Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Flüchtlinge: Polizei löst Zeltcamp mit 150 Menschen auf

An der Grenze zu Kroatien  

Serbische Polizei löst Flüchtlingscamp auf

27.12.2017, 11:20 Uhr | dpa, t-online.de

Flüchtlinge: Polizei löst Zeltcamp mit 150 Menschen auf. Mehrere Flüchtlinge stehen im Dezember in Sid (Serbien), nahe der Grenze zu Kroatien, vor einer Mauer mit der Aufschrift "Öffnet die Grenze". (Symbolbild) (Quelle: AP/dpa/Darko Vojinovic)

Mehrere Flüchtlinge stehen im Dezember in Sid (Serbien), nahe der Grenze zu Kroatien, vor einer Mauer mit der Aufschrift "Öffnet die Grenze". (Symbolbild) (Quelle: Darko Vojinovic/AP/dpa)

Trotz Schließung der Grenzen versuchen Menschen über die so genannte Balkanroute nach Westeuropa zu kommen. An der Grenze zu Kroatien hat die serbische Polizei nun ein Zeltlager mit etwa 150 Flüchtlingen aufgelöst.

Die aus Syrien und dem Irak stammenden Migranten, unter ihnen auch Kinder und Schwangere, seien am Dienstagabend von der Polizei mit Bussen in Aufnahmezentren gebracht worden, berichteten die Medien am Mittwoch in Belgrad. Die Migranten hatten am Tag zuvor bei der Stadt Sid (rund 120 Kilometer nordwestlich von Belgrad) auf freiem Feld Zelte aufgebaut, da kroatische Polizisten ihre Einreise in die Europäische Union verhinderten.

Die so genannte Balkanroute, über die rund eine Million Flüchtlinge nach Westeuropa gekommen waren, ist seit fast zwei Jahren geschlossen. Allerdings warten zum Beispiel in Serbien noch Tausende Menschen, um es doch noch über die schwer gesicherte Grenze nach Ungarn oder Kroatien zu schaffen. In der vergangenen Woche hatten sich serbische Flüchtlingshelfer beschwert, die beiden Nachbarländer schöben zwangsweise Migranten ab, die nie in Serbien gewesen waren.


Quellen:
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal