Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

St. Louis: Mehr als 80 Festnahmen in der Nacht

Unruhen in St. Louis  

Mehr als 80 Festnahmen in der Nacht

18.09.2017, 21:42 Uhr | t-online.de, dpa

St. Louis: Mehr als 80 Festnahmen in der Nacht. Proteste gegen den Freispruch eines Ex-Polizisten in St. Louis (USA) verliefen zunächst friedlich, ehe einige Demonstranten am Abend gewalttätig wurden.  (Quelle: AP/dpa/Jeff Roberson)

Proteste gegen den Freispruch eines Ex-Polizisten in St. Louis (USA) verliefen zunächst friedlich, ehe einige Demonstranten am Abend gewalttätig wurden. (Quelle: Jeff Roberson/AP/dpa)

In St. Louis (US-Staat Missouri) hat es den vierten Tag in Folge Proteste gegen den Freispruch eines weißen Ex-Polizisten gegeben, der vor sechs Jahren einen Schwarzen erschossen hatte - und vom Vorwurf des Mordes freigesprochen wurde.

Etwa hundert Demonstranten zogen am Montag friedlich durch das Zentrum der Stadt, berichtete der Sender "KMOV". In der Nacht war es erneut zu Unruhen gekommen. Mehr als 80 Menschen wurden festgenommen, berichtete die Polizei. Anlass der Demonstrationen ist der umstrittene Freispruch des Ex-Polizisten Jason Stockley am Freitag. Er hatte 2011 den mutmaßlichen Drogendealer Anthony Lamar Smith erschossen.

Die Demos begannen friedlich

Die Proteste am Sonntag verließen zunächst friedlich, ehe kleine Gruppen von Demonstranten am Abend gewalttätig wurden. Sie hätten Fenster eingeschlagen und Eigentum beschädigt, sagte Bürgermeisterin Lyda Krewson und fügte hinzu: "Das ist inakzeptabel."

Rund hundert Menschen, überwiegend Schwarze, nahmen Teil am Protestzug. Auf dem Plakat dieses Demonstranten steht "Die Polizei muss aufhören uns zu töten." (Quelle: Reuters//Joshua Lot)Rund hundert Menschen, überwiegend Schwarze, nahmen Teil am Protestzug. Auf dem Plakat dieses Demonstranten steht "Die Polizei muss aufhören uns zu töten." (Quelle: /Joshua Lot/Reuters)

Auch am Freitag und Samstag hatten die Proteste gewaltlos begonnen, waren aber eskaliert. Demonstranten warfen Steine und Flaschen auf Polizisten, zertrümmerten Schaufenster und richteten Schäden am Wohnhaus der Bürgermeisterin an. Die Polizei setzte Tränengas ein. Mehrere Polizisten wurden verletzt, es gab Dutzende Festnahmen.

Aufzeichnungen belasten weißen Ex-Polizisten – trotzdem Freispruch

Der freigesprochene Ex-Streifenpolizist hatte den 24-jährigen Schwarzen nach einer Autoverfolgungsjagd erschossen. Er wurde wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft machte geltend, dass der Polizist während der Verfolgungsjagd einem Kollegen im Streifenwagen gesagt habe, er werde den Mann töten.

Diese Äußerung war im Auto per Video aufgezeichnet worden. In der Aufnahme ist aber nicht zu verstehen, was davor oder danach gesagt wurde. Der Richter entschied, dass die Bemerkung möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen worden sei - und daher keinen schlüssigen Beweis für eine Mordabsicht darstelle.

Der heute 36-jährige Polizist, der nach dem Vorfall den Dienst quittierte, hatte sich auf Notwehr berufen: Demnach schoss er, als der Mann nach seiner Waffe griff. Er gab er fünf Schüsse ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal