Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Grippewelle vorbei: Robert Koch-Institut registriert Todesfälle

Vorläufige Anzahl  

Grippewelle vorbei: RKI registriert Todesfälle

10.04.2020, 16:02 Uhr | dpa

So entwickelt sich die Grippewelle in Deutschland

Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt fest im Griff. Doch zwischen Anfang Oktober und Mitte Mai haben wir es auch mit der Grippesaison zu tun. (Quelle: t-online.de)

Videoanimation zeigt klare Tendenz: So entwickelt sich die Grippewelle in Deutschland. (Quelle: t-online.de)


Seit Mitte März klingt die Grippewelle in Deutschland ab. Das Robert Koch-Institut teilt die Anzahl der bisher erfassten Todesfälle mit. Besonders ältere Menschen sind aufgrund der Virusinfektion verstorben.

Die Grippe macht Deutschland kaum noch zu schaffen. Positive Testergebnisse seien in der ersten Aprilwoche auf rund ein Prozent gesunken, teilt die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) mit. In der Vorwoche hatte dieser Wert noch bei acht Prozent gelegen. Allerdings schickt für Deutschland nur eine Auswahl von rund 500 Arztpraxen Tests an das RKI. Die Ergebnisse werden später hochgerechnet.

Wie die Grippesaison derzeit in Deutschland verläuft, sehen Sie in einer anschaulichen Animation oben in diesem Text oder hier.

Todesfälle waren 60 Jahre oder älter

Die Grippewelle ebbt bereits seit Mitte März ab. Sie dauerte rund elf Wochen. Nach den ersten Schätzungen der Arbeitsgemeinschaft haben insgesamt rund 4,3 Millionen Menschen wegen Influenza eine Haus- oder Kinderarztpraxis aufgesucht.

Seit Anfang Oktober wurden insgesamt 411 Todesfälle mit Influenzavirusinfektion an das RKI übermittelt. 86 Prozent der Gestorbenen waren 60 Jahre oder älter, ein großer Teil war über 80 Jahre alt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal