Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Spahns über Krebs: So empört reagieren Gesundheitsexperten

Bald heilbar?  

Experten reagieren empört auf Spahns Krebs-Prognose

02.02.2019, 14:32 Uhr | Annett Stein, Ulrich Steinkohl, , dpa

 (Quelle: Reuters)
Kampf gegen Krebs - Mehr Mittel in Aussicht

Deutschland will die Krebsforschung vorantreiben und die Prävention stärken.

"Andere fliegen zum Mond“: Die Bundesregierung um Gesundheitsminister Spahn will den Kampf gegen Krebs ausweiten. (Quelle: Reuters)


Gesundheitsminister Jens Spahn hält Krebsleiden in absehbarer Zeit für besiegbar. Fachverbände kritisieren ihn dafür scharf – und dämpfen die Hoffnung von Betroffenen. 

Krebs endgültig besiegen – das wollen Mediziner schon lange. Mit Prognosen dazu halten sie sich zurück. Anders als Gesundheitsminister Spahn. Dessen "heroischen Aussagen" müssten nun erstmal Taten folgen, fordern Experten.

In diesen Bereichen der Krebsforschung tut sich nicht viel

"Es gibt gute Chancen, dass wir in 10 bis 20 Jahren den Krebs besiegt haben", sagt der CDU-Politiker. Der medizinische Fortschritt sei immens, die Forschung vielversprechend. "Und wir wissen deutlich mehr. Es gibt Fortschritte bei der Krebserkennung, bei der Prävention."

Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), Johannes Bruns, reagiert zurückhaltend. Es werde sich sicher viel tun in den nächsten zehn bis 20 Jahren, gänzlich besiegt werde Krebs aber wohl nicht sein. "Das ist eine sehr heroische Aussage, da muss man vorsichtig sein." Bei zwei Säulen der Krebsbehandlung – Chirurgie und Bestrahlung – tue sich derzeit nicht so viel, anders sehe das im Bereich der Chemotherapien aus. Arzneimittelhersteller und Start Ups investierten derzeit viel Geld in mögliche Mittel gegen Krebs.

Empörung bei Experten

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz äußert sich empört über die Aussage des Ministers. "Es ist unverantwortlich, angesichts dieser Entwicklung und dem Leiden so vieler Menschen zu behaupten, es gebe gute Chancen, den Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt zu haben", erklärt Vorstand Eugen Brysch. "Ein Gesundheitsminister sollte nicht für eine Schlagzeile das Vertrauen der Patienten verspielen."

Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. 90 Prozent der jährlich rund 230.000 Krebstodesfälle gehen inzwischen nicht auf den Primärtumor, sondern auf Metastasen zurück. Ansätze dagegen zu finden, sei die große Herausforderung für die Wissenschaft derzeit, hatte Andreas Fischer vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) kürzlich erklärt.

"Beherrschen" statt "Besiegen" von Krebs

Der Medizinische Leiter der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), Bernhard Wörmann, sagt, es gebe vielversprechende neue Therapieansätze bei sehr unterschiedlichen Krebsarten, wahrscheinlicher als ein "Besiegen" von Krebs sei aber ein "Beherrschen". Als ein Beispiel nannte er die chronische myeloische Leukämie (CML), bei der Betroffene nach bisherigen Daten inzwischen wohl eine normale Lebenserwartung haben.

Auch der Chef der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven, äußert sich kritisch. "Die Frage, ob Krebs in 10 bis 20 Jahren besiegbar sein wird, kann heute nicht beantwortet werden", sagt er. "Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und Hirntumoren sind beispielsweise die Heilungschancen bisher nur sehr gering. Wir wissen noch zu wenig über die Entstehungsmechanismen dieser Tumorarten."

Auch SPD kritisiert

Aus der SPD kam ebenfalls Kritik: "Ich plädiere (...) dafür, realistische Ziele auszurufen, denn sonst machen wir den Patienten falsche Hoffnungen und wir überzeugen auch nicht in der Fachwelt", sagt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

Die Bundesregierung hatte am Dienstag angekündigt, Krebs mit mehr Forschung und Vorbeugung eindämmen und die Umstände für Betroffene erleichtern zu wollen. Zum Start einer Initiative "Nationale Dekade gegen den Krebs" kündigt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) die Förderung von Studien zu Prävention, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen an. Bis zu 62 Millionen Euro könnten hierfür fließen. "Zehn Jahre lang mobilisieren wir alle Kräfte", sagt Karliczek am Freitag im Bundestag. "Wir wollen Krebs besser verstehen, wir wollen Krebs verhindern, wir wollen Krebs heilen."



Die Initiative sei zu begrüßen, sagt DKG-Generalsekretär Bruns. Wichtig sei dabei allerdings, den Weg von der Wissenschaft in die Versorgung zu bahnen. Derzeit gebe es vielfach große Hürden für den Schritt vielversprechender Ansätze aus der Forschung in die Praxis. Spahns markanter Aussage müssten nun auch Taten folgen, betont Bruns. "Forschung dient der Versorgung, daran misst sich der Erfolg", ist er überzeugt. "Tolle Studien reichen nicht, der Patient muss auch profitieren, sonst sind das Fehlinvestitionen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe