Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Moskau legt Friedensplan für Ostukraine auf Eis

Nach Anschlag auf Rebellenchef  

Moskau legt Friedensplan für Ostukraine auf Eis

02.09.2018, 15:42 Uhr | dpa, jmt

Moskau legt Friedensplan für Ostukraine auf Eis. Der russische Außenminister Sergei Lawrow: Der Kreml will den Friedensplan für die Ostukraine zunächst stoppen. (Quelle: Reuters/Sergei Karpukhin)

Der russische Außenminister Sergei Lawrow: Der Kreml will den Friedensplan für die Ostukraine zunächst stoppen. (Quelle: Sergei Karpukhin/Reuters)

Nach dem Giftanschlag auf Sergei Skripal wollte Russland nicht vorverurteilt werden – nach dem Attentat auf einen Separatistenführer in der Ukraine stehen für den Kreml allerdings die Täter fest.

Russland legt wegen der Ermordung des Donezker Separatistenführers die Friedensbemühungen für die Ostukraine auf Eis. Außenminister Sergei Lawrow wertete das Attentat auf Alexander Sachartschenko als "offene Provokation, um die Minsker Vereinbarungen zu torpedieren".

Keine Beweise aus Russland

Beweise für eine Täterschaft des von Russland beschuldigten ukrainischen Geheimdienstes legte er nicht vor. Im Falle des Attentats auf den ehemaligen russischen Agenten Sergei Skripal hatte Russland stets beklagt, es werde vorverurteilt und es gebe keine Beweise für eine russische Beteiligung. Nun stehen für Russland die Täter allerdings ohne weitere Ermittlungen fest. Beobachter ziehen allerdings auch einen Machtkampf unter den Rebellen und der russischen Schutzmacht als Motiv für das Attentat in Betracht.

Das zerstörte Café: Die Explosion tötete Sachartschenko und verletzte viele weitere Menschen. (Quelle: Reuters/Alexander Ermochenko)Das zerstörte Café: Die Explosion tötete Sachartschenko und verletzte viele weitere Menschen. (Quelle: Alexander Ermochenko/Reuters)

Nach dem Anschlag auf den russischen Separatistenführer könne nun keine Rede mehr von einem baldigen Treffen im Normandie-Format sein, "wie unsere europäischen Partner das wollen", sagte hingegen Lawrow. "Erst muss die Situation analysiert werden."

Trauerfeier für Sachartschenko

Sachartschenko, Anführer der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, war am Freitag bei einem Bombenanschlag in einem Café getötet worden. Russland gab sofort der Ukraine die Schuld. Die wies die Behauptungen brüsk zurück. Am Sonntag nahmen dann in der Rebellenhochburg mehrere Zehntausend an einer Trauerfeier für Sachartschenko teil. Vorläufig regiert sein bisheriger Stellvertreter Dmitri Trapesnikow.

Trauerfeier in Donezk: Der Rebellenführer verdankte seine Stellung sehr wahrscheinlich Moskau. (Quelle: Reuters/Alexander Ermochenko)Trauerfeier in Donezk: Der Rebellenführer verdankte seine Stellung sehr wahrscheinlich Moskau. (Quelle: Alexander Ermochenko/Reuters)

Im sogenannten Normandie-Format hatten Kanzlerin Angela Merkel und die Präsidenten aus Frankreich, Russland und der Ukraine 2015 in Minsk einen Plan vereinbart, um den Krieg im Donbass zu beenden. Allerdings werden die Vereinbarungen nicht umgesetzt. Bei Kämpfen zwischen den von Moskau unterstützten Separatisten und der ukrainischen Armee sind nach Zählung der UN seit 2014 mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Die deutsche Diplomatie hat sich zuletzt bemüht, wieder Bewegung in den Friedensprozess zu bringen.


Der ukrainische Geheimdienst SBU wies jede Verantwortung für das Attentat zurück. Kiew äußert die Vermutung, dass Sachartschenko wie andere Feldkommandeure vor ihm wegen krimineller Machenschaften oder auf Geheiß Moskaus ermordet wurde. SBU-Chef Wassili Grizak sagte: "Das ist eine systematische Säuberung unter denen, die 2014 am Einmarsch russischer Truppen in den Donbass, an der Schaffung der Pseudorepubliken beteiligt waren." Beweise gibt es bislang auch für diese Version der Ereignisse nicht.

Bei der Bombenexplosion im Café "Separ" (kurz für: Separatist) kam neben dem 42-jährigen Sachartschenko noch eine weitere Person ums Leben, wie die Behörden in Donezk am Samstag mitteilten. Elf Menschen seien verletzt worden. Schon am Freitag hatte die Polizei gemeldet, mehrere "ukrainische Saboteure" seien festgenommen worden.

Sachartschenko stammte aus Donezk. Er hatte 2014 mit den Separatisten gekämpft und war dann an die Spitze der sogenannten Volksrepublik gesetzt worden, die von Moskau kontrolliert wird.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wähle das Volumen – surfst du weniger, zahlst du weniger
die congstar Fair Flat
Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe