Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Bedrohung im Weltraum: US-Weltraum-Streitkraft soll bis zu 20.000 Soldaten umfassen

Bedrohung im Weltraum  

US-Weltraum-Streitkraft soll bis zu 20.000 Soldaten umfassen

09.04.2019, 18:43 Uhr | dpa

Bedrohung im Weltraum: US-Weltraum-Streitkraft soll bis zu 20.000 Soldaten umfassen. US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan.

US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan. Die USA planen mit der "United States Space Force" eine sechste Teilstreitkraft neben den bisherigen: Heer, Marine, Luftwaffe, Marineinfanteriekorps und Küstenwache. Foto: J. Scott Applewhite/AP. (Quelle: dpa)

Washington/Colorado Springs (dpa) - Die geplante US-Streitmacht für den Weltraum soll eine Personalstärke von 15.000 bis 20.000 Menschen haben. Das sagte der geschäftsführende Verteidigungsminister Patrick Shanahan bei einem Raumfahrt-Symposium in Colorado Springs im US-Bundesstaat Colorado.

Er betonte, die geplante "United States Space Force" sei damit vergleichsweise klein. Es wäre tatsächlich die mit Abstand kleinste Teilstreitkraft neben den bisherigen fünf: Heer, Marine, Luftwaffe, Marineinfanteriekorps und Küstenwache. Shanahan betonte, insgesamt seien die Kosten und der bürokratische Aufwand für den Aufbau der neuen Einheit eher gering, die Wirkkraft dagegen enorm. Er warb eindringlich für die neue Streitkraft zum Schutz fundamentaler Sicherheitsinteressen der USA.

Der Weltraum sei heute ein Ort der Kriegsführung, mahnte Shanahan. Die Bedrohung dort sei groß - insbesondere durch China und Russland. "Wir werden uns nicht zurücklehnen und zuschauen, wir müssen handeln", sagte er. "Weil so viel auf viel auf dem Spiel steht, müssen wir schnell vorangehen." Der Weltraum sei wesentlich für das moderne Leben und für die moderne Kriegsführung. "Die Zukunft Amerikas ist abhängig vom Weltraum."

Seit Monaten treibt die US-Regierung ihre Pläne zur Schaffung einer eigenen Streitkraft für den Weltraum voran. Die Regierung hat dem Kongress einen Vorschlag dazu vorgelegt. Die Abgeordneten müssen den Plänen aber noch zustimmen.

Ende März hatte US-Präsident Donald Trump bereits einen Befehlshaber für das neue Weltraum-Führungskommando der Streitkräfte benannt. Das "United States Space Command" soll bisherige Weltraum-Aktivitäten anderer Kommandos unter einem Dach bündeln.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal