Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Hühner im eigenen Garten halten: So geht's

...

Immer frische Eier  

Hühner im eigenen Garten halten: So geht's

06.03.2018, 07:06 Uhr | Nadine Carstens, Violetta Kuhn, dpa

Hühner im eigenen Garten halten: So geht's. Eier vom eigenen Bauernhof: Hühner im Garten halten (Quelle: dpa/Victoria Bonn-Meuser)

Eier, garantiert Bio: Mit Hühnern aus eigener Haltung klappt das. (Quelle: Victoria Bonn-Meuser/dpa)

Morgens ein frisches Ei – wer im eigenen Garten Hühner hält, braucht nicht mehr zum Markt zu gehen. Selbst Essensreste und Bioabfall lassen sich in Eier verwandeln. Damit es keinen Streit mit den Nachbarn gibt, sollten Hühnerhalter aber ein paar Punkte beachten.

Stammt das Frühstücksei von eigenen Hühnern, schmeckt es besonders gut – darin sind sich viele Halter einig. "Eine ausgewogene, natürliche Fütterung und artgerechte Haltung führt zu gesunden und wunderbar aromatischen Eiern, die mit gekauften Eiern aus dem Supermarkt nicht zu vergleichen sind", sagt Michael von Lüttwitz aus Landsberg. Er ist langjähriger Rassegeflügelzüchter und Autor eines Tierratgebers.

Mit Hahn oder ohne?

Wie viele Hühner eine Gruppe haben sollte, hängt vom Platz und vom Budget ab. "Grundsätzlich sollte man mindestens zwei Hühner halten, aber empfehlen würde ich eine Gruppe aus einem Hahn und drei bis sechs Hennen", sagt von Lüttwitz. Falls Nachbarn sich vom morgendlichen Krähen des Gockels gestört fühlen, könne auch auf einen Hahn verzichtet werden. "Dieser beeinflusst nicht die Legeleistung der Hennen."

Eine reine Hennenhaltung kann rechtlich nicht beanstandet werden, das Krähen eines Hahns allerdings schon. "Aber Halter können ja auch versuchen, Nachbarn zu integrieren, zum Beispiel indem sie Kindern erlauben, die Tiere zu füttern."

Auch Wolfgang Terwege, Vorsitzender des Landesverbands Rheinischer Rassegeflügelzüchter, rät dazu, frühzeitig mit den Nachbarn zu reden. Bevor es Ärger gibt, sollte man das Gespräch mit ihnen suchen.

Welche Hühnerrasse ist geeignet?

Huhn ist nicht gleich Huhn. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben und Größen – dasselbe gilt für ihre Eier. "Araucanas zum Beispiel legen grüne Eier. Beliebt ist aber auch die Marans-Rasse aus Frankreich, deren Eier schokoladenfarben sind", erläutert von Lüttwitz. Insgesamt gibt es hierzulande etwa 250 Hühnerrassen.

Von Natur aus zahm sind unter anderem die Hühner

  • Cochins,
  • Sussex und
  • Wyandotten.

Familien haben mit diesen zutraulichen Rassen besonders viel Spaß, so von Lüttwitz: "Kinder freuen sich, wenn Hühner Futter aus der Hand nehmen, sich streicheln lassen und vielleicht sogar auf Zuruf kommen."

Menschen mit einem etwas kleineren Garten sollten sich für Zwerghühner entscheiden – diese sind schon mit wenig Platz zufrieden, sagt Prof. Theo Mantel. Der ehemalige Präsident der Bundestierärztekammer ist selbst erfahrener Hühnerhalter.

Was es beim Stall zu beachten gibt

Wichtig bei der Hühnerhaltung ist auch die Einrichtung des Stalls. Theo Mantel zufolge sollte der Stall folgende Ausstattung aufweisen:

  • Erhöhte Sitzstangen
  • Ein Kotbrett
  • Legenester
  • Tränken
  • Futtergefäße

"Außerdem sollten Hühner über zwölf Stunden hinweg bei Helligkeit fressen können. Ist das nicht möglich, verschlechtert sich ihre Legeleistung." Für den Winter empfiehlt er daher künstliches Licht. "Der Stall sollte auch so gebaut sein, dass keine Zugluft hinein gelangt. Trockene Kälte schadet den Hühnern nicht, Feuchtigkeit ist allerdings problematischer." Auch Terwege rät dazu, feuchtigkeitsdurchlässige Holzfußböden im Stall zu verwenden und nicht etwa wasserabweisende Spanplatten.

Für viel Auslauf sorgen

Der Auslauf der Hühner kann nicht groß genug sein, aber grundsätzlich reichen 20 Quadratmeter für eine kleinere Gruppe aus, meint Terwege. Von Lüttwitz ergänzt: "Wenn der Auslauf mit Bäumen und Sträuchern durchsetzt ist, vermittelt das den Tieren Sicherheit, und sie können in Ruhe im Laub oder Gras nach Fressbarem scharren."

Scharren gehört nämlich zu den Lieblingsbeschäftigungen der Tiere – genau wie im Staub baden und picken. "Im Stall sollten die Hühner deshalb stets Stroh, Laub, Heu, unbehandelte Hobelspäne und Hanfhäcksel vorfinden", rät von Lüttwitz.

Obst fressen Hühner besonders gern. Als Futter eignen sich laut von Lüttwitz aber auch Salat- und Kohlblätter, Gras, Brennnesseln und Löwenzahn. Zusätzlich sollten die Hühner entweder morgens ein Weichfutter mit Schrotfutter oder ganztätig Schrotfutter bekommen, abends reiche eine Körnerration, so von Lüttwitz. "Damit die Hühner Eierschalen produzieren, können Halter ihnen auch etwas Muschelkalk zur Verfügung stellen."

Hühner als Müllschlucker

Thierry Remond, Hobby-Hühnerhalter im Dörfchen Bischwihr nahe der deutschen Grenze, lässt die Hennen in seinem Garten Essensreste und Bioabfall in Eier verwandeln. "Ich koche für sie wie für mich", sagt er und muss schmunzeln. Remond und seine Frau Christine Wendling sind zwei von mehreren hundert Elsässern, die schon mal Gratishennen adoptiert haben, um damit ihre Abfallmenge zu reduzieren.

Die Idee mit den kostenlosen Müllschluckern kommt aus den Abfallbetrieben der nahegelegenen Stadt Colmar. Seit 2015 verteilt man hier jedes Jahr pärchenweise Hennen an geeignete Halter in benachbarten Gemeinden. Über 1.000 Tiere haben so schon den Besitzer gewechselt.

Aus Sicht der Stadt ist das eine Erfolgsgeschichte: Rund 100 Tonnen Biomüll hätten die adoptierten Hennen wahrscheinlich bereits gefressen, sagt Laurent Ott, Chef der Abfallbetriebe. Dieser Müll habe nicht verbrannt werden müssen – damit habe die Stadt das Geld wieder eingespart, das für die Anschaffung der Tiere ausgegeben wurde. "Hühner sind ein bisschen wie Schweine – sie fressen alles."

Nicht ganz – das hat Thierry Remond mittlerweile gelernt. Rohe Kartoffelschalen rührten die Hennen nicht an, sagt er. Auch hartes Brot verschmähten sie. Schokolade sei zu vermeiden – sonst legten die Tiere wochenlang keine Eier mehr. Rohes Fleisch verwandele sie in Kannibalen. Im Winter schließlich bevorzugten die Tiere ihr Futter warm. "Eine schöne Suppe, das ist doch besser als ein Sandwich, oder?", sagt Remond. Außerdem gibt er ihnen Getreide, dem er zerkleinerte Eierschalen beigemischt hat. Das mache die Schalen ihrer Eier härter, sagt er.

Haushühner schlachten

Bei den Mathieus im Dörfchen Horbourg-Wihr sind schon ein paar Haushühner geschlachtet und verspeist worden. "Ich selbst konnte sie aber nicht essen", sagt die dreifache Mutter Corinne Mathieu. In ihrem Vorgarten leben heute neun Hühner, davon drei von den Colmarer Abfallbetrieben. "Wir mussten ein Adoptionszertifikat unterschreiben", erzählt sie. Darin habe die Familie sich verpflichtet, gut für die Tiere zu sorgen. Hier, bei den Mathieus, bekommen die Tiere statt geschredderter Eierschalen sogar zertrümmerte Austernschalen unter die Körner gemischt.

Der Deutsche Tierschutzbund will die Idee aus Colmar weder verdammen noch loben. Man sehe es aber kritisch, dass hier Laien am Werk seien, teilt der Verein mit. Sie könnten nicht immer einschätzen, ob bestimmte Nahrungsmittel den Tieren vielleicht sogar schaden. Eine Ernährung ausschließlich auf Basis von Abfällen sei zudem nicht gut für Hühner. Auch Hausschlachtungen – sofern sie ohne nötige Sachkenntnisse durchgeführt würden – findet der Tierschutzbund problematisch.

Übrigens ist auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zuletzt unter die Hühnerhalter gegangen. Auf der Landwirtschaftsmesse in Paris bekam der Staatschef Ende Februar eine Henne geschenkt. Auch im Elyséepalast gibt es also vielleicht schon Eier aus eigener Produktion.

Woran Sie kranke Tiere erkennen

Hühner können natürlich auch krank werden. Das erkennen Halter am Kamm und Kehllappen der Tiere, sagt Mantel. "Sind sie nicht mehr leuchtend rot, sondern blass, ist das ein deutliches Anzeichen." Halter sollten auch alarmiert sein, wenn das Gefieder struppig ist und die Hühner längere Zeit still herumhocken. "Ein Tierarzt sollte dann untersuchen, ob das Huhn an einer Wurmkrankheit leidet."

Parasiten sind ebenfalls oft eine Krankheitsursache, besonders bei Jungtieren. Um Krankheiten vorzubeugen, muss der Stall regelmäßig gereinigt werden. "Es reicht, wenn das Kotbrett einmal pro Woche gereinigt wird", sagt Terwege. Die Einstreu sollten Halter etwa alle drei Wochen austauschen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018