• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine: Kommt es zum Putsch gegen Putin oder zum Krieg gegen die Nato?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen Text"Twilight"-Star ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Kommt es zum Putsch gegen Putin – oder zum Krieg gegen die Nato?

Von dpa
Aktualisiert am 06.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Ukraine-Krieg: Die Lage in der Großstadt Mariupol spitzt sich dramatisch zu – ukrainische Streitkräfte und Zivilisten leisten andernorts erbitterten Widerstand. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Krieg wütet weiter an Tag 11, doch für Putin läuft vieles nicht nach Plan. Ist sein Sieg gefährdet, muss er gar einen Putsch fürchten – oder kommt es zu einem großen Krieg gegen Nato-Staaten? Fünf Szenarien.

Trotz weltweiter Kritik und harten Sanktionen setzt Moskau seinen Angriff auf die Ukraine fort. Aus Sicht westlicher Regierungen und Experten ergeben sich fünf mögliche Szenarien für die kommenden Wochen und Monate:


Das dramatische Ausmaß des Ukraine-Kriegs

24 Kilometer von Kiew entfernt steht ein Einwohner vor einem brennenden Wohnhaus.
Zhytomyr: Gebäude liegen in Schutt und Asche.
+52

Szenario 1: Militärisches Patt

Bisher haben die ukrainischen Streitkräfte der russischen Invasion widerstanden: Der Versuch, die Hauptstadt Kiew mit Fallschirmjägern einzunehmen, wurde in den ersten Kriegstagen abgewehrt. Auch andere wichtige Städte wie Charkiw und Mariupol sind nach wie vor unter ukrainischer Kontrolle.

Viele Ukrainer haben sich den Verteidigungseinheiten angeschlossen. Mithilfe westlicher Waffen und Geheimdienste könnten die ukrainischen Truppen in der Lage sein, in Kiew auszuharren und ein militärisches Patt zu erzwingen.

Ukrainische Soldaten schießen eine Javelin-Panzerabwehrrakete ab: Ob sich die militärische Überlegenheit der russischen Armee brechen lässt, ist fraglich.
Ukrainische Soldaten schießen eine Javelin-Panzerabwehrrakete ab: Ob sich die militärische Überlegenheit der russischen Armee brechen lässt, ist fraglich. (Quelle: Ukrainian Defense Ministry Press Service/PA/leer)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt
Maria Furtwängler und Hubert Burda: Das Paar hatte sich 1991 das Jawort gegeben.


Die Schwächung der russischen Wirtschaft durch die Strafmaßnahmen könnten Präsident Wladimir Putin dazu zwingen, sein Kalkül zu ändern.

"Der Westen könnte mit seinen Sanktionen Putin dazu bringen, sein zentrales Kriegsziel aufzugeben, die ukrainische Regierung zu enthaupten und eine prorussische Marionette zu installieren", schreibt Samuel Charap vom US-Thinktank Rand Corporation.

Szenario 2: Innenpolitischer Wandel in Russland

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Volksaufstand oder Staatsstreich Putin zu Fall bringt, scheint derzeit gering; Beobachter schließen diese Möglichkeit jedoch nicht aus. Der Kreml geht hart gegen unabhängige und ausländische Medien vor und versucht, die Meinungshoheit der ultraloyalen Staatsmedien zu festigen.

Dennoch fanden vielerorts kleinere Antikriegsdemonstrationen statt, bei denen nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen mindestens 6000 Menschen verhaftet wurden. Auch in der herrschenden Elite bröckelt der Rückhalt für Putin: Einige Oligarchen, Abgeordnete und sogar der private Ölkonzern Lukoil fordern ein Ende der Kämpfe.

"Putins persönliche Sicherheit ist sehr gut und wird auch weiterhin sehr gut sein – bis sie es nicht mehr ist", sagte Eliot A. Cohen von der Washingtoner Denkfabrik Center for Strategic and International Studies. "Das ist in der sowjetischen und russischen Geschichte schon mehrfach vorgekommen."

Szenario 3: Militärischer Erfolg Russlands

Angesichts der militärischen Überlegenheit erwarten westliche Verteidigungsexperten, dass die russischen Truppen weiter vorrücken. Der französische Präsident Emmanuel Macron kam nach einem Telefonat mit Putin am Donnerstagmorgen zum Schluss, dass "das Schlimmste noch bevorsteht". Putin wolle "die Kontrolle über die gesamte Ukraine übernehmen".

Doch selbst wenn russische Truppen den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj absetzen und den ukrainischen Widerstand brechen, stünde Moskau vor der Herausforderung, ein Land mit 40 Millionen Einwohnern zu besetzen.

"In eine Stadt einzudringen, ist nicht dasselbe, wie sie zu halten", schreibt der britische Kriegshistoriker Lawrence Freedman vom King's College in London.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Szenario 4: Ausweitung des Konflikts

Die Ukraine grenzt an vier ehemalige Sowjetstaaten, die jetzt der Nato angehören. Wird ein Mitglied angegriffen, gilt das als Angrifft auf das gesamte Verteidigungsbündnis. Kaum ein Experte erwartet, dass Putin ein Nato-Mitglied direkt angreift und damit einen Atomkrieg riskiert. Denkbar sind jedoch Provokationen.

Politikwissenschaftler Charap warnt vor den "Risiken eines Unfalls, eines Zwischenfalls oder einer Fehleinschätzung, die zu einem Krieg zwischen der Nato und Russland führen könnten". Beispielsweise könnte eine verirrte Rakete oder ein Cyberangriff Auslöser für eine Ausweitung des Krieges sein.

Putins Ideal von einem Russland sowjetischer Dimension und sein Versprechen, russische Minderheiten zu schützen, lassen weitere territorialen Ambitionen befürchten. Nach der Ukraine könnte Moskau auch die einst sowjetische Republik Moldau ins Visier nehmen, wird spekuliert.

Szenario 5: Konfrontation mit der Nato

Eine direkte Konfrontation zwischen Nato und Russland wurde bislang ausgeschlossen, da dies einen Atomkrieg und die gegenseitige Vernichtung zur Folge hätte. Putin drohte dem Westen jedoch mit Atomwaffen, indem er die nuklearen Abschreckungskräfte in Alarmbereitschaft versetzte.

Westliche Beobachter sind der Meinung, dass solche Drohungen die Vereinigten Staaten und Europa davon abhalten sollen, Interventionen wie zum Beispiel eine Flugverbotszone über der Ukraine in Betracht zu ziehen. "Diese Ankündigungen richten sich in erster Linie an ein westliches Publikum, um uns Angst zu machen und unsere Gesellschaften zu verunsichern", sagt Gustav Gressel, Experte für Raketenabwehr beim Thinktank European Council on Foreign Relations. "Sie sind substanzlos."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lisa Becke, Daniel Mützel
KiewMoskauNatoRusslandUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website