Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Außenminister Pompeo und Lawrow treffen sich nächste Woche in Finnland

Spannungen um Konflikt  

Außenminister Russlands und der USA sprechen über Venezuela

02.05.2019, 22:19 Uhr | dpa

Außenminister Pompeo und Lawrow treffen sich nächste Woche in Finnland. Sergei Lawrow (l), Außenminister von Russland und Mike Pompeo, Außenminister der USA: Pompeo und sein russischer Amtskollege Lawrow wollen sich über die Situation in Venezuela austauschen. (Quelle: dpa/Alexander Zemlianichenko/AP)

Sergei Lawrow (l), Außenminister von Russland und Mike Pompeo, Außenminister der USA: Pompeo und sein russischer Amtskollege Lawrow wollen sich über die Situation in Venezuela austauschen. (Quelle: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa)

Eine Sitzung des Arktischen Rats, zu der die Außenminister der USA und Russlands geladen wurden, bietet die Möglichkeit für ein Treffen der Kontrahenten im Venezuela-Konflikt.

Inmitten der amerikanisch-russischen Spannungen rund um Venezuela treffen die Außenminister beider Länder, Mike Pompeo und Sergej Lawrow, voraussichtlich nächste Woche in Finnland aufeinander. Beide Ressortchefs würden am Montag bei einer Sitzung des Arktischen Rates im finnischen Rovaniemi erwartet, hieß es am Donnerstag aus dem US-Außenministerium. Es gebe dort auch die Möglichkeit für ein Gespräch der beiden zu diversen Themen, darunter auch zu Venezuela. Festgemacht sei aber noch nichts.

Russland und die USA beschuldigen sich gegenseitig, zu einer Eskalation in dem südamerikanischen Krisenland beizutragen. Es werde "drastischste Konsequenzen" zur Folge haben, wenn Washington seine "aggressiven Schritte" in Venezuela fortsetze, hieß es am Mittwoch in einer Stellungnahme Lawrows nach einem Telefonat mit Pompeo. Das US-Außenministerium wiederum sprach nach dem Telefonat von einer "Intervention" Russlands und Kubas dort und rief die Russen auf, die Unterstützung für Venezuelas Präsident Nicolás Maduro aufzugeben.

Russland gehört zu den Staaten, die die Regierung Maduros stützen. Die USA, Deutschland, viele EU-Staaten und lateinamerikanische Länder haben dagegen den Oppositionsführer und Parlamentspräsidenten Juan Guaidó als rechtmäßigen Übergangspräsidenten anerkannt.

Seit Dienstag gewalttätige Auseinandersetzungen in Caracas

Guaidós Machtkampf mit Maduro war am Dienstag eskaliert, nachdem Guaidó mithilfe abtrünniger Soldaten den seit Jahren inhaftierten Oppositionsführer Leopoldo López befreit hatte. In der Hauptstadt Caracas kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.
 

 
Der Arktische Rat besteht aus acht Nationen sowie Vertretern indigener Völker. Neben den USA sind Russland, Dänemark, Kanada, Norwegen, Finnland, Schweden und Island Mitglieder.

Der Besuch in Finnland ist für Pompeo der Auftakt einer mehrtägigen Reise in Europa – unter anderem mit Stopps in Berlin und London.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal