Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

China: USA gibt "falsche und gefährliche Signale" zu Taiwan


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextLautern-Keeper erhält MorddrohungenSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Annie Wersching ist totSymbolbild für einen TextStädte im Harz stundenlang ohne StromSymbolbild für einen TextUSA: Militärschlag gegen Iran möglichSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextDschungel: Tränen bei Sonja ZietlowSymbolbild für ein VideoViel Schnee auf MallorcaSymbolbild für einen TextHarter Sparkurs bei Panzer-Zulieferer?Symbolbild für einen TextEintrachtfans sprengen "Querdenker"-DemoSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Moderatorin provoziert Top-PolitikerSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

China: USA geben "falsche und gefährliche Signale" zu Taiwan

Von reuters
24.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Joe Biden und Xi Jinping: Das Verhältnis zwischen den USA und China ist angespannt. (Archivfoto)
Joe Biden und Xi Jinping: Das Verhältnis zwischen den USA und China ist angespannt. (Archivfoto) (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

US-Präsident Joe Biden brachte mit seiner jüngsten Taiwan-Äußerung die chinesische Führung gegen sich auf. In New York legte Peking nach.

China hat die USA beschuldigt, falsche und gefährliche Signale zu Taiwan zu geben. "Die Taiwan-Frage ist eine interne chinesische Angelegenheit. Die USA haben kein Recht, sich in die Art und Weise einzumischen, wie diese Frage gelöst wird", zitierte das chinesische Außenministerium Minister Wang Yi. Je mehr Taiwan nach Unabhängigkeit strebe, desto unwahrscheinlicher werde eine friedliche Lösung.

Wang Yi hatte sich am Freitag am Rande der UN-Generalversammlung in New York mit seinem US-Amtskollegen Antony Blinken getroffen. Nach Angaben hochrangiger US-Beamter ging es bei dem 90-minütigen "offenen und ehrlichen" Gespräch vor allem um Taiwan.

Blinken habe dabei noch einmal deutlich gemacht, dass sich nichts an der langjährigen Ein-China-Politik der USA geändert habe und dass die Erhaltung des Friedens und der Stabilität in der Straße von Taiwan von höchster Bedeutung sei. Das US-Außenministerium hatte zuvor mitgeteilt, die USA wollten mit dem Gespräch die Kommunikationslinien nach China offenhalten und die Bereitschaft der USA deutlich machen, bei Angelegenheiten von weltweitem Interesse zusammenzuarbeiten.

Spannungen zwischen USA und China wachsen

In der vergangenen Woche hatte US-Präsident Joe Biden Taiwan im Falle eines chinesischen Angriffs erneut die militärische Unterstützung der Vereinigten Staaten zugesagt. China hatte darauf empört reagiert.

China betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und die Taiwan-Frage belastet die Beziehungen zwischen den USA und China seit Jahrzehnten. Zuletzt spitzte sich der Konflikt zu, nachdem die US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi Taiwan einen Besuch abgestattet hatte.

Das Außenministerium Taiwans teilte zu dem Treffen zwischen Wang und Blinken mit, Chinas jüngste Provokationen hätten die Straße von Taiwan zu einem Brennpunkt der Diskussion gemacht. China versuche, internationale Beobachter mit Argumenten und Kritiken zu verwirren, die der Realität widersprächen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur rtr
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erdoğans vergiftetes Angebot an Finnland
  • Theresa Crysmann
Von Tobias Eßer, Theresa Crysmann
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
ChinaJoe BidenNew YorkPekingTaiwanUSAXi Jinping

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website