Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nordkorea schickt wieder Personal in Verbindungsbüro mit Südkorea

Gesprächsabbruch abgewendet  

Kims Beamte verhandeln wieder mit Südkorea

25.03.2019, 11:43 Uhr | dpa

Nordkorea schickt wieder Personal in Verbindungsbüro mit Südkorea. Die Eröffnungsfeier des ersten Verbindungsbüros für Nord- und Südkorea: Die Einrichtung war ein Ergebnis des ersten Gipfeltreffens des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. (Quelle: dpa)

Die Eröffnungsfeier des ersten Verbindungsbüros für Nord- und Südkorea: Die Einrichtung war ein Ergebnis des ersten Gipfeltreffens des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. (Quelle: dpa)

Ein Teil der Personals aus Nordkorea ist wieder zur Arbeit im Verbindungsbüro mit Südkorea erschienen. Der Austritt Nordkoreas aus dem Büro vor einigen Tagen ließ ein Rückschlag der Korea-Annäherung befürchten.

Nordkorea hat drei Tage nach dem abrupten Rückzug von einem Verbindungsbüro mit Südkorea einen Teil seines Personal wieder zurückgeschickt. Vier bis fünf Beamte aus Nordkorea seien zur Arbeit im Büro in der nordkoreanischen Stadt Kaesong erschienen, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit.

Nordkorea hatte den Angaben Seouls zufolge noch am Freitag erklärt, seine Mitarbeiter in dem Büro auf Anweisung von höchster Stelle zurückzuziehen. Der Schritt löste die Besorgnis aus, Nordkorea könne die Kommunikation mit dem Süden womöglich kappen.

"Noch kennen wir die Beweggründe für den Rückzug nicht", sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Wenn die Absichten bekannt seien, könne auch das Büro seine normale Arbeit wieder aufnehmen. Nordkorea habe wochentags gewöhnlich 15 bis 20 Beamte in das Büro geschickt, Südkorea bis zu 60 Mitarbeiter.

Nordkoreas Rückzug erfolgte nach gescheitertem Gipfel mit Trump

Beide Länder hatten ihr erstes ständiges Kommunikationsbüro erst im vergangenen September geöffnet. Die Einrichtung war ein Ergebnis des ersten Gipfeltreffens des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im April 2018.

Zweck des Büros sollte es sein, sich jederzeit über bilaterale Angelegenheiten und Projekte austauschen zu können. Seoul hatte anfangs erklärt, das Büro auch dazu nutzen zu wollen, um mit Nordkorea über den Abbau von dessen Atomwaffenprogramm zu reden.
 

 
Nordkoreas vorläufiger Rückzug erfolgte in einer Phase der Verunsicherung nach dem spektakulären Scheitern des Gipfels Kims mit US-Präsident Donald Trump Ende Februar in Vietnam. Beide Seiten waren sich in den zentralen Fragen der atomaren Abrüstung Nordkoreas und der Gegenleistungen der USA nicht nähergekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal