Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Schwarz-grüne Sondierungen beendetSymbolbild für einen TextBayer knackt EurojackpotSymbolbild für einen TextLetzte "Salem-Hexe" freigesprochenSymbolbild für einen TextPalästinenser stirbt bei ZusammenstößenSymbolbild für einen TextRussland schickt Propaganda-Trucks nach MariupolSymbolbild für einen TextSpritpreise könnten wegen Tankrabatt steigenSymbolbild für einen TextRTL-Serie verliert drei StarsSymbolbild für einen Text"Stranger Things" bekommt WarnhinweisSymbolbild für einen TextVergewaltigung? Deutsche auf Mallorca in U-HaftSymbolbild für einen TextMercedes-Bank kündigt 340.000 KundenkontenSymbolbild für einen Watson TeaserAldi erwägt große Änderung an der Kasse

Russland erleidet offenbar schwere Verluste auf Schlangeninsel

Von t-online, mk

Aktualisiert am 09.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Kampf um Schlangeninsel: Drohnenaufnahmen zeigen das brutale Kriegsgeschehen auf der Schwarzmeerinsel. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Für einen Angriff auf Odessa ist die Schlangeninsel im Schwarzen Meer von strategischer Bedeutung. Nach Angriffen der Ukrainer am Wochenende ist unklar, wer das Eiland jetzt kontrolliert.

Der ukrainischen Armee ist womöglich ein wichtiger Schlag zur Befreiung der russisch besetzten Schlangeninsel im Schwarzen Meer gelungen. Bei mehreren Angriffen mit Kampfflugzeugen und Drohnen soll die russische Seite am Wochenende schwere Verluste erlitten haben. Unklar scheint, wer die Insel jetzt kontrolliert.

Auf Twitter verbreitete Luftaufnahmen zeigten am Sonntag die Zerstörung eines sowjetischen Militärhubschraubers vom Typ Mi-8 auf der Insel. Die russische Propagandaagentur Ria Nowosti behauptete, dass es sich dabei um einen ukrainischen Hubschrauber gehandelt habe, der Luftlandetruppen auf die Insel bringen sollte. Außerdem habe die russische Armee vor der Insel zwei ukrainische Kampfjets der Typen Su-24 und Su-27 sowie zwei Drohnen vom Typ Bayraktar TB2 abgeschossen, behauptete Ria Novosti.

Hier das Video, das die Zerstörung des Mi-8 zeigen soll:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Doch das ist offenbar gelogen, berichtet der Investigativjournalist Christo Grozev unter Berufung auf zwei interne Telegramkanäle der russischen Söldnertruppe Wagner. Darin werde laut Grozev offen darüber gesprochen, dass es sich bei dem Hubschrauber um russisches Militärgerät handelte. Demnach sollen die Drohnenaufnahmen die gescheiterte Aktion einer russischen Spezialeinheit zeigen. Bei dem Angriff auf den Hubschrauber seien nicht nur alle Soldaten an Bord getötet worden, die Ukraine habe auch mehrere russische Luftabwehrgeschütze und Boote zerstört.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spritpreise könnten wegen Tankrabatt steigen
Preistafel einer Tankstelle (Symbolbild): Tanken soll ab Juni eigentlich günstiger werden.


Ukrainischer Überraschungsangriff auf Schlangeninsel?

Zum Teil bestätigt wird diese Darstellung von Informationen des ukrainischen Verteidigungsministeriums. Kiew veröffentlichte am 7. Mai diese Drohnenaufnahmen von der Schlangeninsel, die im Ukrainischen Zmiinyi heißt. Sie sollen die Zerstörung eines russischen Landungsbootes vom Typ Serna sowie von zwei russischen Flugabwehrsystem vom Typ Thor zeigen:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ebenfalls am 7. Mai wurde dieses Video veröffentlicht, das einen Angriff auf die Schlangeninsel durch zwei ukrainische Bomber vom Typ Su-27 zeigen soll. Dabei soll ein Munitionslager getroffen worden sein:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Die meisten, wenn nicht alle auf der Schlangeninsel stationierten russischen Soldaten dürften bei diesem Überraschungsangriff getötet worden sein", schreibt der Militärexperte Chris Owen auf Twitter zu dem Video. Owen analysiert auch die später veröffentlichten Bilder von der Zerstörung des Mi-8-Hubschraubers und kommt zu dem Schluss, dass sich mindestens elf Personen an Bord befunden haben. Dann wirft Owen die Frage auf, warum die russische Armee eine Landungsaktion auf der Insel startet, die doch eigentlich in russischer Hand sein sollte.

Zmiinyi gilt als strategisch wichtig für die Einnahme Odessas

"Das sagt mir, dass die Russen die Kommunikation mit der Insel verloren haben und nicht wissen, ob und wie viele ihrer Soldaten den Angriff überlebt haben oder ob die Insel wieder in ukrainischer Hand ist", so Owen. "Russland betrachtet die Insel als feindliches Territorium, bis das Gegenteil bewiesen ist." Aus der Luft lasse sich nur feststellen, dass die Insel schwer beschädigt wurde – aber nicht, wer sie kontrolliere.

Weitere Artikel

Newsblog zum Ukraine-Krieg
Ukraine: Russland beschießt Stahlwerk mit Phosphorbomben
Zerstörung in Mariupol: Die Ukraine wirft Russland vor, Phosphorbomben eingesetzt zu haben.

Rede zum "Tag des Sieges"
Er steht mit leeren Händen da
Wladimir Putin bei der Parade zum "Tag des Sieges" in Moskau: Der russische Präsident hielt eine konservative Rede und bediente alte Kriegsnarrative.

Todesserie setzt sich fort
Russischer Ölmagnat stirbt nach Besuch beim Schamanen
Alexander Subbotin: Der Ölmanager soll sich regelmäßig an den Schamanen Magua gewandt haben.


Zmiinyi liegt nur 35 Kilometer von der ukrainischen Küste entfernt direkt vor dem Donaudelta im Gebiet Odessa. Sie gilt als strategisch wichtig für einen Angriff auf die Hafenstadt vom Meer her. Russland hatte den ukrainischen Stützpunkt auf der Insel gleich zu Beginn des Krieges eingenommen. Die Verteidiger begrüßten die Angreifer mit dem legendären Funkspruch "Russisches Kriegsschiff, verpiss dich", der inzwischen sogar auf Briefmarken gedruckt wurde. Bei dem angreifenden Schiff handelte es sich um die "Moskwa", das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte. Mitte April versenkte die Ukraine die "Moskwa" dann durch einen erfolgreichen Raketenangriff.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
OdessaRusslandTwitterUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website