Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Kapstadt im Griff des Verbrechens – nun kommt das Militär

Nun kommt das Militär  

Kapstadt im Griff des Verbrechens

20.08.2019, 11:56 Uhr | Ralf E. Krüger, dpa

Kapstadt im Griff des Verbrechens – nun kommt das Militär. Eine Polizistin bei einer Protestaktion in Kapstadt: Die dortige Polizei wird derzeit von der Armee unterstützt.  (Quelle: dpa/Nic Bothma)

Eine Polizistin bei einer Protestaktion in Kapstadt: Die dortige Polizei wird derzeit von der Armee unterstützt. (Quelle: Nic Bothma/dpa)

Die Touristenmetropole Kapstadt bietet eine Glitzerfassade für die Schönen und Reichen dieser Welt. Aber in den Armengebieten am Rande der Stadt tobt das Verbrechen. Die Polizei muss sich nun von der Armee schützen lassen.

Was tun, wenn das Vertrauen in die Polizei kollabiert und das Verbrechen überhand nimmt? In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt kannten die Armen nach einem besonders blutigen Wochenende mit 73 Morden nur noch einen Ausweg: Die Armee muss her und Ordnung schaffen. Ihr Hilferuf wurde aufgenommen vom Parlament. Seit Wochen patrouillieren dort in den sogenannten Cape Flats nun schwer bewaffnete Soldaten. Der Polizeiminister des Landes, Bheki Cele, wertete den im Juli begonnenen Einsatz nur wenige Wochen später bereits als Erfolg. Rund 800 gesuchte Kriminelle seien festgenommen worden, 45 Schusswaffen sowie zahlreiche Munition seien konfisziert und diverse Drogen sichergestellt worden.

"Keine dauerhafte Lösung"

Soldaten in Wohngebiete zu schicken, sei keine Lösung in einer idealen Welt, sagte Cele – meinte aber auch: "Die Präsenz von Soldaten kann keine dauerhafte Lösung sein – wir bereiten uns auf eine Zeit vor, wenn die Polizei wieder übernehmen kann." Die für drei Monate entsandten Soldaten würden bei der Bevölkerung auf positive Akzeptanz stoßen.

Doch Johann Burger vom Institut für Sicherheitsstudien (ISS) hat eine andere Sicht der Dinge: "Die Entsendung der Armee ist das Eingeständnis der Regierung, dass das Polizeisystem in einer tiefen Krise steckt." Das lässt sich in der Tat bereits an den Zahlen der boomenden Sicherheitsindustrie in dem Kap-Staat ablesen. Wer es sich leisten kann, zahlt für seine Sicherheit durch eine private Firma. "Die private Sicherheitsindustrie kommt auf rund 500.000 aktive Mitglieder, die Polizei auf rund 150.000", sagt Sicherheitsexperte Burger, der von einem enormen Vertrauensverlust der Bevölkerung in ihre Polizei spricht. Er hält es durchaus für möglich, dass die dreimonatige Entsendung der Armee noch mal verlängert werden muss.

Kapstadt hat die höchste Mordrate in Südafrika

"Man darf nicht erwarten, dass das Verbrechen von heute auf morgen verschwindet", meint er. Immerhin hat die Stadt die höchste Mordrate im Lande, die nationalen Medien sprechen von einer regelrechten Kriegszone in den Townships und Armensiedlungen außerhalb von Kapstadts Glitzerwelt. Statistisch kamen 2018 dort auf 100.000 Einwohner 66,4 Mordfälle; landesweit liegt der Schnitt bei 36 Morden.

Ähnlich wie bei Antiterroreinsätzen in Frankreich sollen die nicht für Polizeiaufgaben ausgebildeten Soldaten mit ihren automatischen Waffen nun die Polizisten beschützen, damit die in den betroffenen Gebieten Verbrecher suchen und Waffen, Drogen und gestohlene Güter sicherstellen. Es geht aber auch um Sichtbarkeit in den Straßen, die zuletzt zunehmend das Schlachtfeld von Verbrecherbanden waren.

Doch die bisherigen Bilanzen wirken nur wenig überzeugend. Anfang August wurden an einem einzigen Wochenende trotz der Armeepräsenz 47 Menschen umgebracht. Gut die Hälfte davon kam nach Behördenangaben durch Schusswunden ums Leben. Es sind oft auch Beziehungstaten in einem Umfeld aus hoher Jugendarbeitslosigkeit und völlig zerrissenen Sozialstrukturen. Für viele Jugendliche ist die "Karriere" in einer der vielen Banden oft der vermeintlich einzige Ausweg aus ihrer Misere. Sie heißen "Mongrels" oder "Terrible Josters", sind straff organisiert und haben nach Angaben von Insidern mitunter Tausende Mitglieder.


Nach der letzten verfügbaren Polizeistatistik wurden in Südafrika in nur einem Jahr 20.336 Menschen umgebracht – im Schnitt 57 Morde pro Tag. Zum Vergleich: In Deutschland gibt das BKA die Zahl der 2018 erfassten Fälle von Mord sowie Totschlag und Tötung auf Verlangen mit 2.471 Fällen an. Die Zahl der Mordopfer lag bei 386 Toten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal