAK Gesundheitsreport 2020. Krankenkasse untersucht Stress in der Arbeitswelt.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow
Arbeitnehmer

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website