Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

"Iron Dome": Bundesregierung prüft deutsches Raketenschutzschild


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Reichsbürger"-Razzia: Polizistin wegSymbolbild für einen TextDas ist das Wort des Jahres 2022Symbolbild für ein VideoWetter: Schneefront und unter -10 GradSymbolbild für einen TextVerona Pooth verkündet TV-ComebackSymbolbild für einen TextReal Madrid: 72 Mio. Euro für 16-JährigenSymbolbild für ein VideoExplosion in Moskauer OBI-MarktSymbolbild für ein VideoBei Gebet: Papst bricht in Tränen ausSymbolbild für einen TextWHO warnt vor globaler GesundheitsgefahrSymbolbild für einen TextImland-Kliniken sind insolventSymbolbild für einen TextDagmar Berghoff kritisiert ZDF-ModeratorinSymbolbild für einen TextUnfall mit Militärkolonne: Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHarry und Meghan drohen böse KonsequenzenSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bundesregierung prüft Raketenschutzschild

Von afp
Aktualisiert am 27.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Abschussvorrichtung für israelische "Arrow 3"-Raketen (Archivbild): Ein ähnliches Modell soll Basis eines deutschen Schutzschirms sein.
Eine Abschussvorrichtung für israelische "Arrow 3"-Raketen (Archivbild): Ein ähnliches Modell soll Basis eines deutschen Schutzschirms sein. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutschland könnte in kurzer Zeit durch ein Raketenabwehrsystem geschützt werden. Entsprechende Überlegungen stellt derzeit die Bundesregierung an, bestätigt FDP-Politikerin Strack-Zimmermann.

Die Bundesregierung prüft mit Blick auf den Ukraine-Krieg und die Bedrohung durch Russland den Kauf eines Raketenschutzschilds. Im Gespräch ist das israelische System Arrow 3, wie die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Agnes Strack-Zimmermann (FDP), am Sonntag dem Sender Welt sagte. Sie reiste zu Gesprächen über das Abwehrsystem nach Israel.

Angesichts der Bedrohungslage und der unterschiedlichen Waffensysteme Russlands müsse die Bundesregierung sich auch mit einem Raketenabwehrsystem beschäftigen, sagte Strack-Zimmermann. Es gebe verschiedene Optionen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Die Israelis stellen so etwas her, und deswegen macht es Sinn, sich mit diesen unterschiedlichen Szenarien nicht nur zu beschäftigen, sondern gegebenenfalls auch umgehend zu kaufen", fuhr die Verteidigungsexpertin fort. "Das muss alles sehr schnell gehen, aber auch sehr seriös besprochen werden."

Schwarz: "Müssen uns besser schützen"

Zuvor hatte bereits der Hauptberichterstatter im Haushaltsausschuss für den Verteidigungsetat, Andreas Schwarz (SPD), der "Bild am Sonntag" gesagt: "Wir müssen uns besser vor der Bedrohung aus Russland schützen. Dafür brauchen wir schnell einen deutschlandweiten Raketenschutzschirm." Das israelische System Arrow 3 sei "eine gute Lösung".

Die Zeitung berichtete, ein Raketenschutzschild sei bei einer Beratung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit Generalinspekteur Eberhard Zorn in dieser Woche über die Verwendung des 100-Milliarden-Euro-Sondervermögens für die Bundeswehr Thema gewesen. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen, allerdings befürworte die SPD den Kauf.

"Iron Dome" wäre schon 2025 einsatzbereit

Das israelische System würde zwei Milliarden Euro kosten, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Da es marktverfügbar sei, könnte es bereits 2025 einsatzfähig sein.

Für den Raketenschutzschirm würden demnach an drei Standorten in Deutschland Flugkörper-Radarsysteme vom Typ "Super Greene Pine" aufgestellt, die ihre Daten an den nationalen Gefechtsstand im nordrhein-westfälischen Uedem senden. Dort würden Luftwaffen-Soldaten das Lagebild auswerten. Im Ernstfall würde von einem der im Bundesgebiet verteilten Startgeräte eine "Arrow 3"-Rakete abgeschossen, die eine Angreiferrakete abfangen und zerstören würde.


Die Radargeräte sind der "Bild am Sonntag" zufolge so leistungsstark, dass der Schutzschirm auch Polen, Rumänien oder das Baltikum abdecken könnte. Die Nachbarländer müssten sich dann Arrow-3-Raketen kaufen, das Radarbild würde Deutschland liefern.

Schwarz sagte der Zeitung: "Wir können den Iron Dome auch über unsere Nachbarländer spannen. Damit würden wir eine Schlüsselrolle für Europas Sicherheit übernehmen." "Iron Dome" (Eisenkuppel) ist die Bezeichnung für ein System der israelischen Raketenabwehr.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das ist eine Blamage für Putin
Von Patrick Diekmann
BundesregierungBundestagDeutschlandFDPRusslandSPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website