Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSanktionen: Erste Banken strauchelnSymbolbild fĂŒr ein Video“Vampir”: Angriff auf russische Soldaten mit RM-70Symbolbild fĂŒr einen TextStaatsanwĂ€lte fordern Haft fĂŒr BerlusconiSymbolbild fĂŒr einen TextSGE-PrĂ€sident rĂ€cht sich an BĂŒrgermeisterSymbolbild fĂŒr einen TextSEK-Einsatz bei Impfgegner-ArztSymbolbild fĂŒr einen TextABBA macht SchlussSymbolbild fĂŒr einen TextBayer sticht Bayern und BVB bei Transfer ausSymbolbild fĂŒr einen TextPrinzessin Estelle begeistert in zwei LooksSymbolbild fĂŒr einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextArzt missbrauchte 47 PatientinnenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt-Lieferdienst geht drastischen Schritt

USA: Russland könnte die Ukraine jederzeit angreifen

Von dpa, afp
18.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Jen Psaki: Die Pressesprecherin des Weißen Hauses sagte, die aktuelle Lage in der Ukraine-Krise sei "Ă€ußerst gefĂ€hrlich".
Jen Psaki: Die Pressesprecherin des Weißen Hauses sagte, die aktuelle Lage in der Ukraine-Krise sei "Ă€ußerst gefĂ€hrlich". (Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die US-Regierung zeigt sich besorgt ĂŒber die aktuelle Lage in der Ukraine – und will auf Diplomatie setzen. Allerdings gelte weiterhin: "Keine Option ist vom Tisch".

Inmitten der diplomatischen BemĂŒhungen um eine Beilegung der Ukraine-Krise haben die USA vor einer militĂ€rischen Eskalation des Konflikts gewarnt. "Wir befinden uns jetzt in einem Stadium, in dem Russland jederzeit einen Angriff auf die Ukraine starten könnte", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Dienstag in Washington. Die Lage sei "Ă€ußerst gefĂ€hrlich". Die US-Regierung halte sich daher alle Möglichkeiten offen. "Keine Option ist vom Tisch", sagte Paski.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Sie machte am Dienstag erneut den russischen PrĂ€sidenten Wladimir Putin fĂŒr die Eskalation verantwortlich. "PrĂ€sident Putin hat diese Krise verursacht, indem er 100.000 russische Soldaten entlang der ukrainischen Grenzen zusammengezogen hat."

"Es gibt einen diplomatischen Weg"

Wegen eines massiven russischen Truppenaufmarsches an der Grenze zur Ukraine befĂŒrchtet der Westen, dass Russland einen Einmarsch in das Nachbarland vorbereitet. Die Regierung in Moskau bestreitet das.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Keine EC-Kartenzahlungen in zahlreichen SupermÀrkten möglich
imago images 136142954


Psaki sagte, US-Außenminister Antony Blinken werde bei seinem anstehenden Krisentreffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Freitag in Genf deutlich machen, "dass es einen diplomatischen Weg nach vorn gibt". Sollte Putin sich stattdessen fĂŒr eine militĂ€rische Eskalation entscheiden, drohten Russland "schwerwiegende wirtschaftliche Folgen". Blinken und Lawrow hatten bereits am Dienstag miteinander telefoniert.

Weitere Artikel

Baerbock in Kiew und Moskau
"Das hat Russland durchaus beeindruckt"
Annalena Baerbock und Sergej Lawrow: Die neue deutsche Außenministerin hat erstmals in ihrem Amt den Kreml besucht.

Designierter GrĂŒnen-Chef zur Ukraine-Krise
"Es gibt Instrumente, die Russland wehtun werden"
Designierter GrĂŒnen-Chef Omid Nouripour: "Da war KĂŒhnert nicht ordentlich gebrieft."

Ukraine-Krise
Scholz warnt Russland – Aggression hĂ€tte "hohen Preis"
Olaf Scholz (SPD) in Spanien: "Die Truppenbewegungen darf man nicht ĂŒbersehen. Sie sind massiv und eine Gefahr fĂŒr die SouverĂ€nitĂ€t der Ukraine."


Am Mittwoch trifft Blinken in Kiew den ukrainischen PrĂ€sidenten Wolodymyr Selenskyj und Außenminister Dmytro Kuleba. Am Donnerstag reist er dann fĂŒr GesprĂ€che mit Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (GrĂŒne) und den Außenministern Frankreichs und Großbritanniens nach Berlin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Marianne Max
Von Marianne Max
RusslandSergej LawrowUSAUkraineWashingtonWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website