Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Corona-Krise: In diese Länder können Geimpfte leichter einreisen

Corona-Maßnahmen  

In diese Länder können Geimpfte leichter einreisen

16.05.2021, 14:14 Uhr
Corona-Krise: In diese Länder können Geimpfte leichter einreisen . Möns Klint, Kreidefelsen: In vielen Ländern gibt es mittlerweile Vorteile für Geimpfte.  (Quelle: imago images/Westend61)

Möns Klint, Kreidefelsen: In vielen Ländern gibt es mittlerweile Vorteile für Geimpfte. (Quelle: Westend61/imago images)

Seit mehr als einem Jahr schränkt die Corona-Pandemie den Alltag und vor allem das Reisen überall auf der Welt ein. Für Geimpfte gibt es allerdings bereits Lockerungen in einigen Ländern. 

Rund acht Millionen Deutsche sind aktuell schon vollständig gegen das Coronavirus geimpft, täglich kommen mehr hinzu. Während in Deutschland Lockerungen für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete beschlossen wurden, haben einige Länder ihre Einreisebedingungen für Menschen mit Corona-Impfung gelockert. Ein Überblick (Stand: 12. Mai 2021): 

Achtung: Der Überblick erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wurde zuletzt am 12. Mai 2021 aktualisiert. Wenn Sie detaillierte Informationen zu einem bestimmten Urlaubsland benötigen, informieren Sie sich am besten direkt beim Auswärtigen Amt. 

Israel

Das Land am Mittelmeer kommt mit dem Impfen gut voran und räumt Geimpften entsprechend wieder größere Freiheiten ein. Ausnahmen von der Test- und Quarantänepflicht bei Einreise bestehen laut Informationen des Auswärtigen Amtes für Reisende, die nachweisen können, bereits in Israel geimpft worden oder bereits an Covid-19 erkrankt gewesen zu sein. Allerdings besteht vorerst weiterhin ein Einreiseverbot für Ausländer. Ausnahmen gelten nur für ausländische Reisende, die einen Lebensmittelpunkt in Israel nachweisen können und dann gilt eine Test- und Quarantänepflicht. Von deutscher Seite gilt zudem eine Reisewarnung für die palästinensischen Gebiete, von Reisen nach Israel wird abgeraten.

Dänemark

Auch vor Reisen nach Dänemark wird von deutscher Seite aus mit Ausnahme von Grönland und den Färöern gewarnt. Zudem gilt das skandinavische Land als Corona-Risikogebiet und touristische Reisen sind generell nicht erlaubt. 

Wer trotzdem nach Dänemark reisen will, muss die Risikobewertung des Staates beachten. Länder werden gelb, orange oder rot eingestuft, Deutschland gehört aktuell zur orangefarbenen Kategorie. Das bedeutet, dass Touristen aus Deutschland nur mit einem wichtigen Grund einreisen dürfen, Urlaub zählt nicht dazu. Grundsätzlich gilt eine Testpflicht sowie die Pflicht einer zehntägigen Quarantäne für Einreisende. 

Wer vollständig geimpft ist und in der EU lebt, muss jedoch weder einen Einreisegrund vorweisen, noch die Test- oder Quarantänepflicht erfüllen. 

Estland

Estland gilt aktuell als Hochinzidenzgebiet, weshalb auch das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen hat. Grundsätzlich ist die Einreise für EU-Bürger möglich, es gilt allerdings für viele Länder eine Test- und Quarantänepflicht, Deutschland gehört aktuell dazu. 

Wer innerhalb der zurückliegenden sechs Monate gegen das Coronavirus geimpft wurde oder nachweislich von Covid-19 genesen ist, darf generell wieder ohne Einschränkung wie eine Testpflicht einreisen. 

Litauen 

Einreisende aus allen Staaten weltweit unterliegen in Litauen aktuell einer Registrierungs-, Test- und Quarantänepflicht. Befreit von der Quarantänepflicht sind Reisende, die in den vergangenen drei Monaten an Covid-19 erkrankt und inzwischen genesen sind. Sie brauchen darüber ein ärztliches Attest. Gleiches gilt für Geimpfte, die bereits beide Impfdosen erhalten haben. 

Da vor Reisen nach Litauen jedoch gewarnt wird und das Land zu den Corona-Hochinzidenzgebieten zählt, gilt zur Rückkehr in Deutschland eine Quarantänepflicht. 

Madeira

Madeira hat seine Einreisebestimmungen geändert: Wer bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist oder die Infektion laut ärztlicher Bescheinigung überstanden hat, unterliegt nicht mehr der Pflicht, einen negativen PCR-Test vorlegen zu müssen. 

Madeira: Geimpfte können leichter Urlaub auf der portugiesischen Insel machen.  (Quelle: imago images/YAY Images)Madeira: Geimpfte können leichter Urlaub auf der portugiesischen Insel machen. (Quelle: YAY Images/imago images)

Die Impfbescheinigung muss in englischer Sprache vorliegen und die wichtigsten Daten wie Name, Geburtsdatum, Art des Impfstoffs und Impfdatum enthalten. Einreisende, die in den letzten 90 Tagen positiv auf das Coronavirus getestet wurden, aber wieder gesund sind, müssen ein ärztliches Attest darüber vorweisen. Dann entfällt auch für sie die Corona-Testpflicht.

Alle anderen Reisenden müssen nach wie vor einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder können sich direkt am Flughafen testen lassen, wie es weiter heißt. Dieser Test ist kostenlos, das Ergebnis liegt nach spätestens zwölf Stunden vor. Solange müssen sich Reisende in ihrer Unterkunft in Selbstisolation begeben. Darüber hinaus müssen sich alle Passagiere vor der Ankunft online registrieren. Zudem gilt Madeira als Risikogebiet und es gilt die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, weshalb bei Rückkehr nach Deutschland eine Quarantäne ansteht. 

Island

Auch Island lässt Touristen wieder einreisen, wenn sie nachweisen können, dass sie vollständig gegen SARS-CoV-2 geimpft wurden oder von einer Infektion genesen sind. Allerdings ist dann dennoch ein PCR-Test bei Einreise notwendig und das Ergebnis in Isolation abzuwarten.

Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Island momentan ab, obwohl die Zahl der Neuinfektionen zuletzt gesunken ist. Umgekehrt hat Island allerdings alle Länder als Hochrisikogebiete eingestuft. Wer einreist, muss sich vorabregistrieren und bei fehlender Impfung einen PCR-Test machen lassen und sich in Quarantäne begeben, bevor nach fünf bis sechs Tagen ein zweiter Test folgt. 

Georgien

Das Land erlaube die uneingeschränkte Einreise auf dem Luftweg für Personen, die vollständig gegen das Virus geimpft seien und einen entsprechenden Nachweis vorlegen könnten. Darüber informiert das Auswärtige Amt. Bei einem Impfstoff, der zweimal gespritzt werden muss, sind also beide Dosen nötig. 

Wer nicht geimpft ist, braucht für die Einreise nach Georgien weiterhin einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zusätzlich ist laut AA auf eigene Kosten ein weiterer PCR-Test am dritten Tag nach der Einreise durchzuführen. In der Zwischenzeit bestehe keine Pflicht zur Selbstisolation. Für Georgien gilt zudem eine Reisewarnung und das Land ist als Corona-Hochinzidenzgebiet eingestuft. 

Polen 

Momentan gilt eine zehntägige Quarantänepflicht für Touristen aus Deutschland. Von dieser Quarantänepflicht sind diejenigen befreit, die bereits gegen Covid-19 geimpft sind und das nachweisen können. Gleiches gilt für Personen, die innerhalb der vergangenen sechs Monate an Covid-19 erkrankt waren und das nachweisen können sowie für Menschen mit einem negativen Testergebnis. Deutschland hat allerdings ganz Polen als Risikogebiet eingestuft und auch eine offizielle Reisewarnung ausgesprochen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa 
  • Auswärtiges Amt
  • Robert Koch-Institut 
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: