Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Prothese, Brücke, Implantat: Für wen eignet sich welcher Zahnersatz?

Ann-Kathrin Landzettel

12.02.2021Lesedauer: 3 Min.
Ein Patient auf einer Behandlungsliege betrachtet das Resultat seiner Zahnbehandlung. Beim Zahnersatz müssen Qualität und Optik stimmen.
Ein Patient auf einer Behandlungsliege betrachtet das Resultat seiner Zahnbehandlung. Beim Zahnersatz müssen Qualität und Optik stimmen. (Quelle: yacobchuk/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextKind in Brandenburger See ertrunkenSymbolbild für einen TextEx-Basketball-Kapitän Okulaja ist totSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen Watson Teaser"Maischberger": Jauch verweigerte UnterschriftSymbolbild für einen TextBericht: Flugzeugabsturz war kein UnfallSymbolbild für einen TextRussische Panzer fahren in MinenfalleSymbolbild für einen TextVolksmusikstar spricht über SchlaganfallSymbolbild für ein VideoSchlammlawine reißt Zug aus den Gleisen Symbolbild für einen TextPSG-Star boykottiert Regenbogen-TrikotSymbolbild für einen TextCover mit Kim Kardashian heftig kritisiert

Wer einen Zahnersatz braucht, hat die Qual der Wahl. Doch nicht jeder Zahnersatz ist für jeden Patienten geeignet. Wo die Vor- und Nachteile liegen und worauf bei Prothesen, Brücken und Implantaten geachtet werden sollte, erklärt der Kölner Zahnarzt Dr. Jochen H. Schmidt im Gespräch mit t-online.

t-online: Für welche Patienten kommt eine Teilprothese oder eine Vollprothese in Frage?

Dr.Schmidt: Verursachen mehrere fehlende Zähne erhebliche Lücken, so lässt sich mit einer Brücke wenig ausrichten. Gute Dienste leistet in diesem Fall eine Teilprothese aus Kunststoffzähnen. Sie ist herausnehmbar und wird mit Klammern, Teleskopen oder Geschieben an den gesunden Zähnen befestigt.

Sind alle Zähne des Unter- und Oberkiefers im Laufe der Zeit "verloren gegangen", ist eine Voll- oder Totalprothese erforderlich.


Zahnersatz: 5 Tipps für das Essen mit Zahnprothese

Richtig Abbeißen & Kauen: Nutzen Sie die Eck- und die vorderen Backenzähne um abzubeißen. Beim Kauen sollten die Kiefer gleichmäßig belastet werden, damit die Prothese nicht an einer Seite abhebelt und gleichmäßig angedrückt wird. Ein Trick kann es dabei sein, das Essen zur Hälfte mit den Zähnen im hinteren linken Mundraum und die andere Hälfte mit den Zähnen im hinteren rechten Mundraum zu kauen.
Vorsicht heiß: Bei einer Zahnprothese ist bei heißen Speisen oder Getränken Vorsicht geboten. Bei einer Oberkieferprothese wird der Gaumen meist etwas verdeckt und Heißes wird dann erst im Rachen verspürt. Das kann unangenehm sein aber auch ernsthafte Verbrennungen im Mund-Rachenraum hervorrufen. Des Weiteren schonen wohl temperierte Getränke oder Speisen die Mundflora und erleichtern so die Übergangszeit.
+3

Welche Vorteile bieten Brücken und Prothesen?

Prothesen haben den Vorteil, dass sie in der Regel weitaus preiswerter sind als ein Implantat. Vor allem im Falle von mehreren fehlenden Zähnen ist eine Versorgung mit einer Prothese mit geringem zeitlichen und finanziellen Aufwand möglich. Zudem müssen gesunde Nachbarzähne nicht abgeschliffen werden, wie etwa bei Brücken.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Absturz von Boeing in China mit 132 Toten war wohl kein Unfall
China, Region Guangxi: Bei den Bergungsarbeiten suchen Einsatzkräfte weiterhin nach dem Daten-Flugschreiber, der Aufschluss über die Unglücksursache geben soll.


Die Brücke wiederum ist nach wie vor die erste Wahl, wenn eine Zahnlücke geschlossen werden soll und auch beide Nachbarzähne angegriffen sind. Denn in diesem Fall werden diese ohne zusätzliche Kosten optisch mitversorgt.

  • Bloß nicht heiß abspülen: Neun Fakten zu Zahnprothesen

Wann ist ein Implantat empfehlenswert?

Zahn-Implantate sind dann empfehlenswert, wenn ein Zahn nicht mehr zu retten ist und entfernt werden muss. Implantate aus Titan oder Keramik können die Lücke elegant und sicher schließen. Das Zahnimplantat wird ähnlich wie ein „Dübel“ im Kieferknochen fest verankert und bietet einen sicheren Halt. Außerdem entfällt bei Implantaten das Abschleifen gesunder Zähne. Schwierig kann das Setzen eines Zahnimplantats allerdings sein, wenn massive Knochendefekte mit erheblichem Knochenschwund vorliegen.

Was sollten Patienten wissen, bevor sie sich ein Implantat entscheiden?

Bei Implantaten sind die Kosten in der Regel höher als bei herkömmlichen Brücken. Außerdem muss – wenn auch nur minimalinvasiv – in den Kieferknochen gebohrt werden. Eine gründliche Beratung sowie allgemeinmedizinische und zahnärztliche Voruntersuchungen senken das Risiko vor möglichen Entzündungs-, Wundheilungs- und Abstoßreaktionen.

Zudem können sich auch künstliche Zahnwurzeln entzünden. Die sogenannte Periimplantitis greift nicht nur das Zahnfleisch an, sondern kann auch Bereiche des Kieferknochens schädigen.

Dr. Jochen H. Schmidt, "Master of Science in Oral Implantology and Surgery", leitender Zahnarzt des Carree Dental in Köln.


Dr. Jochen H. Schmidt ist medizinischer Leiter des Carree Dental in Köln und besitzt eine Zusatzqualifikation in Implantologie und Zahnchirurgie.

Welche Beschwerden können bei Prothesen auftreten?

Bei falsch sitzenden Prothesen besteht das Risiko, dass sich aufgrund einer falschen Belastung der Kiefernknochen zurückbildet, was eine erhebliche Instabilität verursachen kann. Auch können unangenehme Druckstellen auftreten. Da Prothesen nicht fest mit dem Kiefer verankert sind, ist der Halt bei Kaubewegungen möglicherweise eingeschränkt.

Welche Nachteile können Brücken haben?

Brücken wiederum werden vom Patienten vielfach als Fremdkörper empfunden. Außerdem muss oft sehr viel Zahnsubstanz geopfert werden, um eine schöne neue Krone fertigen zu können. Manchmal schimmert bei Brücken mit Metallgerüst der dunkle Kronenrand durch die Schleimhaut.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass durch den Verlust eines Zahnes die gesamte Brücke gefährdet ist. Kaum vermeiden lassen sich Hygieneprobleme unter den Brückengliedern, da deren gründliche Reinigung schwierig ist.

Wie haltbar ist Zahnersatz?

Prothesen halten bei guter Pflege zehn Jahre und länger, je nach verwendetem Material. Begrenzt wird die Lebensdauer nicht zuletzt durch deren kontinuierliches Herausnehmen beziehungsweise Wiedereinsetzen. Eine Brücke besteht meist aus Keramik. Kleinere Ausführungen werden häufig ganz aus Hochleistungskeramiken hergestellt, die auch hohen Kaukräften im Bereich der Seitenzähne standhalten.

Brücken können 15 Jahre und länger halten. Bei den Implantaten werden am häufigsten schraubenförmige Titan-Implantate eingesetzt. Die unverwüstlichen Eigenschaften dieses Metalls sind aus der Luftfahrt bekannt. Bei richtiger Pflege können Implantate ein Leben lang halten – eine intensive Mundhygiene sowie regelmäßige Kontrollbesuche beim Zahnarzt vorausgesetzt.

Wie oft muss der Sitz von Prothese, Brücke und Implantat kontrolliert werden?

Egal ob Brücke, Implantat oder Prothese - empfehlenswert ist halbjährlich ein Kontrollbesuch, bei dem unter anderem auch der Halt des Zahnersatzes überprüft wird. Bei Trägern von Teil- und Vollprothesen sind regelmäßige Kontrollen schon deshalb wichtig, weil sich oftmals aufgrund einer falschen Belastung der Kieferknochen zurückbildet, was zu Instabilität führen kann.

Zudem raten Experten zu regelmäßigen professionellen Zahnreinigungen – unabhängig von der Art des jeweiligen Zahnersatz.

Wie sieht es mit den Kosten aus? Welchen Zahnersatz übernehmen die Krankenkassen teilweise oder ganz?

Prothesen kosten in der Regel weniger als Brücken oder Implantate. Die Höhe des Eigenanteils richtet sich nach der Höhe des Festzuschusses der jeweiligen Krankenkasse. Die Kosten für eine Brücke muss der Patient Großteils selbst zahlen.

Auch bei Implantaten gibt es einen Festzuschuss, allerdings nur für den fehlenden Zahn. Die Kosten für die Implantation bezuschussen die Krankenkassen in der Regel nicht.

Weitere Artikel


Dr. Schmidt, wir danken Ihnen für das Gespräch!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ann-Kathrin Landzettel
A
AnalthromboseAtheromAugenzucken
















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website