HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Israelischer Jet in Syrien abgeschossen? Israel dementiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHilfspaket: Union sieht viele offene FragenSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Israelischer Jet in Syrien abgeschossen? Israel dementiert

Von rtr, afp
Aktualisiert am 30.11.2018Lesedauer: 2 Min.
Ein israelischer Militärhelikopter an der Grenze zu Syrien: Israel hat iranische Ziele in Syrien angegriffen.
Ein israelischer Militärhelikopter an der Grenze zu Syrien: Israel soll erneut iranische Ziele in Syrien angegriffen haben. (Archivbild) (Quelle: dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die israelische Armee greift immer wieder Ziele in Syrien an, häufig iranische Truppen. Nun sollen Kampfflugzeuge mehrere Ziele bei Damaskus getroffen haben.

Die syrische Armee hat am Donnerstag nach einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur RIA ein israelisches Kampfflugzeug und vier Raketen abgeschossen. Dabei berief sich die Agentur auf syrische Sicherheitskreise. Die Angriffe hätten der Stadt Kiswa gegolten. Ein Sprecher des israelischen Militärs dementierte den Bericht gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: "Das ist falsch."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Laut Berichten von Aktivisten hatten israelische Kampfflugzeuge zuvor mehrere Ziele in Syrien bombardiert. Die eine Stunde dauernden Angriffe richteten sich gegen Positionen in südlichen und südwestlichen Vororten der Hauptstadt Damaskus sowie an der Grenze der Provinz Kuneitra im Süden des Landes, wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Zuvor hatten syrische Staatsmedien Schüsse der Flugabwehrsysteme auf "feindliche" Ziele gemeldet.

"Mehrere Explosionen" nahe Damaskus

Es habe in den betroffenen Gebieten "mehrere Explosionen" gegeben, erklärte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Bei Damaskus sei unter anderem die Ortschaft Kessua bombardiert worden. Dort befänden sich "Waffendepots" der libanesischen Hisbollah-Miliz und "iranischer Einheiten". Kessua war bereits in der Vergangenheit Ziel mutmaßlicher israelischer Luftangriffe.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Logo der Radeberger-Brauerei (Symbolbild): Die Braugruppe leidet unter gestiegenen Kosten.
Radeberger schließt Produktion am Stammsitz

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana erklärte, die Luftabwehr sei bei Kessua "aktiv geworden". Sie habe "alle feindlichen Ziele zerstört".

Die israelische Armee hat in Syrien in der Vergangenheit mehrfach iranische Ziele oder Ziele von mit dem Iran verbündeten Gruppen wie der Hisbollah attackiert. Israel warnt vor einer zunehmenden iranischen Militärpräsenz im Nachbarland Syrien und sieht diese als Bedrohung für die eigene Sicherheit an. Ein israelischer Armeesprecher wollte die Berichte am Abend nicht kommentieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reuters, AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Marianne Max
  • Arno Wölk
  • Adrian Roeger
Von M. Max, A. Wölk, A. Röger
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
DamaskusExplosionMilitärSyrien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website