Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Außenministerin Annalena Baerbocks Reise nach Indien: Das ist die bittere Realität


Das ist die bittere Realität

Von Patrick Diekmann

Aktualisiert am 07.12.2022Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Der indische Premierminister Narendra Modi mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Dezember 2021: Indien und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen ausbauen.
Der indische Premierminister Narendra Modi mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Dezember 2021: Indien und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen ausbauen. (Quelle: Hindustan Times via www.imago-images.de/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextPolizei warnt vor perfider BetrugsmascheSymbolbild für einen TextDeutsche Rock'n'Roll-Legende hört aufSymbolbild für einen TextLebensmittel-Gigant will Preise erhöhen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Deutschland braucht Indien und muss deshalb die ein oder andere bittere Pille schlucken. Trotzdem ist der Vorwurf der Doppelmoral vollkommen absurd.

Sie war nur 32 Stunden da, doch die hatten es in sich: Die Mission der Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in Indien war nicht nur eng getaktet, sondern auch heikel. In der Rückschau aber muss man zweierlei festhalten: Sie ist geglückt – auch wenn, vielleicht sogar weil sie manche Kröte schlucken musste.

Denn mit Blick auf die Russland-Sanktionen bleibt die indische Führung ein schwieriger Partner. Zugleich jedoch braucht Deutschland Indien langfristig, um nicht in die nächste Abhängigkeit zu schlittern, diesmal von China. In dieser geopolitisch schwierigen Lage geht es daher nicht ganz ohne Doppelmoral. Das ist die bittere Realität.

Indien geht es ums Geschäft

Beim Ergebnis von Baerbocks Reise darf sich deshalb niemand Illusionen hingeben: Die indische Regierung setzt auch weiterhin auf Handel mit Russland und stärkt dem russischen Präsidenten Wladimir Putin damit zumindest wirtschaftlich den Rücken.

Moskau kann auf Ölexporte nach Indien zählen und hofft auf einen Ausbau der Handelsbeziehungen, um westliche Sanktionen auszugleichen oder zu umgehen. Wie Baerbocks indischer Amtskollege Subrahmanyam Jaishankar auf der gemeinsamen Pressekonferenz Montag unverblümt erklärte: Indien geht es ums Geschäft und trennt das von der Politik. Das ist Egoismus pur.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Dass Indien an dieser Position festhält, ist eine herbe Enttäuschung für Deutschland und mit Blick auf die russischen Kriegsverbrechen in der Ukraine unverantwortlich. Zumal Indien auch noch versucht, aus dem Ukraine-Krieg zusätzlich Profit zu schlagen. So kaufen indische Unternehmen Öl von Moskau, wandeln es in Diesel um und verkaufen es dann wieder nach Europa. Im Prinzip sabotiert Indien damit teilweise die Sanktionen des Westens. Das ist schmerzhaft – auch für Deutschland.

Indien distanziert sich politisch von Putin

Trotzdem gibt es auch Hoffnung. Die indische Führung hat in den vergangenen Wochen deutlich gemacht, was sie von Putins Krieg hält: nichts.

Beim G20-Gipfel in Indonesien war es vor allem auch Indien zu verdanken, dass der russische Angriffskrieg in der Abschlusserklärung in entsprechender Schärfe verurteilt und die russische Isolation so deutlich herausgearbeitet wurde. Das war für Putin eine peinliche Katastrophe auf dem diplomatischen Parkett. An diesem Punkt muss die westliche Diplomatie ansetzen.

Khori: Annalena Baerbocklässt sich mit Frauen des Dorfes des Projektes "Social Center for Rural Initiative and Advancement" fotografieren.
Khori: Annalena Baerbock lässt sich mit Frauen des Projektes "Social Center for Rural Initiative and Advancement" fotografieren. (Quelle: Carsten Koall/dpa)

Denn bisher beschränkte sich die indische Seite leider auf Signale und beschloss keine Maßnahmen, die Putin tatsächlich etwas kosten würden. Allgemein scheint Neu-Delhi den Ukraine-Krieg nicht aus moralischen Gründen zu verurteilen, für viele Inder ist dieser Konflikt schlichtweg sehr weit weg. Aber Indien möchte wahrscheinlich nicht zu den letzten Schurkenstaaten gehören, die Putin noch unterstützen. Wer setzt schon sein Geld auf den mutmaßlichen Verlierer?

Vorwurf der Doppelmoral ist absurd

Natürlich will die indische Führung momentan nicht zu offensichtlich Partei ergreifen. Zu lukrativ ist der Platz zwischen den Stühlen. Das Land übt sich in Pendeldiplomatie.

Annalena Baerbock auf Indien-Reise: Die Außenministerin warb intensiv für den Ausbau der deutsch-indischen Zusammenarbeit.
Annalena Baerbock auf Indien-Reise: Die Außenministerin warb intensiv für den Ausbau der deutsch-indischen Zusammenarbeit. (Quelle: Carsten Koall/dpa)

Das ist schmerzhaft für den Westen, mancher würde sagen: Das kommt einer Ohrfeige gleich.

Und doch dürfte Indien für den Westen die einzige wirtschaftliche Alternative sein, sollte sich der Konflikt mit China verschärfen – etwa wenn Präsident Xi Jinping Taiwan angreifen sollte. Angesichts dieses Szenarios muss auch Deutschlands Ziel sein: Eine Abhängigkeit wie die von Russland vor dem Krieg darf es nicht mehr geben.

Strategisch hat Europa, hat Deutschland und damit auch Baerbock eigentlich keine Wahl. Möchte die EU ihre wirtschaftlichen Abhängigkeiten international auf möglichst viele Mächte verteilen und einen Gegenpol zu China in Asien bilden, muss sie enger an Indien heranrücken. Das wiederum ist auch im Interesse Indiens. Denn umgekehrt will auch die Regierung in Neu-Delhi nur ungern abhängig von Russland sein, von seinen Rohstoffen und seinem Militär.

Meistgelesen
Flughafen Hahn im Hunsrück (Archivbild): Neuer Inhaber ist ein russischer Oligarch.
Russischer Oligarch kauft deutschen Airport
imago images 0199510803
Symbolbild für ein Video
Oberst a.D.: "Davon müssen wir ausgehen"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Besonders in Bezug auf den Ukraine-Krieg bringt Baerbock von ihrem Besuch in Indien keine großen Ergebnisse mit. Das war allerdings auch nicht zu erwarten. Ihre Reise war trotzdem wichtig: Es ging darum, die Beziehungen zu Indien zu festigen.

Klar ist deshalb: Die deutschen-indischen Beziehungen werden nicht ohne Doppelmoral auskommen. So darf Deutschland natürlich nicht wegsehen, wenn die Regierung unter Staatschef Modi die Demokratie in Indien angreift, indem sie etwa Journalisten unter Druck setzt. Trotzdem ist eben jener Modi im Vergleich zu Putin das kleinere Übel – schließlich hat der indische Ministerpräsident kein anderes Land überfallen und beschießt Städte mit Raketen. Ein Gleichsetzen Indiens mit Russlands – wie es manche dieser Tage tun –, ist deshalb maximal absurd.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Patrick Diekmann
Annalena BaerbockChinaDeutschlandEuropaIndienMoskauRusslandUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website