Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Türkei im Syrien-Krieg: Erdogan-Armee hängt vor Al-Bab fest

Von Erdogan selbst geschwächt  

Türkische Armee beißt sich am IS die Zähne aus

28.01.2017, 12:34 Uhr | AFP

Türkei im Syrien-Krieg: Erdogan-Armee hängt vor Al-Bab fest. Ein türkischer Panzer in Syrien. (Quelle: dpa)

Ein türkischer Panzer in Syrien. (Quelle: dpa)

Seit Wochen kommt die türkische Armee bei ihrer Offensive auf die syrische Stadt Al-Bab nicht weiter. Die Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) leisten den türkischen Soldaten erbitterten Widerstand - und deren Moral ist nach der Verhaftungswelle von Erdogan ohnehin geschwächt.

Ankara hatte Ende August seine Truppen nach Syrien geschickt, um gemeinsam mit verbündeten syrischen Rebellengruppen die Dschihadisten und kurdische Milizen von der Grenze zurückzudrängen. Bei dem Einsatz "Schutzschild Euphrat" erzielte die Armee mit der Eroberung der Grenzstadt Dscharablus und anderen Orten zunächst rasche Erfolge, doch ist die Offensive vor Al-Bab nun ins Stocken geraten. (Artikel geht weiter unten weiter.)

"Schutzschild Euphrat hat nicht genug Ressourcen", urteilt Aaron Stein vom Politikinstitut Atlantic Council. "Die Rebellen, die auf Seiten der Türkei kämpfen, sind schlecht ausgebildet und haben sich seit Jahren als unfähig erwiesen, Gelände zu erobern und zu halten." Die Türkei hat zwar erhebliche eigene Truppen nach Syrien entsandt, doch stützt sie sich bei der Offensive wesentlich auf das Rebellenbündnis Freie Syrische Armee (FSA).

Moral der Truppe angeknackst 

Dass sich die zweitgrößte Armee der Nato seit Wochen an den Dschihadisten in Al-Bab die Zähne ausbeißt, wirft kein gutes Licht auf ihren Zustand. Die Streitkräfte waren besonders stark von den Massenentlassungen nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli betroffen. Mehr als 6000 Soldaten wurden als mutmaßliche Putschisten inhaftiert, außerdem 162 Generäle und Admiräle - die Hälfte des gesamten Generalscorps.

Jeder weitere Fortschritt der türkischen Truppen in Syrien hängt nun von der Einnahme von Al-Bab ab, was auf Arabisch bezeichnenderweise "Das Tor" bedeutet. Mindestens 48 Soldaten wurden bereits bei der Offensive in Syrien getötet, die meisten von ihnen vor Al-Bab. Besonders der Einsatz von Selbstmordattentätern fügte den Türken wiederholt schwere Verluste zu.

Für die Dschihadisten in Al-Bab ist es eine Art Entscheidungsschlacht, da es für sie keinen Ausweg gibt. "Für diese ausländischen Kämpfer gibt es nur zwei Möglichkeiten: Gefangenschaft oder Tod", sagt Soner Cagaptay vom Washington Institute. Neben dem erbitterten Widerstand der Dschihadisten macht der türkischen Armee aber auch die mangelnde Luftunterstützung durch die US-geführte Anti-IS-Koalition zu schaffen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warf den USA daher immer wieder vor, die Türkei im Stich zu lassen. Washington verwies dagegen darauf, dass die Offensive nicht abgesprochen war. "Weil Ankara auf Al-Bab vorgerückt ist, ohne die konkrete Unterstützung der USA einzuholen, musste die Türkei allein vorgehen", sagt Cagaptay. Die Türkei hofft nun auf einen Kurswechsel unter US-Präsident Donald Trump.

Mangels Unterstützung aus Washington wandte sich die Türkei an Moskau, obwohl Russland im syrischen Bürgerkrieg auf der entgegengesetzten Seite steht. Mitte Januar gab es erstmals gemeinsame Luftangriffe bei Al-Bab. Einen Durchbruch brachten sie freilich nicht. Erdogan versicherte am Freitag, dass die Armee "den Job zu Ende" bringen werde, danach aber nicht weiter in Syrien vorstoßen wolle.

In der Türkei werden derweil Fragen lauter, wie die Armee wieder aus Syrien herauskommen soll. Bei der Offensive gebe es "kein Endziel und keine Exitstrategie", kritisiert der frühere türkische Botschafter in den USA, Faruk Logoglu. Das anvisierte Ziel sei "weit jenseits des Erreichbaren" und die Türkei riskiere, "weiter in den syrischen Sumpf gezogen zu werden", warnt er.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018