Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Ukraine-Konflikt: Präsidenten setzen engste Vertraute ein

Putin und Selenskyj auf einer Linie?  

Ukraine-Konflikt: Präsidenten setzen engste Vertraute ein

12.02.2020, 08:29 Uhr | dpa

Ukraine-Konflikt: Präsidenten setzen engste Vertraute ein. Wolodymyr Selenskyj und Wladimir Putin bei Emmanuel Macron im Pariser Schloss Elysee: Die Vermittlung in dem Konflikt läuft schon lange. (Archivbild) (Quelle: dpa/ Ian Langsdon/EPA Pool/AP)

Wolodymyr Selenskyj und Wladimir Putin bei Emmanuel Macron im Pariser Schloss Elysee: Die Vermittlung in dem Konflikt läuft schon lange. (Archivbild) (Quelle: Ian Langsdon/EPA Pool/AP/dpa)

Bewegung im Ukraine-Konflikt: Putin und Selenskyj haben die Angelegenheit zwei Experten übergeben, die ihnen nahestehen – und die auch ein gutes Verhältnis untereinander haben. Naht das Ende des Krieges?

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein ukrainischer Kollege Wolodymyr Selenskyj haben ihre engsten Vertrauten mit der Lösung des Ukraine-Konflikts beauftragt. Im Kreml sei jetzt hauptamtlich und dauerhaft Dmitri Kosak für die Ukraine zuständig, sagte Präsidentensprecher Dmitri Peskow vor Journalisten in Moskau.

Kosak löst damit den Ideologen Wladislaw Surkow ab, der als Moskaus Drahtzieher des blutigen Konflikts in der Ostukraine galt. In Kiew ernannte Selenskyj nach den jüngsten Fortschritten im Konflikt seinen außenpolitischen Berater Andrej Jermak zum neuen Chef seiner Präsidialverwaltung.

Dem in der Ukraine geborenen Kosak, der vor seinem Wechsel ins Präsidialamt russischer Vize-Regierungschef war, und Jermak wird ein gutes persönliches Verhältnis nachgesagt. Der 61-jährige Kosak gilt seit gemeinsamen Zeiten mit Putin in der St. Petersburger Stadtverwaltung als einer der treuesten Wegbegleiter des Kremlchefs. Zu Berichten, dass sein Vorgänger Surkow das Präsidialamt verlassen habe, sagte Kremlsprecher Peskow, es gebe keine Entlassungsurkunde.

Jermaks Vorgänger hatte Probleme mit dem Team

Dem 48-jährigen Juristen Jermak werden die jüngsten Erfolge bei Verhandlungen mit Russland im Ukraine-Konflikt zugeschrieben – darunter ein Gefangenenaustausch. In Kiew entließ Selenskyj per Erlass Präsidialamtschef Andrej Bogdan, der dem Oligarchen Igor Kolomoiski nahesteht. Zuvor hatte Selenskyj im Interview der Agentur Interfax über störende Konflikte in seinem Team gesprochen.

Die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau sind seit der russischen Annexion der Halbinsel Krim 2014 und der anschließenden Unterstützung von Separatisten in der Ostukraine zerrüttet. Seit dem Amtsantritt Selenskyjs im Mai 2019 gibt es vorsichtige Schritte der Entspannung. Im Interview betonte er, dass Frieden in der Ostukraine für ihn das wichtigste Ziel sei. Er denke, dass auch Putin das verstanden habe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal