• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Frankreichs Außenminister Le Drian: Die Taliban lügen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderator schwärmte für Erotik-StarSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Frankreichs Außenminister Le Drian: Die Taliban lügen

Von reuters, dpa
Aktualisiert am 12.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian auf dem Weg zu einer Konferenz (Archivbild). Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Taliban.
Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian auf dem Weg zu einer Konferenz (Archivbild). Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Taliban. (Quelle: Alexis Sciard/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankreich plant, keine Beziehungen zum Taliban-Regime aufzubauen. Außenminister Le Drian erhebt schwere Vorwürfe gegen die neuen Machthaber in Kabul.

Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian wirft den Taliban in Afghanistan vor, zu lügen. "Sie sagten, sie würden einige Ausländer und Afghanen frei ausreisen lassen und sprachen von einer integrativen und repräsentativen Regierung, aber sie lügen", sagte Le Drian am späten Samstagabend im Fernsehsender France 5.

Frankreich weigere sich, die neu gebildete Regierung in Afghanistan anzuerkennen und werde keinerlei Beziehungen mit ihr unterhalten. Die französische Regierung wolle zuerst Taten sehen. Es läge nun an den Taliban, die eine wirtschaftliche Atempause und internationale Beziehungen brauchten. In Afghanistan hielten sich noch einige französische Staatsangehörige und einige Hundert Afghanen mit Verbindungen nach Frankreich auf.

Außenminister Le Drian reist am Sonntag zu Gesprächen über weitere Evakuierungen in die katarische Hauptstadt Doha. Paris hat bisher rund 3.000 Menschen aus Afghanistan ausgeflogen und hatte technische Gespräche mit den Taliban geführt, um die Ausreisen zu ermöglichen.

Eine große Mehrheit der Deutschen will, dass sich die Bundesregierung gegenüber den neuen Machthabern in Afghanistan sehr zurückhaltend verhält. Lediglich sechs Prozent der Teilnehmer einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sind dafür, die von den militant-islamistischen Taliban gebildete Regierung anerkennen. 32 Prozent wollen, dass die Kontakte zu den neuen Machthabern auf ein Minimum reduziert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Acht Verletzte bei Anschlag nahe Klagemauer in Jerusalem
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
AfghanistanFrankreichKabulTaliban
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website