Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Ursula von der Leyen: EU-Kommissionschefin kann nicht wie geplant starten

Chefin der EU-Kommission  

Von der Leyen kann nicht wie geplant starten

16.10.2019, 17:32 Uhr | dpa

Ursula von der Leyen: EU-Kommissionschefin kann nicht wie geplant starten. Ursula von der Leyen: Die designierte Chefin der EU-Kommission wird am 1. November nicht starten können.  (Quelle: AP/dpa/Michel Euler)

Ursula von der Leyen: Die designierte Chefin der EU-Kommission wird am 1. November nicht starten können. (Quelle: Michel Euler/AP/dpa)

Ursula von der Leyen wird nicht am 1. November als neue Chefin der EU-Kommission starten können. Nach dem Scheitern mehrerer Kandidaten fehlen ihr Kommissare. Der Start könnte sich massiv verschieben. 

Der für den 1. November geplante Start der neuen EU-Kommission unter Ursula von der Leyen wird verschoben. Die Spitze des EU-Parlaments kippte am Mittwoch offiziell den bisherigen Zeitplan, wie die Nachrichtenagentur dpa in Brüssel erfuhr. Hintergrund ist das Scheitern von drei designierten Kommissaren im Nominierungsverfahren.

Kanzlerin Angela Merkel hatte schon am Dienstag gesagt, sie rechne wegen der Personalquerelen in der EU nicht mehr damit, dass die Mannschaft von der Leyens wie geplant starten könne. Ein Blick in den Sitzungskalender des Europaparlaments zeige, dass es mindestens bis Ende November dauern werde, bis die Abgeordneten die neue Kommission bestätigen könnten.

Merkel habe durchblicken lassen, dass auch eine Bestellung der neuen Kommission Ende November aus ihrer Sicht nicht sicher sei, hieß es weiter von den Sitzungsteilnehmern. Parlamentspräsident David Sassoli hatte am Wochenende gesagt, möglicher Starttermin der neuen EU-Kommission könnte der 1. Dezember sein.

Interessenkonflikte und Affären

Von der Leyen selbst war bereits im Juli vom EU-Parlament bestätigt worden, damals mit sehr knapper Mehrheit. Die von den EU-Staaten benannten und von ihr designierten Kommissare müssen jedoch Anhörungen der zuständigen Parlamentsausschüsse bestehen. Der letzte Schritt der Nominierung ist dann die Billigung durch das Plenum des Parlaments. Diese war ursprünglich für 23. Oktober vorgesehen. Sassoli und die Fraktionschefs nahmen die Abstimmung in einer Sitzung am Mittwochnachmittag von der Tagesordnung. Ein neuer Termin stand zunächst nicht fest.

Frankreich lässt sich bei der Nominierung eines neuen Kandidaten für die EU-Kommission offensichtlich Zeit. Die französische Kommissionskandidatin Sylvie Goulard war vergangene Woche vom Europaparlament abgelehnt worden. Neben Frankreich müssen auch Ungarn und Rumänien neue Namen vorschlagen.

Die Anwärter aus Ungarn und Rumänien wurden bereits vor der eigentlichen Anhörung wegen finanzieller Interessenkonflikte vom Rechtsausschuss gestoppt. Goulard wurde nach zwei Befragungen in den zuständigen Ausschüssen abgelehnt. Ihr wurden unter anderem laufende Ermittlungen zu einer Scheinbeschäftigungsaffäre zum Verhängnis.

 
Die Anwärter aus Ungarn und Rumänien wurden bereits vor der eigentlichen Anhörung wegen finanzieller Interessenkonflikte vom Rechtsausschuss gestoppt. Goulard wurden unter anderem laufende Ermittlungen zu einer Scheinbeschäftigungsaffäre zum Verhängnis.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal