Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Weißhelme: USA wollen humanitäre Helfer nicht mehr unterstützten

Helfer in Syrien  

USA streichen Weißhelmen die Mittel

05.05.2018, 16:05 Uhr | nsc, dpa

Weißhelme: USA wollen humanitäre Helfer nicht mehr unterstützten. Ein Weißhelm trägt einen Verwundeten durch die Trümmer der syrischen Stadt Aleppo (Archiv) (Quelle: Syrischer Zivilschutz)

Ein Weißhelm trägt einen Verwundeten durch die Trümmer der syrischen Stadt Aleppo (Archiv) (Quelle: Syrischer Zivilschutz)

Seit Beginn des Syrien-Kriegs retteten die Weißhelme Zehntausende Menschen. Nun wollen die USA ihre Arbeit nicht mehr unterstützen. Die Helfer sorgen sich um ihre Zukunft. 

Die USA haben aufgehört, die syrische Hilfsorganisation Weißhelme zu unterstützen. Das berichtet der Fernsehsender CBS und beruft sich auf Dokumente aus dem amerikanischen Außenministerium. Seit der Syrien-Krieg im Jahr 2011 begann, haben die Weißhelme Tausenden Menschen gerettet.

Die Weißhelme, die offiziell Syrischer Zivilschutz heißen, erhielten ein Drittel ihres Budgets aus den USA. Ein Notfallplan erlaube es der Organisation für ein, zwei Monate weiterzuarbeiten, sagte deren Leiter Raed al-Saleh. Doch er sorge sich darum, wie die Arbeit der Weißhelme langfristig finanziert werden könne. "Das ist eine sehr besorgniserregende Entwicklung", sagte Saleh. "Die humanitären Helfer werden stark dabei beeinträchtigt, Menschen zu retten."

Der Leiter der Weißhelme, Raed Al-Saleh (Archiv): Seine Organisation rettete Tausende Menschen (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)Der Leiter der Weißhelme, Raed Al-Saleh (Archiv): Seine Organisation rettete Tausende Menschen (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Auch Deutschland finanziert die Arbeit der Organisation. In den vergangenen zwei Jahren überwies die Regierung etwa zwölf Millionen Euro an die Weißhelme. Aus dem Außenministerium hieß es, dass es keine Pläne gäbe, die Hilfszahlungen einzustellen. Auch hatten zuletzt Organisationen aus der Türkei und Katar neue Hilfsmittel bewilligt.

Russland diskreditiert Weißhelme als Propagandisten

Die syrische Regierung und Russland hatten zuletzt versucht, die Weißhelme zu diskreditieren und warfen ihnen vor, Propaganda zu betreiben. So sollen Videoaufnahmen inszeniert worden sein, die verletzte Zivilisten nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die Stadt Duma zeigen. 

Die Weißhelme waren im Jahr 2016 mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet worden, dem sogenannten Alternativen Nobelpreis. Die Organisation hat etwa 3.000 Mitarbeiter. Die haben nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt seit 2013 mehr als 90.000 Menschen gerettet.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Recherche von CBS
  • Begründung der Jury des Alternativen Nobelpreises
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal