• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Kriegsverbrechen in der Ukraine: Anklage gegen Putin? Die Hürden sind enorm


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDF2. Liga live: Darmstadt will Aufstiegsplatz Symbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextLeichtdrachen stürzt ab – zwei ToteSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Angeklagter Putin? Die Hürden sind enorm

Von dpa, ne

04.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Wladimir Putin: Der russische Präsident rechtfertigt den Krieg gegen die Ukraine weiterhin – die internationale Staatengemeinschaft ist entsetzt.
Wladimir Putin: Der russische Präsident rechtfertigt den Krieg gegen die Ukraine weiterhin – die internationale Staatengemeinschaft ist entsetzt. (Quelle: Mikhail Klimentyev/Kremlin Pool/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Kriegsverbrechen in der Ukraine häufen sich. Russische Truppen sollen bereits Hunderte Zivilisten getötet haben. Kann der russische Präsident dafür zur Verantwortung gezogen werden?

Die Bilder aus Butscha sorgten international für Entsetzen: In dem Vorort der ukrainischen Hauptstadt Kiew wurden mehr als 300 Leichen von Bewohnern auf den Straßen gefunden. Die Ukraine macht für das Massaker russische Truppen verantwortlich, die die Stadt bis vor Kurzem besetzt hatten. Moskau bestreitet das.


Bilder zeigen Butscha nach dem Massaker

Butscha gleicht einer Geisterstadt: In dem Vorort der ukrainischen Hauptstadt Kiew wurden hunderte Zivilisten ermordet. Berichte russischer Gräueltaten dringen nach und nach an die Öffentlichkeit.
Ukrainische Soldaten erreichen den ehemals russisch besetzten Kiewer Vorort Butscha mit Militär- und einem Hilfskonvoi.
+9

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Doch der Vorfall reiht sich ein in eine immer längere Liste mutmaßlicher russischer Kriegsverbrechen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International, die an deren Verifizierung arbeitet, berichtet zum Beispiel von wahllosen Angriffen des russischen Militärs auf die zivile Infrastruktur in der Ukraine. So seien bei Attacken auf Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten und Wohnviertel bereits etliche Menschen getötet worden. Mehr dazu lesen Sie hier.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Es wird richtig heiß – dann nahen Gewitter


Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj befürchtet, dass sich noch "schrecklichere Dinge auftun könnten". Andere Regionen des Landes stünden noch unter russischer Kontrolle. Dort könnten "noch mehr Tote und Misshandlungen" bekannt werden, sagte er.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa ist sich sicher: "Das ist eine Hölle, die dokumentiert werden muss, damit die Unmenschen, die sie geschaffen haben, bestraft werden." Und auch international werden die Forderungen lauter, den russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen.

Kriegsverbrechertribunal gefordert

Putin auf der Anklagebank – ist das überhaupt realistisch? Und wenn ja, wie?

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Nicola Beer, forderte ein "Sonderkriegsverbrecher-Tribunal ähnlich wie bei den Jugoslawien-Kriegen". In diesem Fall, wie auch bei der Aufarbeitung des Völkermords in Ruanda, rief der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen dafür eigene Strafgerichtshöfe ins Leben. Mit Blick auf den Ukraine-Krieg ist diese Option allerdings unwahrscheinlich, da Russland im Sicherheitsrat über ein Vetorecht verfügt.

IStGH als zentrale Instanz

Doch es gibt noch eine weitere Option: Dabei würde vor allem der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) zum Zuge kommen, um Putin zu belangen. Im Unterschied zum Internationalen Gerichtshof (IGH), vor dem Konflikte zwischen Staaten verhandelt werden, können vor dem von den Vereinten Nationen unabhängigen IStGH einzelne Verantwortliche für Schwerverbrechen mit internationaler Tragweite verurteilt werden.

Butscha: In der ukrainischen Stadt bietet sich nach dem Rückzug der russischen Armee ein Bild des Grauens.
Butscha: In der ukrainischen Stadt bietet sich nach dem Rückzug der russischen Armee ein Bild des Grauens. (Quelle: Rodrigo Abd/ap-bilder)

Zwar sind weder Russland noch die Ukraine dem Statut des IStGH beigetreten, jedoch hatte die Ukraine dessen Zuständigkeit bereits 2014 anerkannt, um Kriegsverbrechen zu verfolgen. So ist es möglich, dass das Gericht die Ermittlungen nun auf den aktuellen Krieg in der Ukraine ausdehnt. Die Sammlung von Beweisen ist bereits im Gange.

Putins Verurteilung bleibt unwahrscheinlich

Landet Präsident Putin also auf diesem Weg auf der Anklagebank? Auch das ist unwahrscheinlich. Da Russland nach wie vor kein Vertragspartner des IStGH ist, müsste er hierfür ausgeliefert werden oder in ein Land reisen, das den IStGH anerkennt. Denn nur Vertragspartner können einen Haftbefehl gegen Putin vollstrecken.

Damit es überhaupt zu einem Haftbefehl kommt, müssten außerdem erst umfassende Beweise gesammelt werden, die auch Putin belasten. Das ist speziell in Kriegszeiten und -gebieten häufig nur schwer möglich. Ein europäisches Ermittlerteam und Menschenrechtsorganisationen versuchen aber derzeit, zumindest diese Voraussetzung zu schaffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Patrick Diekmann
KiewMilitärMoskauRusslandUkraineWladimir PutinWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website