Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Handelsdefizit der USA mit China wächst

Trumps Kernthema  

Handelsdefizit der USA mit China wächst

13.04.2018, 08:31 Uhr | t-online.de , js

. Trump und Chinas Präsident Xi Jinping: Das Handelsdefizit zwischen beiden Staaten wächst. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

Trump und Chinas Präsident Xi Jinping: Das Handelsdefizit zwischen beiden Staaten wächst. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

US-Präsident Trump will das Handelsdefizit mit China verringern. Notfalls auch in einem Handelskrieg. Jetzt zeigt sich: Die Bilanz gerät zurzeit sogar stärker aus dem Gleichgewicht.

Das Defizit der USA im Handel mit China ist erneut kräftig gestiegen. Wie die chinesische Zollverwaltung am Freitag in Peking mitteilte, wuchs das Handelsdefizit der USA im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 19 Prozent auf 58,2 Milliarden US-Dollar. Die Vereinigten Staaten führen also erneut viel mehr Waren aus China ein, als sie dorthin exportieren.

Die Nachricht fällt in eine Phase, in der die USA und China Produkte aus dem jeweils anderem Land mit Zöllen belegen. Während Trump vor allem auf Technologieprodukte auf China zielt, nimmt Peking mit seinen Zöllen auch US-Landwirte ins Visier – die zu Trumps Kernwählerschaft gehören.

Trump will keine Defizite – aus Prinzip

Der Grund: US-Präsident Donald Trump will erreichen, dass die Handelsbilanz ausgeglichener ausfällt, weil die USA sonst verlören. Außerdem stehle China Technologie und verstoße gegen Urheberrechte. Solche Ungleichgewichte zu bekämpfen hat er immer wieder zu einem Kernpunkt seiner Wirtschaftspolitik erklärt. 

Deshalb hat er Zölle im Umfang von bis zu 150 Milliarden Dollar gegen die Volksrepublik angekündigt. China kündigte die Umsetzung von Vergeltungszöllen an, sollte Washington seine Drohungen wahr machen.

Der seit Wochen schwelende Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hat Ängste über einen ausgewachsenen Handelskrieg ausgelöst, der Folgen für die gesamte Weltwirtschaft haben könnte.

Auch Deutschland könnte verlieren

Der Handelskonflikt könnte indirekt auch Deutschland treffen. So befürchtet etwa der Deutsche Bauernverband negative Auswirkungen für die Landwirte, da China Strafzölle gegen US-Landwirtschaftsprodukte wie Sojabohnen und Schweinefleisch angekündigt hat. Dies habe bereits für Nervosität und Preisrückgänge an den internationalen Agrarmärkten gesorgt. 

China hat zudem angedroht, die Zölle auf Autos aus den USA deutlich zu erhöhen, was gerade die deutschen Hersteller schwer treffen würde. BMW und Daimler exportieren Schätzungen zufolge in diesem Jahr mehr als 100 000 Fahrzeuge von ihren US-Werken nach China. 

Verwendete Quellen:
  • Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal