Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Wegen Präsidentenbeleidigung: Offenbar weiterer Deutscher in Türkei in Haft

Wegen Präsidentenbeleidigung  

Offenbar weiterer Deutscher in Türkei in Haft

01.10.2018, 21:18 Uhr | dpa

Wegen Präsidentenbeleidigung: Offenbar weiterer Deutscher in Türkei in Haft. Stacheldraht an einer Gefängnismauer. Laut eines Medienberichts soll ein deutscher Staatsbürger bereits seit mehreren Wochen in der Türkei im Gefängnis sitzen. Damit gäbe es sechs Deutsche, die aus politischen Gründen in dem Land in Haft sitzen.  (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)

Stacheldraht an einer Gefängnismauer. Laut eines Medienberichts soll ein deutscher Staatsbürger bereits seit mehreren Wochen in der Türkei im Gefängnis sitzen. Damit gäbe es sechs Deutsche, die aus politischen Gründen in dem Land in Haft sitzen. (Quelle: Jürgen Ritter/imago images)

Ein Deutscher soll sich bereits mehrere Wochen in der Türkei in Haft befinden. Laut Medienberichten wurde er im Urlaub festgenommen. Eine Bestätigung vom Auswärtigen Amt gibt es nicht. 

In der Türkei ist offensichtlich schon vor mehreren Wochen ein weiterer Deutscher verhaftet worden. Wie das Magazin "Der Spiegel" am Montag weiter berichtete, wurde Hüseyin M. aus Braunschweig Ende August während seines Urlaubs in der Westtürkei in Haft genommen.

Türkische Behörden werfen ihm demnach Präsidentenbeleidigung vor. Am 11. Oktober soll ein erster Prozesstermin anstehen. Dem Bericht zufolge hat M. seit 2012 ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft. Aus dem Auswärtigen Amt gab es zunächst keine Stellungnahme.

Bundesregierung fordert Freilassung

Offiziell war zuletzt von fünf aus politischen Gründen inhaftierten Deutschen in der Türkei die Rede gewesen. Bei dem Staatsbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan in Deutschland am Freitag hatten sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Fälle der in Haft verbliebenen Deutschen angesprochen und eine schnelle Lösung gefordert.

Im vergangenen Jahr hatte eine ganze Serie von Inhaftierungen die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei schwer belastet. Nach der Freilassung einiger prominenter U-Häftlinge Ende 2017 und Anfang 2018 verbesserten sich die Beziehungen leicht.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe