• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • So fĂŒhrt Wladimir Putin den Propaganda-Krieg in Deutschland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Regierung plant Klima-TicketSymbolbild fĂŒr einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild fĂŒr einen TextDas schenkt Söder BidenSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon droht das ChaosSymbolbild fĂŒr ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Topspieler wechselt in BundesligaSymbolbild fĂŒr einen TextGottschalk: Paarauftritt beim FilmfestSymbolbild fĂŒr einen TextBremen: Reizgas-Angriff in KlimahausSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

"Ihr Deutschen seid so naiv, ihr bemerkt das nicht einmal"

t-online, Christina Rath

Aktualisiert am 04.03.2016Lesedauer: 4 Min.
"Wer Putin kritisiert, muss mit Angriffen rechnen"
"Wer Putin kritisiert, muss mit Angriffen rechnen" (Quelle: AFP-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wladimir Putin fĂŒhrt laut dem Russland-Experten Boris Reitschuster einen Krieg in Deutschland - nicht mit Panzern, sondern mit anderen, ebenso perfiden Mitteln. Sein Ziel: den Rechtsstaat zu schwĂ€chen. Ein Zwischenziel: der Sturz von Kanzlerin Angela Merkel.

Zuletzt rĂŒttelte die AffĂ€re um die angebliche Vergewaltigung einer 13-jĂ€hrigen Russlanddeutschen in Berlin die Öffentlichkeit auf: Es kam zu diplomatischen Verwerfungen zwischen Deutschland und Russland, wie aus dem Nichts formierten sich hunderte Russlanddeutsche zu Demonstrationen. Das ist nur ein Beispiel dafĂŒr, wie der russische PrĂ€sident die öffentliche Meinung hierzulande durch eine ausgeklĂŒgelte Propagandamaschinerie manipuliert.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

In seinem Buch "Putins verdeckter Krieg", das Mitte April erscheint, deckt der Russland-Kenner Boris Reitschuster die ZusammenhĂ€nge auf. Reitschuster, der ĂŒber 15 Jahre Leiter des Moskauer BĂŒros von "Focus" war, berichtet von mysteriösen TodesfĂ€llen, alten Stasi-Seilschaften, geheimen Kampftruppen Putins in Deutschland und direkten Verbindungen zum Kreml. T-Online.de hat vorab mit dem Autor gesprochen.

Herr Reitschuster, steht Deutschland im Fadenkreuz eines Propagandakrieges von Wladimir Putin?

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erster Angriff mit neuer Waffe hat drastische Folgen


Boris Reitschuster: Das ist ganz eindeutig und auch schon seit langem zu bemerken. Was mich wundert, ist, wie blind wir Deutschen lange Zeit waren. Als ich vor einem Jahr in Moskau war, haben mich schon Moskauer Freunde darauf angesprochen und gesagt, dass hier ein Propagandakrieg lÀuft. Sie haben sogar gelacht und gesagt: "Ihr Deutschen seid so naiv, ihr bemerkt das nicht einmal."

Hat Putin denn in Deutschland viele UnterstĂŒtzer?

In Russland ist die Rede von einer "Schröderisierung" der Eliten - das ist sogar in den russischen Sprachgebrauch eingegangen. Damit meint man eine Korrumpierung der Eliten. In Deutschland sieht man das in AnsĂ€tzen. Ich wĂŒrde nicht so weit gehen zu sagen, dass die Elite insgesamt von Russland korrumpiert ist. Aber Sie sehen das sowohl in der Politik, als auch in der Wirtschaft. Es gibt Menschen, die hier auftreten wie Putins Propagandakrieger und die oft auch sehr effektiv sind. Weil sie uns einfach MĂ€rchen erzĂ€hlen davon, was in Russland vor sich geht. Weil das, was wirklich in Russland geschieht, außerhalb unserer Vorstellungskraft liegt. Wir haben es in Russland wieder mit einer klassischen Diktatur nach der Duden-Definition zu tun, allerdings nicht mit einer totalitĂ€ren Diktatur wie es die DDR oder die Sowjetunion war, deshalb lassen sich hier viele tĂ€uschen.

In vielen LĂ€ndern der EU unterstĂŒtzt die russische Regierung nationalistische Vereinigungen, man denke etwa an den Millionenkredit, den eine russische Bank dem französischen Front National gewĂ€hrt hat. Warum?

Putin erhofft sich von diesen Nationalisten, dass sie in den jeweiligen LĂ€ndern und in der EU die Lage destabilisieren. Und was wir hier im Westen völlig unterschĂ€tzen, ist die Denkweise, die in der russischen FĂŒhrung herrscht. Sie hat ja in gewisser Weise eine stalinistische Tradition. Wir definieren hier immer Stalinismus mit links. Das ist aber nicht der Fall - da möchte ich an Kurt Schumacher, den Sozialdemokraten, erinnern, der die Kommunisten als "rot lackierte Faschisten" bezeichnet hat. In Wirklichkeit sind diese Schnittmengen zwischen dem alten sowjetischen Denken und dem der Nationalisten sehr groß und wir sind nur blind geworden. Wir sehen immer nur eine Gefahr von rechts, aber wir sehen nicht diese Schnittmengen.

Putin unterstĂŒtzt ja alle KrĂ€fte, die ihm dabei helfen können, die EU zu destabilisieren
.


.links wie rechts, genau.

Die EinflĂŒsse des Kremls auf andere LĂ€nder wie Frankreich und Italien sind ja schon belegt, in Deutschland ist das noch nicht so klar. In Medien wird hĂ€ufig spekuliert, dass die russische FĂŒhrung die AfD unterstĂŒtzt. Stimmt das und fließen da womöglich Gelder? Und wenn ja, gibt es Belege?

Da hilft auch wieder ein Blick in die Geschichte: Moskau und auch Ostberlin haben immer westliche Parteien, die ihnen genehm waren, unterstĂŒtzt. Sie waren aber so klug, das so zu tun, dass man es nicht beweisen konnte und dass man wesentliche Teile dieser UnterstĂŒtzung erst nach der Wende herausbekam. Es wird nicht einfach Geld auf ein Konto ĂŒberwiesen, sondern es wird mit Firmen gearbeitet oder ĂŒber DeckmĂ€nner. Von daher ist es ein großes Wunder, dass man in Frankreich etwa die Finanzierung der rechtsextremen Front National durch Russland aufdeckte.

Wenn ich mir die ganze Situation anschaue: wie AfD-Politiker stĂ€ndig in der russischen Botschaft sind, dass Russland selbst in der AfD zu einem Hauptthema geworden ist, das die Partei mehr bewegt als ihr eigentliches Thema, der Euro. Wenn ich mir anschaue, was fĂŒr Querverbindungen es gibt zwischen der AfD und anderen Netzwerken, die Putin nahe sind, dann wĂ€re es fĂŒr mich eine Überraschung, wenn Putin die AfD nicht unterstĂŒtzen wĂŒrde. Nach all dem, was man von dem System Putin und seiner TĂ€tigkeit im Ausland weiß, wĂŒrde es mich sehr wundern, wenn es hier keine Querverbindungen zur AfD gĂ€be.

Wie gefĂ€hrlich ist die Situation in Deutschland? T-Online.de hat ja kĂŒrzlich ein Interview mit einem Bundestagsabgeordneten gefĂŒhrt. Der wollte seinen Namen aus Angst vor Hass und Bedrohungen nicht nennen. Ist es schon so weit?

Wenn schon Bundestagsabgeordnete Angst haben, ihren Namen zu nennen, zeigt das, dass wir sehr weit sind. Ich habe das auch im Vorfeld meines Buches „Putins verdeckter Krieg“, das im April erscheint, mitbekommen. Man hat mir gesagt, es sei fĂŒr mich gefĂ€hrlich, dieses Buch zu schreiben, ich solle mir doch ĂŒberlegen, ob ich das wirklich machen wolle. Beim Schreiben musste ich mir bei vielen Dingen ĂŒberlegen, kann ich das wirklich schreiben oder ist das zu gefĂ€hrlich?

Ich denke, die Situation ist kritisch. Es gab Aussagen von Ramsan Kadyrow, dem Tschetschenien-FĂŒhrer, und seinen Vertrauten, man werde Kritiker Putins auch im Ausland verfolgen. Die deutschen Behörden schĂ€tzen das als gefĂ€hrlich ein. Auf der anderen Seite gibt es sehr viel Psychoterror. Putins Propagandakrieger sind hier sehr aktiv. Wer Putin kritisiert, muss mit sehr viel Angriffen rechnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDAngela MerkelDeutschlandEUFrankreichMoskauRusslandVergewaltigungWladimir Putin
Politik international


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website