Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Brief an Washington: Europäer fordern Ausnahmen von Iran-Sanktionen

Brief an US-Regierung  

Europäer fordern Ausnahmen von Iran-Sanktionen

06.06.2018, 13:26 Uhr | AFP

Brief an Washington: Europäer fordern Ausnahmen von Iran-Sanktionen. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire (l.) und US-Handelsminister Wilbur Ross Ende Mai: Lässt sich Washington beim Thema Iran-Sanktionen umstimmen? (Quelle: Reuters/Philippe Wojazer)

Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire (l.) und US-Handelsminister Wilbur Ross Ende Mai: Lässt sich Washington beim Thema Iran-Sanktionen umstimmen? (Quelle: Philippe Wojazer/Reuters)

Der US-Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran bedroht viele europäische Firmen. Nun wenden sich hochrangige Politiker aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien an Washington.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien verlangen für europäische Unternehmen Ausnahmen von den US-Sanktionen gegen den Iran. Das geht aus einem Brief an die US-Regierung hervor, den der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire auf Twitter verbreitete. Zu den Unterzeichnern gehören Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Europäische Unternehmen müssten ihre legalen Geschäfte im Iran auch weiterhin betreiben können, heißt es in dem Schreiben, das an US-Finanzminister Steven Mnuchin und Außenminister Mike Pompeo adressiert ist. Die Ausnahmen von den Sanktionen sollen demnach insbesondere für europäische Unternehmen gelten, die nach Inkrafttreten des Atomabkommens mit dem Iran im Januar 2016 Verträge angestoßen oder abgeschlossen haben.

Festhalten am Atomabkommen

In dem Brief heißt es weiter: "Als Verbündete erwarten wir von den Vereinigten Staaten, dass sie auf Maßnahmen verzichten, die den europäischen Verteidigungsinteressen entgegenstehen." Die Länder bekräftigen, dass sie an dem Iran-Abkommen festhalten wollen.

US-Präsident Donald Trump hatte am 8. Mai den Ausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen und die Wiedereinsetzung der US-Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verkündet.

Daraufhin kündigten große Unternehmen wie etwa die französische Opel-Mutter PSA den Rückzug aus dem Iran an. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, rief auch deutsche Firmen per Twitter auf, ihr Iran-Geschäft "sofort" herunterzufahren. Damit stieß er auf viel Kritik.

Der Iran bereitet verstärkte Urananreicherung vor

Unterdessen rief Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian den Iran zur Einhaltung des Atomabkommens auf. Er kritisierte am Mittwoch die Ankündigung Teherans, eine verstärkte Urananreicherung vorzubereiten. "Ich glaube, diese Initiative ist ziemlich unangebracht", sagte Le Drian im französischen Sender Europe 1. Das zeige eine Form der Gereiztheit. Der Minister warnte, es sei immer gefährlich, sich "roten Linien" anzunähern. Der iranische Schritt verstoße aber nicht gegen das Atomabkommen von 2015.

Der oberste Führer der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Khamenei, hatte die staatliche Atomorganisation aufgefordert, ab sofort eine verstärkte Urananreicherung technisch vorzubereiten. Der Chef der Atomorganisation hatte aber erklärt, dies seien lediglich praktische Vorbereitungen, falls das Atomabkommen scheitern sollte.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018