Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Warum Feinstaub für das Herz und die Gefäße gefährlich ist


Die unterschätzte Gefahr  

So gefährlich ist Feinstaub für Herz und Gefäße

15.08.2019, 10:40 Uhr | t-online.de, ag

Warum Feinstaub für das Herz und die Gefäße gefährlich ist. Autos stehen im Stau: Experten gehen davon aus, dass Luftverschmutzung das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.  (Quelle: Getty Images/Yocamon)

Autos stehen im Stau: Experten gehen davon aus, dass Luftverschmutzung das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. (Quelle: Yocamon/Getty Images)

Übergewicht, Rauchen, Bluthochdruck und hohes LDL-Cholesterin schaden dem Herzen und den Gefäßen. Doch Luftverschmutzung ist ebenfalls ein Haupt-Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Einer Studie zufolge verkürzt sich dadurch das Leben der Europäer sogar um rund zwei Jahre. Experten fordern daher die Senkung der Grenzwerte für Feinstaubbelastung.

"Feinstaub ist das größere, vor allem aber ein noch immer unterschätztes Gesundheitsrisiko", sagt Kardiologe Professor Thomas Meinertz in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "HERZ heute", die von der Deutschen Herzstiftung herausgegeben wird. Je größer die Luftverschmutzung sei, umso wahrscheinlicher seien Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Feinstaub verkürzt die Lebenserwartung

Meinertz verweist auf eine Studie an der Universität Mainz, die im Frühjahr im "European Heart Journal" erschienen ist. Demnach sterben in Europa jährlich etwa 133 Menschen pro 100.000 Einwohner vorzeitig an den Folgen von verschmutzter Luft. 

Was ist Feinstaub? Mit jedem Atemzug inhalieren wir winzige Teilchen wie Rußpartikel, Reifen- und Bremsabrieb, Sandkörnchen, Glasstaub und Mikroplastik. Sie werden als Feinstaub oder Schwebestaub bezeichnet, da sie nicht sofort zum Boden sinken, sondern eine gewisse Zeit in der Atmosphäre schweben. Neben Feinstaub tragen auch Stickstoffoxide zur Luftverschmutzung bei. Die Hauptquellen sind Verbrennungsmotoren, Autoabgase und Feuerungsanlagen für Kohle, Öl, Holz und Abfälle. 

Diskussion um Grenzwerte

Verschmutzte Außenluft ist demnach ein ähnlich großer Risikofaktor für Herz- und Gefäßerkrankungen wie Tabakrauch, ist im Gegensatz zu diesem jedoch nicht individuell vermeidbar. Daher fordern die Mainzer Forscher, die Feinstaubbelastung weiter zu senken und die Grenzwerte anzupassen. Zudem müsse Feinstaub als Verursacher von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie stärker in den Vordergrund gerückt werden.

Ab wann ist Feinstaub ungesund? Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nennt einen Grenzwert von zehn Mikrogramm Feinstaub (PM 2,5) pro Kubikmeter Luft als Vorgabe. PM steht für die Maßeinheit "particular matter", die Zahl 2,5 bezeichnet Teilchen, deren aerodynamischer Durchmesser weniger als 2,5 Mikrometer beträgt. Deutschland – wie die gesamte Europäische Union – liegt mit einem Grenzwert im Jahresmittel von 25 Mikrogramm (PM 2,5) pro Kubikmeter Luft erheblich über den Empfehlungen der Gesundheitsexperten.

Feinstaub als Ursache für Gefäßverkalkung und Blutgerinnsel

Experten gehen davon aus, dass Feinstaubpartikel Entzündungsprozesse in den Gefäßwänden auslösen und das Entstehen gefährlicher Blutgerinnsel fördern. Bei einer Partikelgröße von weniger als 0,1 Mikrometern, was in etwa der Größe eines Virus entspricht, wandern die Staubteilchen nach dem Einatmen über die Lunge sofort in die Blutbahn und gelangen von dort in die Gefäßwand.

Ablagerungen und Entzündungen in den Gefäßwänden führen langfristig zu Arteriosklerose. Dadurch erhöht sich das Risiko für Herzkrankheiten.  (Quelle: Getty Images/ Christoph Burgstedt)Ablagerungen und Entzündungen in den Gefäßwänden führen langfristig zu Arteriosklerose. Dadurch erhöht sich das Risiko für Herzkrankheiten. (Quelle: Christoph Burgstedt/Getty Images)

"Dort werden chronische Entzündungsprozesse ausgelöst und so die Arteriosklerose begünstigt", sagt Meinertz. Bei Menschen, die ständig verunreinigte Luft einatmen, könne dies zu Schäden der Gefäße, die das Herz und das Gehirn versorgen, führen. Der Experte rät daher: "Insbesondere ältere Patienten mit Herz- und Lungenerkrankungen sollten sich bei hoher Luftverschmutzung besonders wenig außerhalb des Hauses aufhalten."



Experten fordern politisches Handeln

Wie gefährlich Feinstaub für die Gesundheit ist, haben auch das Umweltbundesamt und Wissenschaftler der Nationalen Akademie Leopoldina erkannt. Sie fordern eine Absenkung der Feinstaubgrenzwerte und sehen eine "nachhaltige Verkehrswende" als notwendig an. Diese erfordere die Weiterentwicklung von Mobilitätsformen mit geringen Emissionen wie etwa Elektroautos. Auch die Deutsche Herzstiftung hält schärfere Grenzwerte im Sinne des vorsorglichen Gesundheitsschutzes für zwingend erforderlich.

Verwendete Quellen:


Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal