t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

34 Raketen aus dem Libanon auf den Norden Israels abgefeuert


Eskalation der Gewalt
Mehr als 30 Raketen aus dem Libanon auf Israel abgefeuert

Von dpa, reuters, afp, lw

Aktualisiert am 06.04.2023Lesedauer: 3 Min.
Eine Rakete aus dem Libanon soll in Israel abgefangen worden sein.Vergrößern des BildesEine Rakete aus dem Libanon soll in Israel abgefangen worden sein. (Quelle: Twitter Screenshot)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Rund zwei Dutzend libanesische Rakete sollen Israel angesteuert haben. Die dortige Armee bombardierte daraufhin den Südlibanon.

Israel ist am Donnerstag erstmals seit mehr als anderthalb Jahrzehnten wieder unter schweren Beschuss aus dem Libanon geraten. Insgesamt seien aus dem Nachbarland mindestens 34 Raketen auf israelisches Gebiet gefeuert worden, teilte die Armee am Nachmittag mit.

Das nationale Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eiserner Dom) habe 25 Flugkörper abgefangen. Fünf Raketen seien auf israelischem Gebiet gelandet. Der Verbleib von vier weiteren werde geprüft. Israelischen Medienberichten zufolge war dies der heftigste Beschuss aus dem Libanon seit 2006.

Anwohner sollen Schutz suchen

Zuvor waren in mehreren Orten im Grenzgebiet Sirenen zu hören. Unklar war, welche Gruppierung hinter dem Angriff steht. Anwohner wurden aufgefordert, Schutz zu suchen.

Dem israelischen Rettungsdienst Magen David Adom zufolge wurde mindestens ein Mann leicht verletzt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu berief für den Abend ein Treffen des Sicherheitskabinetts ein. Verteidigungsminister Joaw Galant kündigte ein Treffen mit hochrangigen Beamten an. Aus libanesischen Sicherheitskreisen hieß es, dass Israels Artillerie Ziele im Grenzgebiet angreife.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Israel reagierte nach libanesischen Angaben mit Gegenangriffen auf den Raketenbeschuss aus dem Libanon. Die israelische Armee habe "mehrere Granaten von ihren Stellungen an der Grenze" auf den Südlibanon abgefeuert, teilte die libanesische Nachrichtenagentur ANI am Donnerstag mit.

Zuletzt kam es vor zwei Jahren zu Raketenbeschuss aus dem Libanon

Israel und der Libanon befinden sich offiziell im Kriegszustand. An der Grenze kommt es immer wieder zu Spannungen. Vor allem die eng mit dem Iran verbündete libanesische Schiitenmiliz Hisbollah sieht in Israel einen Erzfeind. Die Hisbollah teilte mit, alle "Maßnahmen" zu unterstützen, die palästinensische Gruppen nach den Zusammenstößen mit der Polizei auf dem Tempelberg in Jerusalem ergriffen.

Zuletzt kam es vor zwei Jahren zu einem Raketenbeschuss aus dem Libanon. Damals gingen Medienberichten zufolge die Angriffe von Palästinensern aus. Die Hisbollah hat auch enge Verbindung mit der im Gazastreifen herrschenden Hamas.

Aus dem Küstenstreifen feuerten am Morgen Palästinenser mehrere Raketen auf israelisches Gebiet. Sieben Raketen seien in der Luft explodiert, teilte die Armee mit. Fünf davon seien auf israelisches Gebiet gerichtet gewesen, zwei aufs Mittelmeer.

Keine Beruhigung in Jerusalem

Am Tempelberg in Jerusalem war es zuvor die zweite Nacht in Folge zu Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern gekommen. Gruppen junger Palästinenser hätten am späten Mittwochabend Feuerwerkskörper und Steine auf Polizisten geworfen und versucht, sich in der Al-Aksa-Moschee zu verbarrikadieren, teilte eine Sprecherin der Polizei am Morgen mit.

Daraufhin hätten die Sicherheitskräfte eingegriffen. Palästinensischen Medienberichten zufolge setzte die Polizei Schlagstöcke, Tränengas und Gummigeschosse ein, um die Gläubigen aus der Moschee zu vertreiben. Nach Angaben des palästinensischen Rettungsdienstes Roter Halbmond wurden mehrere Palästinenser verletzt.

Ein Sprecher des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas verurteilte in der Nacht "die Fortsetzung brutaler israelischer Angriffe auf Gläubige". Die Vorfälle gefährdeten die Bemühungen um Ruhe und Stabilität in der Region.

Medienberichten zufolge kam es in der Nacht als Reaktion auf die Geschehnisse in Jerusalem in mehreren arabischen Städten Israels sowie im Westjordanland zu Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften.

Video | Gewaltsame Zusammenstöße am Tempelberg
Player wird geladen
Quelle: reuters

Erneut Raketenbeschuss aus Gaza

Aus dem Gazastreifen feuerten militante Palästinenser erneut mehrere Raketen in Richtung Israel ab. Im Grenzgebiet seien am frühen Morgen Warnsirenen zu hören gewesen, teilte das israelische Militär mit. Sieben Raketen sind demnach in der Luft explodiert. Fünf davon waren den Angaben nach auf israelisches Gebiet gerichtet, zwei davon aufs Mittelmeer.

Am Abend vorher landete eine aus dem Gazastreifen abgeschossene Rakete auf israelischer Seite. Verletzt wurde niemand. In der Regel antwortet das israelische Militär auf einen solchen Beschuss mit einem Gegenangriff.

Pessach, Ramadan und Ostern zur gleichen Zeit

Vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan vor rund zwei Wochen war eine Verschärfung der ohnehin angespannten Sicherheitslage im Land befürchtet worden. Aktuell kommen besonders viele Muslime zum Tempelberg, um während des Fastenmonats dort zu beten. Am Mittwoch begann zudem das einwöchige jüdische Pessachfest. Einer der Bräuche ist dabei eine Wallfahrt nach Jerusalem. Zudem stehen über Ostern mehrere Feiern in der Altstadt bevor.

In den vergangenen Jahren kam es auf dem Gelände um die Al-Aksa-Moschee immer wieder zu gewalttätigen Konfrontationen. Im Jahr 2021 eskalierte die Situation zu einem elftägigen Konflikt zwischen Israel und der Hamas.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa und Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website